region: St.Pölten Süd
Civil rights

Lärmschutz für den Schießplatz St.Pölten-Völtendorf

Petition is directed to
BM f. Verteidigung
380 Supporters
38% achieved 1.000 for collection target
  1. Launched 25/09/2019
  2. Collection yet 5 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision
I agree that my data will be stored. The petitioner can view my name and location and forward it to the petition recipient. I can revoke this consent at any time.

Seit Herbst 2017 ist die Bevölkerung im Süden St.Pöltens von Spratzern, Völtendorf, Hart, St.Georgen bis hinüber nach Stattersdorf und Harland durch den intensiven Betrieb am Schießplatz Völtendorf massiv belastet. Um auf die große Zahl der Betroffenen aufmerksam zu machen, haben wir diese Unterschriftenaktion gestartet. Die online-Petition ergänzen wir auch mit der Sammlung von Unterschriften am Papier.

Der Schießplatz Völtendorf wurde in den letzten Jahrzehnten kaum genutzt. Nach der Schließung vieler anderer Schießanlagen in den letzten Jahren nutzen den St.Pöltener Platz nun Bundesheer, Militärpolizei, HSV, verschiedene Einheiten der Polizei und die Polizeischule nahezu täglich, oft auch abends, manchmal bis 22.00 Uhr, auch in bereits tiefer Dunkelheit. Zusätzlich ist am Wochenende regelmäßig Betrieb, praktisch zu jeder Tageszeit, egal, ob an Feiertagen, Samstagen oder Sonntagen.

Wir sind ausdrücklich nicht gegen den Schießplatz, sondern befürworten die gute Ausbildung von Bundesheer und Polizei. Allerdings meinen wir, dass der Platz nicht nur technisch auf dem neuesten Stand sein sollte. Unabhängig von alten geltenden Bewilligungen bedarf es dringend eines modernen Lärmschutzes, umso mehr, da der Platz auch künftig intensiv genutzt werden wird.

Die Errichtung eines wirkungsvollen Lärmschutzes ist die einzige Möglichkeit, den Schall kurzfristig und wesentlich zu verringern. Ideal wäre z.B. die Errichtung einer Rasterdecke für offene Schießstätten, wie z.B. jene der Fa. Webra: webra-laermschutz.de/cms/de/produkte-service/schiesslaerm/haengeabsorber.php

Das Bundesheer sollte Einnahmen aus der Vermietung zweckgebunden verwenden. Darüber hinaus regen wir entsprechend der vielfältigen Interessenslage an, die Kosten für den Lärmschutz von Langwaffen- und Pistolenstand zwischen Bundesheer, Polizei, Stadt St.Pölten und Land NÖ aufzuteilen. Damit wären die Kosten relativiert und die Maßnahme dem Bundesheer als Eigentümer der Liegenschaft schmackhaft gemacht.

Durch die bisherigen Interventionen bei Verantwortlichen, Politik und Presse kommt bereits Bewegung in die Sache, wir werden unser Anliegen weiter betreiben.

Unser Ziel ist, dass alle Beteiligten an der Schaffung eines Lärmschutzes zusammenarbeiten, um der massiven Verschlechterung unserer Lebensqualität deutlich entgegenzuwirken.

Das Ergebnis der Unterschriftenaktion wird mit der Bitte um Schaffung eines effizienten Lärmschutzes an das BM f. Verteidigung übergeben. Hinsichtlich der Zusammenarbeit werden wir das Ergebnis auch an das BM f. Inneres, an das Land NÖ sowie die Stadt St.Pölten übermitteln.

Reason

Die lauten, knallenden und zischenden Schüsse gehen durch Mark und Bein, man erschrickt bei jedem Schuss und es gibt keine Zeiten, zu denen verlässlich Ruhe herrscht. Oft fühlen wir uns wie im Bürgerkrieg.

Das verursacht eine körperliche und mentale Stresssituation. Berufstätigen graut vor dem Urlaub, Senioren und in der Gegend Beschäftigte sind dauerbelastet. Kinder fragen, ob bei uns jetzt Krieg ist. Die ständige unbewusste Alarmbereitschaft ist auf Dauer gesundheitsschädlich. Darüber hinaus ist der Wert der Immobilien deutlich gemindert.

