Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner sprechen sich gegen den Bau weiterer Einkaufszentren an den Stadträndern von Eisenstadt aus.

Wir fordern Bürgermeister Thomas Steiner und den Gemeinderat auf, keine weitere Versiegelung des Bodens zuzulassen und geplanten Gewerbe-Bauprojekten im Gebiet Hundsgrasäcker keine Genehmigung zu erteilen.

Reason

Auf dem Gebiet der Hundsgrasäcker in Eisenstadt ist nach dem Bau der Bellaflora-Filiale eine zusätzliche Erweiterung von Einkaufsmöglichkeiten in Planung.

Die Supermarktdichte in Eisenstadt erreicht bereits einen Höchstwert, in unmittelbarer Nähe des neuen Standorts konkurrieren schon jetzt mehrere Supermärkte. Ein zusätzlicher Einkaufsmarkt im Gebiet Richtung B50 bzw. S31 würde jeder vernünftigen Umwelt- und Klimaschutzstrategie widersprechen und massive Probleme nach sich ziehen:

  • weitere Versiegelung wertvollen Bodens am Stadtrand
  • Verschärfung der Verkehrssituation
  • erhöhte Lärmbelastung und Beeinträchtigung der Luftgüte für den Ortsteil Kleinhöflein und für die Wohngebiete nahe Mitterjoch, Winzerweg und Rudolf von Eichthalstraße durch eine zusätzliche Zufahrt bzw. Autobahnabfahrt
  • Schwächung der Ortskerne
Thank you for your support, Regina Petrik from Eisenstadt
Question to the initiator

News

  • DANKE für deine Unterstützung bei dieser Petition!

    Die Petition "NATUR STATT BETON" wurde im Rahmen einer Gemeinderatssitzung von den GemeinderätInnen der GRÜNEN an Bürgermeister Thomas Steiner übergeben. Leider zeigt dieser kaum Verständnis für die Sorgen der UnterzeichnerInnen.
    Wir lassen uns aber nicht entmutigen und kämpfen auf allen uns zur Verfügung stehenden Ebenen gegen die fortschreitende Bodenversiegelung. Einen wichtigen inhaltlichen Beitrag dazu lieferte die Podiumsdiskussion mit ExpertInnen aus Raumplanung, Stadtplanung und Politik sowie von der Österr. Hagelversicherung am 9. Oktober 2018 in Eisenstadt. Auf Landesbene drängen die GRÜNEN auf ein Raumordnungsgesetz, das dem weiteren Wachsen der Einkaufszentren an den Ortsrändern einen Riegel vorschiebt. Ein entsprechender Antrag wurde bereits eingebracht. Landeshauptmann Niessl (SPÖ) setzt leider weiterhin auf diese Bauten, weil er meint, damit Kaufkraftabwanderung zu verhindern und Arbeitsplätze schaffen zu können. Wir werden aber nicht locker lassen und uns intensiv für die Belebung und Revitalisierung der Ortskerne einsetzen, um dem Bodenraub ein Ende zu setzen.

    Wenn du das Anliegen weiterhin konkret unterstützen willst, dann melde dich einfach bei mir: regina.petrik@gruene.at

    Herzliche Grüße,
    Regina Petrik

    www.gruene-eisenstadt.at/500-menschen-haben-unterschrieben/

pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.