In der letzten Sitzung des Innsbrucker Gemeinderats vom 14. Juli wurde mit den Stimmen der ÖVP, SPÖ-Männern, FPÖ und Für Innsbruck ein drastischer Einschnitt in die Mietzinsbeihilfe beschlossen: Von nun an ist die Beantragung der Mietzinsbeihilfe erst nach dreijähriger Hauptwohnsitzschaft in Innsbruck möglich. Dies bedeutet, dass ein großer Anteil an Studierenden die Mietzinsbeihilfe verlieren wird. Neuanträge könnten erst nach drei Jahren gestellt werden. Wir fordern den Innsbrucker Gemeinderat daher auf, die geplanten Einschnitte in die Mietzinsbeihilfe zurückzunehmen!

Reason

Die Mietzinsbeihilfe hilft Dir in Innsbruck die zum Teil große Mietlast zu bewältigen. Durch die neue Anwärter_innenschaft von drei Jahren wird für viele Studierende ihre Mietzinsbeihilfe wegfallen, vielleicht auch für Dich. Denn nur wer schon drei Jahre den Hauptwohnsitz in Innsbruck hat, wird in Zukunft noch Mietzinsbeihilfe erhalten.

Damit würde Deine WG die komplette Mietzinsbehilfe verlieren, wenn auch nur eine Person aus dem Rahmen von drei Jahren fällt. Damit verlierst Du die Mietzinsbehilfe, wenn du erst ein Jahr in Innsbruck wohnst und musst dann zwei Jahre warten, um die Beihilfe wieder zu bekommen. Damit wird der ohnehin schon hart umkämpfte Wohnungsmarkt für alle Neuankömmlinge noch schwerer zugänglich.

Betroffen sind neben vielen Studierenden unter anderem Niedrigverdienende, geflüchtete Menschen, Menschen mit Mindestpension.

Unterzeichne diese Petition und hilf uns dem Innsbrucker Gemeinderat ein klares Zeichen gegen die neue Regelung zu senden.

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe_r Unterstützer_in!

    Vorweg möchten wir dir für deine Unterstützung unserer Petition ‚Mietzinsbeihilfe retten‘ danken! Auch wenn letztlich der Beschluss zur Einführung einer dreijährigen Wartefrist auf Mietzinsbeihilfenanträge mit den Stimmen der ÖVP, SPÖ-Männer, Für Innsbruck und FPÖ gefasst wurde, konnten wir gemeinsam mit 4.341 Unterschriften dennoch ein deutliches Zeichen dafür setzen, dass wir mit dieser unsozialen und übereilten Maßnahme in keiner Weise einverstanden sind!

    An dieser Stelle möchten wir dir gerne noch ein paar Informationen zu den Entwicklungen seit Einführung der Wartefrist mitgeben und hoffen so, eventuell offene Fragen und Unklarheiten beantworten zu können.

    --- Die neue Regelung für Anträge auf Mietzinsbeihilfe... weiter

pro

Würde ich sogar unterstützen, wäre die Anfrage unparteiisch. Da hier natürlich wieder fett für GRAS Werbung drauf stehen muss, interessiert mich das nicht. SORRY

contra

Eine Mietzinsbeihilfe ist leider kompletter Blödsinn. Durch eine Marktverzerrung auf der Nachfragerseite durch höheres verfügbares Einkommen steigen die Mieten insgesamt an. Durch den Zuschuss sind wir in der Lage mehr für eine Wohnung zu bezahlen, was sich klarerweise auf das Angebot niederschlägt. Würde jetzt die Beihilfe verdoppelt werden, würde der Effekt auch in wenigen Monaten verpuffen, da Vermieter von Mietern einfach mehr verlangen könnten. Somit ist das nur eine Umverteilung von der Masse der Steuerzahler hin zu einigen wenigen Immobesitzer.