Civil rights

Lärmschutz für den Schießplatz St.Pölten-Völtendorf

Petition is directed to
BM f. Verteidigung
1.609 Supporters
Collection finished
  1. Launched September 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 11 Jan 2021
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Seit Herbst 2017 ist die Bevölkerung im Süden St.Pöltens von Spratzern, Völtendorf, Hart, St.Georgen bis hinüber nach Stattersdorf und Harland durch den intensiven Betrieb am Schießplatz Völtendorf massiv belastet. Um auf die große Zahl der Betroffenen aufmerksam zu machen, haben wir diese Unterschriftenaktion gestartet. Die online-Petition ergänzen wir auch mit der Sammlung von Unterschriften am Papier.

Der Schießplatz Völtendorf wurde in den letzten Jahrzehnten kaum genutzt. Nach der Schließung vieler anderer Schießanlagen in den letzten Jahren nutzen den St.Pöltener Platz nun Bundesheer, Militärpolizei, HSV, verschiedene Einheiten der Polizei und die Polizeischule nahezu täglich, oft auch abends, manchmal bis 22.00 Uhr, auch in bereits tiefer Dunkelheit. Zusätzlich ist am Wochenende regelmäßig Betrieb, praktisch zu jeder Tageszeit, egal, ob an Feiertagen, Samstagen oder Sonntagen.

Wir sind ausdrücklich nicht gegen den Schießplatz, sondern befürworten die gute Ausbildung von Bundesheer und Polizei. Allerdings meinen wir, dass der Platz nicht nur technisch auf dem neuesten Stand sein sollte. Unabhängig von alten geltenden Bewilligungen bedarf es dringend eines modernen Lärmschutzes, umso mehr, da der Platz auch künftig intensiv genutzt werden wird.

Die Errichtung eines wirkungsvollen Lärmschutzes ist die einzige Möglichkeit, den Schall kurzfristig und wesentlich zu verringern. Ideal wäre z.B. die Errichtung einer Rasterdecke für offene Schießstätten, wie z.B. jene der Fa. Webra: https://webra-laermschutz.de/cms/de/produkte-service/schiesslaerm/haengeabsorber.php

Das Bundesheer sollte Einnahmen aus der Vermietung zweckgebunden verwenden. Darüber hinaus regen wir entsprechend der vielfältigen Interessenslage an, die Kosten für den Lärmschutz von Langwaffen- und Pistolenstand zwischen Bundesheer, Polizei, Stadt St.Pölten und Land NÖ aufzuteilen. Damit wären die Kosten relativiert und die Maßnahme dem Bundesheer als Eigentümer der Liegenschaft schmackhaft gemacht.

Durch die bisherigen Interventionen bei Verantwortlichen, Politik und Presse kommt bereits Bewegung in die Sache, wir werden unser Anliegen weiter betreiben.

Unser Ziel ist, dass alle Beteiligten an der Schaffung eines Lärmschutzes zusammenarbeiten, um der massiven Verschlechterung unserer Lebensqualität deutlich entgegenzuwirken.

Das Ergebnis der Unterschriftenaktion wird mit der Bitte um Schaffung eines effizienten Lärmschutzes an das BM f. Verteidigung übergeben. Hinsichtlich der Zusammenarbeit werden wir das Ergebnis auch an das BM f. Inneres, an das Land NÖ sowie die Stadt St.Pölten übermitteln.

Reason

Die lauten, knallenden und zischenden Schüsse gehen durch Mark und Bein, man erschrickt bei jedem Schuss und es gibt keine Zeiten, zu denen verlässlich Ruhe herrscht. Oft fühlen wir uns wie im Bürgerkrieg.

Das verursacht eine körperliche und mentale Stresssituation. Berufstätigen graut vor dem Urlaub, Senioren und in der Gegend Beschäftigte sind dauerbelastet. Kinder fragen, ob bei uns jetzt Krieg ist. Die ständige unbewusste Alarmbereitschaft ist auf Dauer gesundheitsschädlich. Darüber hinaus ist der Wert der Immobilien deutlich gemindert.

