region: Wien
Welfare

Freiheit Für Michael Reindl: Therapie statt Wegsperren („Maßnahme“)

Petitioner not public
Petition is directed to
Justiz und Menschenrechte
284 Supporters
Petitioner did not submit the petition.
  1. Launched 2016
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. dialogue
  5. failed

Michael Reindl: Ihm droht Maßnahmenvollzug.

Seit dem 13.05.2016 sitzt der junge Mann in einer Justizanstalt. Aufgrund seines Suchtproblems ist er in Schwierigkeiten geraten. Er ist zu einer Maßnahme verurteilt.

Hiermit fordere ich eine fachspezifische Therapie für Herrn Reindl.


Der junge Mann beging fehlregulierte Handlungen, deshalb wurde von Gericht ein Gutachter herangezogen. Die psychiatrische Fachkompetenz brauchte nur wenige Minuten für eine Diagnose.

Seit dem 13.05.2016 erhält der junge Mann jede Menge Psychopharmaka. Der staatliche Rechtsbeistand setzte sich mit der Sachlage wenig auseinander.

Das Urteil und die Strafe der Maßnahme erfolgten am 19.7.2016. Strafende: 12.8.2016 "Maßnahmen" beginn: 19.7.2016, 11.30 Uhr. Errechnetes Strafende: "Maßnahme".

Der junge Mann wartet auf seinen Transport in die Justizanstalt „Am Mittersteig“ im 5. Wiener Gemeindebezirk. Dort sitzen auch Triebtäter ein. Worte wie „Klassifizierung“ und „Begutachtungsabteilung“ gehören zum Alltag.

Maßnahme ist der Begriff für „Einweisung“ in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher, in diesem Fall ohne Zeitlimit.

Behörden agieren auf Anfragen zum Thema "Maßnahmen" und zum Fall von Michael sehr bescheiden.

Jeder Mensch hat eine Würde und diese sollte unantastbar sein.

Menschen mit psychischen Problemen brauchen liberale und kompetente Therapeuten.

Einengen der persönlichen Freiheit ist sicher nicht die Lösung.

Neue humane und fortgeschrittene Betrachtungsweisen sollten in das österreichische Rechtssystem eingebunden werden.

Für jede Unterschrift und Unterstützung ein herzliches Dankeschön!

Reason

In Österreich sitzen Menschen oft über Jahrzehnte in "Maßnahmen"!

Die Menschenrechte bedürfen in Österreich diesbezüglich einer Überprüfung.

Österreich´s Rechtssprechung gegenüber Suchtkranken und psychisch schwächer gestellte, ist prähistorisch und menschenfeindlich.

Der menschenunwürdige Gesetzesbegriff "Maßnahme" bedarf einer Überarbeitung und eines anderen, humaneren Blickwinkels.

Der junge Mann sollte in Freiheit eine fachspezifische Therapie beanspruchen können.

Jeder Mensch hat eine Würde und diese sollte unantastbar sein.

Menschen mit psychischen Problemen brauchen liberale und kompetente Therapeuten.

Einengen der persönlichen Freiheit ist sicher nicht die Lösung.

Neue humane und fortgeschrittene Betrachtungsweisen sollten in das österreichische Rechtssystem eingebunden werden.

Menschen mit psychischen Problemen brauchen unsere Hilfe und eine Lobby. Danke.

kurier.at/chronik/oesterreich/kritik-an-reformplaenen-fuer-den-massnahmenvollzugs/208.116.822

kurier.at/chronik/oesterreich/kritik-an-reformplaenen-fuer-den-massnahmenvollzugs/208.116.822

kurier.at/chronik/oesterreich/kritik-an-reformplaenen-fuer-den-massnahmenvollzugs/208.116.822

oe1.orf.at/artikel/375868

de.wikipedia.org/wiki/Auslegung_von_Artikel_3_der_europ%C3%A4ischen_Menschenrechtskonvention

www.tt.com/home/6418068-91/die-justiz---und-ihre-problemzonen.csp

oe1.orf.at/artikel/375868

Thank you for your support

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Not yet a PRO argument.

Jeder weis doch, was Drogen anrichten können und er wurde sicher nicht dazu gezwungen, damit an zu fangen.

More on the topic Welfare

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now