openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Familie Tikaev soll wieder zurück nach Österreich! Familie Tikaev soll wieder zurück nach Österreich!
  • Von: dr. susanne scholl mehr
  • An: Bundespräsident Van der Bellen, Bundeskanzler ...
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 329 Tage verbleibend
  • 4.180 Unterstützende
    3.997 in Österreich
    22% erreicht von
    18.000  für Quorum  (?)

Familie Tikaev soll wieder zurück nach Österreich!

-

Die Familie Tikaev - Vater Roman, Mutter Gulzara und die vier Kinder Amira, Alikhan, Amirkhan und Arina - dürfen nicht nach Tschetschenien abgeschoben werden!

Update: Am 23.01.2018 wurde die Familie abgeschoben! Wir geben jedoch nicht auf. Unsere Forderung an die Politik: Familie Tikaev soll in ihre österreichische Heimat zurückkehren dürfen!

Begründung:

Die Tikaevs leben seit fast sieben Jahren in Österreich. Die vier Kinder sind gute Schüler, sprechen hervorragend Deutsch und fühlen sich hier zu Hause. Die traumatischen Erlebnisse, die zur Flucht nach Österreich führten haben die Kinder und ihre Eltern schwer belastet. Jetzt, wo sie langsam in ein normales Leben zurück zu finden beginnen sollen sie dorthin zurück geschickt werden, wo ihnen Gefahr droht und sie keine Zukunft haben. Das können wir nicht zulassen. Wir fordern Sie auf, dafür zu sorgen, dass diese Menschen hier bleiben können!

Bitte empfehlt die Petition an Freunde & Bekannte weiter: www.openpetition.eu/!FamilieTikaev


Mehr Information:

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wien, 18.01.2018 (aktiv bis 17.01.2019)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützenden, wie die meisten von Euch schon erfahren haben, wurde vorgestern die Familie Tikaev abgeschoben. Ich und auch andere, die sich für die Familie eingesetzt haben, haben viele Nachrichten von Euch erhalten. Für uns steht fest: Wir ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Komisch, in der Zeitung steht das der Vater auf Niveau B2 Deutsch spricht und eine Aussicht auf nen Job hätte. Und sogar bei der „Wiener Tafel“ half. Interessant würde ich mal sagen.

PRO: Diese Menschen haben sich ihr Leben schwer aufgebaut - ein Neustart in eine Bessere Zukunft. Wieso muss Ihnen das Jetzt weggenommen werden ?

CONTRA: Siehe https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bvwg/BVWGT_20151021_W226_2103035_1_00/BVWGT_20151021_W226_2103035_1_00.html Die "objektive" Berichterstattung zu diesem Thema ist sehr interessant.

CONTRA: Es gab ein ordentliches Asylverfahren, dessen Ausgang nun negativ war. Ich verstehe nicht, warum immer jene, die sich gerne auf Menschrechte und Gesetze berufen, so ein immenses Problem haben rechtsstaatliche Entscheidungen zu akzeptieren. Vielleicht ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Es ist doch widersinnig, gut intergrierte Familien, die gut deutsch sprechen, abzuschieben

Humanity

Ich finde es nicht nur inhuman, Asylanten ohne Papiere abzuschieben,ich kann mir auch nicht vorstellen dass das gesetzeskonform ist. Daher denke ich dass man diese Vorgangsweise grundsätzlich und sobald wie möglich ändern muss!!

Weil wir sind in Österreich genau solche Menschen brauchen.

Es geht bei dieser Petition um das Menschenrecht in Sicherheit leben zu dürfen.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Dr. Zehmann Helmut Korneuburg vor 18 Std.
  • Nicht öffentlich Wien vor 1 Tag
  • Schipfer Ursula Wien vor 1 Tag
  • Dr.Haide Russ Wien vor 1 Tag
  • Erwin Berger Wien vor 2 Tagen
  • Dkfm. Rainer Franz Bratislava vor 2 Tagen
  • Herbert Salzmann Innsbruck vor 2 Tagen
  • Schramel G. Gabriele Wien vor 2 Tagen
  • Paul Drobec Wien vor 2 Tagen
  • Doris Oberndorfer Linz vor 2 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 l.messenger.com    Facebook    E-Mail    Instagram    orf.at    Websuche  

Unterstützer Betroffenheit