Success
Traffic & transportation

Stoppt Bahnlärm und Güterzüge in Klagenfurt St.Martin und Waidmannsdorf

Petition is directed to
Stadt Klagenfurt, Land Kärnten, Verkehrsministerium, ÖBB
62 Supporters
Petition has contributed to the success
  1. Launched November 2018
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Success

The petition was successful!

Wir fordern den Stopp der Bahnlärm-Katastrophe in Klagenfurt St. Martin und Waidmannsdorf.

Wir fordern Sofortmaßnahmen für Klagenfurt St. Martin und Waidmannsdorf

  • Ab sofort Tempo 50 km/h für Güterzüge in der Nacht
  • Sofortiger Neubau Eisenbahnbrücke Villacher Straße
  • Einhausung Streckenabschnitt Anzengruberstraße
  • Neue, hohe, bestmögliche Lärmschutzwände für die Gesamtstrecke
  • Neue, hoch Lärm absorbierende Gleisanlagen

Wir fordern für die Gesamtregion Klagenfurt - Wörthersee - Villach

  • Keine Güterzüge auf der Wörtherseestrecke ab 2025!
  • Sofortiges Nachfahrverbot für laute Güterzüge!
  • Verbot lauter Güterzüge ab 2020 wie in Deutschland!
  • Bau einer eigenen Güterzugstrecke mit Sattnitz-Tunnel und die Komplettumfahrung von Klagenfurt
  • Sofortigen umfassenden Lärmschutz für die Anrainer
  • Eine nachhaltige Verkehrslösung für den Kärntner Zentralraum.

Reason

Die Güterzüge in der Nacht und die massive Lärmbelastung sind heute eine großes Gesundheitsproblem für viele Anrainer in Klagenfurt, St. Martin und Waidmannsdorf.

Der Lärmschutz an der Bestandsstrecke Klagenfurt - St. Martin und Waidmannsdorf ist völlig unzureichend. Die Lärmschutzwände sind viel zu niedrig, in vielen Bereichen fehlen Lärmschutzwände, die Gleisanlagen sind zu laut, etc.

Die größten Schwachstellen sind die sehr laute Eisenbahnbrücken Villacher Straße / Lendkanal und der Streckenbereich der Wohnblöcke Anzengruberstraße direkt neben der Bahn. Derzeit fahren ca. 250 Züge, davon 100 Güterzüge in der Nacht, mit ca. Tempo 100 km/h durch das Wohngebiet und über die Eisenbahnbrücke. Die Lärmbelästigung und Gebäude-Erschütterungen sind unerträglich.

Wir fordern jetzt Sofortmaßnahmen durch die ÖBB und die Politik und keine weitere Verzögerungstaktik. Dies erfordert Investitionen von 10 bis 20 Mio. € für den 2,3 km langen Streckenabschnitt. Das muss die Gesundheit von tausenden Anrainern wert sein.

Wir fordern die Einhaltung der von der WHO empfohlenen Lärmgrenzwerte von max. 45 dB in der Nacht, wegen zukünftig strengeren EU-Lärmschutzrichtlinien. Die theoretisch berechneten Lärmgrenzwerte von 55 dB, bzw. 65 DB sind ungeeignet. Anm.: Ein Plus von 10 dB bedeutet eine Lärm-Verdoppelung. Bei Anrainern werden laufend Spitzenwerte von 85 dB, d.h. das 16-fache! davon gemessen.

Mit dem Maßnahmenpaket wird eine erhebliche Verringerung der Eisenbahn-Lärmbelastung des gesamten westlichen Stadtteils von Klagenfurt erreicht.

Impressum und Kontakt: Verleger und Hersteller Bürgerinitiative „Stopp Bahnlärm Klagenfurt“ p.A. Peter Unterluggauer, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Klingeweg 3. Keine Haftung für inhaltliche Richtigkeit, Irrtum vorbehalten, jede Haftung ausgeschlossen.

Weitere Infos: www.bahnlärm.at

Thank you for your support, Dr. Peter Unterluggauer from Klagenfurt
Question to the initiator

News

Der Bahnlärm in hoher Intensität, wie er an viel befahrenen Stecken auftritt, ist nicht nur „gesundheitsgefährdend“, sondern direkt „gesundheitsschädigend“. Prof. Manfred Spreng von der Universität Erlangen dazu: „Vom medizinischen Standpunkt aus sind diese Lärmwerte nicht mehr vertretbar.“ LÄRM MACHT KRANK! Die Greiser-Studie als ein Beispiel – hat eine Prognose für Krankheitsfälle entlang der Rheinstrecke errechnet. Demnach könnte es in einem Zeitraum von zehn Jahren aufgrund des Bahnlärms rund 75.000 zusätzliche Krankheitsfälle und nahezu 30.000 Todesfälle geben.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now