Ein wirklich effektiver Lärmschutz wäre für alle Beteiligten ein Gewinn:

• Für das Bundesheer, die Polizei und alle anderen Schützen, weil derzeit am Gelände das Tragen eines Gehörschutzes vorgeschrieben ist. Künftig könnte man sich außerhalb derer ungeschützt aufhalten. Zusätzlich wäre die ständige Beschäftigung mit dem Thema Lärmbelastung hinfällig.

• Für die Bevölkerung im gesamten Umkreis - wir fühlen uns in unserer Lebensqualität durch die gestiegene Nutzung stark beeinträchtigt, die naheliegenden Immobilien sind in ihrem Wert gemindert.

• Für die Spaziergänger, die das Naherholungsgebiet Brunnenfeld wieder nutzen könnten. „Früher sind wir dort gern spazieren gegangen, aber das ist nicht mehr möglich, man glaubt, man ist im Krieg“.

• Für Beschäftigte in den Betrieben, weil sie wieder in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen könnten.

• Für die Stadt St.Pölten und das Land NÖ, weil ein weiterer Schritt für eine lebenswerte Stadt St.Pölten gemacht wäre.

Vielen Dank für eure/Ihre Unterstützung!

Thank you for your support, Ursula Leonhartsberger-Schrott from St.Pölten
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Vielen Dank für eure bisherige Unterstützung!
    Die Aktion läuft noch keine drei Wochen und wir haben schon 352 Unterschriften beisammen!
    Nicht nur Privatpersonen, auch Firmen und Geschäfte machen mit ihren MitarbeiterInnen und KundInnen mit. Freunde, die bei uns zu Besuch sind, unterstützen uns. Kollegen unterschreiben, weil sie wollen, dass wir direkt Betroffenen auch im Büro wieder bessere Nerven haben.

    Manche zögern mit ihrer Unterstützung nur deshalb, weil sie ihre Adresse nicht bekannt geben wollen. Man kann online auch ohne Veröffentlichung seiner persönlichen Daten unterschreiben. Bitte helft mit bei dieser Aktion für unsere Lebensqualität!
    lg, Uschi Leonhartsberger-Schrott

pro

Anrainer können keine Freunde zu einer Grillerei einladen ohne das Risiko, dass plötzlich ohne Ankündigung z.B. um 20.00 Uhr der Schussbetrieb beginnt. Der eigene Garten wird zu den Betriebszeiten unbenützbar. Die Schüsse sind in Windrichtung deutlich und störend bis in einige km Entfernung über die Traisen hinweg hörbar. In Hart hallen die Schüsse hin und her, wüsste man nicht, wo der Schießplatz ist, könnte man die Richtung nicht feststellen.

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 2 days ago

    Mein Arbeitsplatz ist da und ich finde es für die Anwohner eine Zumutung.

  • 3 days ago

    Da die Tierklinik in der Nähe ist, und es ja auch bei Krankenhäuser für Humanmedizin Stille herrschen soll, soll es auch den Tieren vergönnt sein.

  • on 11 Oct 2019

    Weil ich Angst habe, von dieser Belastung auf Dauer krank zu werden. Weil unsere Lebensqualität drastisch gesunken ist. Weil es selbst in ruhigen Momenten jederzeit wieder losgehen kann. Weil die Immobilien entwertet sind, damit kann man nicht mal das Haus verkaufen und wegziehen. Weil es viele Menschen betrifft, die vor dem Lärm geschützt werden müssen. Weil ich keinen Ärger und in Ruhe und Frieden leben will. Weil BH und Polizei im Dienst der Bevölkerung stehen, zum Schutz der Bevölkerung arbeiten und dieser Schutz auch hier gelten muss. Weil wir alle in der Umgebung wirklich mit den Nerven am Ende sind.

    (Processed)

  • on 11 Oct 2019

    Hier leiden Anrainer wirklich seelisch/gesundheitlich. Habe die Schüsse miterlebt - war schockiert. Eine gemeinsame Lösung zu finden wäre wichtig für alle Beteiligten. Auch damit alle die ihren Lebensmittelpunkt in der Umgebung des Schießplatzes haben wieder an Lebnesqualität gewinnen.

  • on 11 Oct 2019

    Habe bei einem Besuch bei Anrainern die Situation miterlebt - so stellt man sich die Geräuschkullisse in einem Kriegsgebeit vor. Unterstütze die Anrainer bei Ihrer Bitte nach einem wirkunsvollen Lärmschutz da diese Situation auf Dauer sicher nicht gesundheitsfördernd ist.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/at/petition/online/laermschutz-fuer-den-schiessplatz-st-poelten-voeltendorf/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now