openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gesetzlicher Rechtsanspruch auf Hilfsmittel und deren vollständige Ausfinanzierung Gesetzlicher Rechtsanspruch auf Hilfsmittel und deren vollständige Ausfinanzierung
  • Von: Verein Wieso mehr
  • An: Nationalrat, Parteien ÖVP, FPÖ, SPÖ, NEOS, ...
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 329 Tage verbleibend
  • 55 Unterstützende
    1% erreicht von
    10.000  für Sammelziel

Gesetzlicher Rechtsanspruch auf Hilfsmittel und deren vollständige Ausfinanzierung

-

Es soll in Österreich endlich einen gesetzlich verankerten Rechtsanspruch auf Hilfsmittel und deren vollständige Ausfinanzierung durch die Krankenkassen geben, so wie dies schon in vielen Ländern Europas (z. B. Deutschland, Niederlande, Dänemark, Schweden usw.) der Fall ist.

Begründung:

Bis jetzt müssen Menschen mit Beeinträchtigungen es in Österreich hinnehmen, dass Hilfsmittel grundsätzlich freiwillige Leistungen der Krankenkassen sind und das diese ihnen benötigte Hilfsmittel jederzeit verweigern und eine Kostenübernahme ablehnen können. Hilfsmittel werden Menschen mit Behinderungen nicht willkürlich durch die Fachärzte verordnet.

Da stellt die Begutachtung der verordneten Hilfsmittel durch Chefärzte der Krankenkassen, sowie deren Befürwortung aber auch Ablehnung und die nur teilweise Ausfinanzierung der Hilfsmittel des Betroffenen eine Diskriminierung der Behinderten dar, die es nach EU-Menschenrecht so in Österreich gar nicht geben dürfte. Leider nehmen immer noch alle politischen Parteien es hin, dass durch das nicht Bewilligen und durch die nicht vollständige Ausfinanzierung der benötigten Hilfsmittel nicht nur die gesetzlichen Regelungen zur Chancengleichheit ad absurdum geführt werden, sondern unsere Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich zu Menschen zweiter Klasse gemacht werden, die als Bittsteller und Almosenempfänger um ihre benötigten Hilfsmittel immer wieder bei den verschiedenen Kostenträgern betteln müssen, damit sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Dem muss endlich Einhalt geboten werden und deshalb fordern wir einen gesetzlich verankerten Rechtsanspruch auf Hilfsmittel und deren vollständige Ausfinanzierung durch die Krankenkassen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Gallspach, 13.12.2017 (aktiv bis 12.12.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Durch eigene körperliche Behinderung,

MC, MB, etc...

Helfen ist schön ! Aber, ohne dass die Menschen zu „Almosenempfängern“ werden. Direkte Hilfe von Mensch zu Mensch *

Hilfe für Menschen die es schwer im Leben haben.

Mir ist diese Petition wichtig, weil die Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen bei weitem nicht so fortgeschritten ist, wie es selbstverständlich wäre, und selbst diese bisherigen Fortschritte aufgrund der neuen Bundesregierung gefährd ...

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Graz vor 17 Std.
  • Nicht öffentlich Bad Goisern vor 2 Tagen
  • Nicht öffentlich Klagenfurt vor 9 Tagen
  • Nicht öffentlich Wien am 07.01.2018
  • Eva Maria P. Linz am 07.01.2018
  • Ilse S. Wels am 05.01.2018
  • Bernhard E. Salzburg am 29.12.2017
  • Volsa M. Wien am 28.12.2017
  • Evelyne D. Wien am 28.12.2017
  • Gerhard P. Linz am 28.12.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook  

Unterstützer Betroffenheit