Bei einer Feier des Kärntner Abwehrkämpferbundes anlässlich des bevorstehenden 10. Oktobers am Samstag in Klagenfurt, bezeichnete Landesrat Harald Dobernig (FPK) die Kärntner Slowenen als keine richtigen Kärntner und die Ortstafellösung und die Forderungen der Kärntner Slowenen als „Einstiegsdroge“.

Begründung

In den letzten Jahren hat Dobernig, der die Unterstützung der gesamten FPK-Spitze geniesst, mehrmals durch deutschnationale Sager aufhorchen lassen. Landeshauptmann Dörfler hat - wie jetzt auch - dazu nur geschwiegen. Das absurde ist, dass es in Kärnten immer noch genügend Menschen gibt, die in diesem minderheitenfeindlichen und deutschnationalen Denken leben. So lassen sich Veranstaltungen im Rahmen des Abwehrkämpferbundes gut für einen Vorwahlkampf instrumentalisieren. Wir fordern daher den Rücktritt von Landesrat Dobernig.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

- jemand, der die seit mehr als einem halben Jahrhundert beschlossenen einfachsten Grundlagen unserer Republik missachtet, verleugnet oder hintergeht, hat prinzipiell in der Politik nicht verloren. Leider betrifft dies nicht nur LR Dobernig :/

Contra

Wie schaut es mit den deutschen Minderheiten in Slowenien aus. 2 % der Bevölkerung, fordern hier von 98% Mill. € an Steuergeld wird für die Slow. in Kärnten ausgegeben, weshalb kommt nicht einmal ein Danke? Versucht mal z.B. nach USA zu gehen und fordere, dass man Deine Sprache als Minderheit in Schulen, Ämtern usw. spricht, das gibts wohl in keinem Land der Wellt,wenn ich ein einem Land freiwillig lebe, dann richte ich mich an diese Kultur, es steht es jedem frei dort zu leben wo er möchte.