Ein wirklich effektiver Lärmschutz wäre für alle Beteiligten ein Gewinn:

• Für das Bundesheer, die Polizei und alle anderen Schützen, weil derzeit am Gelände das Tragen eines Gehörschutzes vorgeschrieben ist. Künftig könnte man sich außerhalb derer ungeschützt aufhalten. Zusätzlich wäre die ständige Beschäftigung mit dem Thema Lärmbelastung hinfällig.

• Für die Bevölkerung im gesamten Umkreis - wir fühlen uns in unserer Lebensqualität durch die gestiegene Nutzung stark beeinträchtigt, die naheliegenden Immobilien sind in ihrem Wert gemindert.

• Für die Spaziergänger, die das Naherholungsgebiet Brunnenfeld wieder nutzen könnten. „Früher sind wir dort gern spazieren gegangen, aber das ist nicht mehr möglich, man glaubt, man ist im Krieg“.

• Für Beschäftigte in den Betrieben, weil sie wieder in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen könnten.

• Für die Stadt St.Pölten und das Land NÖ, weil ein weiterer Schritt für eine lebenswerte Stadt St.Pölten gemacht wäre.

Vielen Dank für eure/Ihre Unterstützung!

Thank you for your support, Ursula Leonhartsberger-Schrott from St.Pölten
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    erwartungsgemäß ist unser Problem nicht schnell gelöst, wir recherchieren nach Möglichkeiten und Lösungsansätzen, die es durchaus gibt, schicken diese Neuigkeiten an die diversen Ansprechpartner und Entscheidungsträger, lassen nicht nach, auch wenn wir dabei nicht laut sind.
    Laut und belastend ist nach wie vor die Situation vor Ort, wie man weithin hören kann. Unterstützung von euch in Form von Schreiben an das BMLV, das BMI, die Politik und Medien sind nach wie vor hilfreich.
    Vielen Dank!

  • Liebe Unterstützerinnen,
    wir haben vom BMfLV eine Reaktion auf unsere Petition erhalten und darauf geantwortet - siehe Anhang.
    Die im Schreiben erwähnten Indoorschießanlagen sind tatsächlich die Ausstattung der Zukunft, diese Entwicklung wird uns nutzen: www.sst-germany.de/dpcs.html

    Um unser Anliegen zu forcieren, ist es wichtig, dass sich auch andere Stimmen zu Wort melden. Daher bitten wir euch an dieser Stelle, euch auch direkt an das BM für Inneres (buergerservice@bmi.gv.at) und an das BM für Landesverteidigung (posteingang@bmlv.gv.at) zu wenden. Je mehr Menschen sich aktiv beteiligen, umso eher haben wir Aussicht auf Erfolg.

    Vielen Dank, wir bleiben dran!
    LG, Uschi Leonhartsberger

  • Wir haben an das BMfLV folgende Antwort verfasst, dies für euch zur Information.

    Sehr geehrte Frau Bundesministerin,

    vielen Dank für Ihr Schreiben vom 06.05.2021 hinsichtlich unserer Petition für die Schaffung eines wirkungsvollen Lärmschutzes am Schießplatz Völtendorf.

    Für die erste umgesetzte Maßnahme, dass Sonn- und Feiertage schießfrei sind, sind wir sehr dankbar. Ihre Information, dass für das statische Schießen Lärmschutztunnel angeschafft werden, freut uns sehr; diese Investition wird die Situation weiter verbessern, auch dafür vielen Dank.
    Die sogenannte Schallbarriere wurde schon in der Planungsphase von Vertretern des Bundesheeres in den Medien als Sanierung des Kugelfangs und Sicherheitsvorkehrung bezeichnet und als wirkungslos... further

Ich wohne in Harland und mich macht das echt zornig. Wir haben hier -> seit jeher die Autobahn ohne 100erbeschränkung wie in allen anderen Landeshauptstädten üblich -> die stark befahrene Bundesstraße -> Seit 2017 die Güterzugumfahrung (yea...) -> das Frequency, das wir uns NICHT ausgesucht haben vor der Haustüre, und zum Drüberstreuen diesen ADHS-Schussplatz. Es ist NIE Ruhe und ich finde, nun reicht es mal. Da war mir die stingerte Glanzstoff a Weu lieber.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international