Würden Sie freiwillig mit Ihrem Kind einen Ort oder ein Land aufsuchen, in welchem die Gefahr besteht, Ihrem Kind könnte etwas zustoßen?

Nein, Sie würden Ihr Kind bei Gefahr beschützen wie ein Löwe, wie eine Löwin! Kein Mensch und keine Grenze könnten Sie dabei aufhalten!

Deshalb fordern wir mit sofortiger Wirkung Asyl oder ein humanitäres Bleiberecht für gut integrierte FlüchtlingsKINDER und Eltern, deren gesamtes Verfahren länger als 12 Monate andauert! Das Wohl des Kindes muss ein vorrangiges Kriterium sein!

Jedes Kind, egal welcher Herkunft, hat ein Recht auf ein Leben in Frieden, Schutz, Freiheit und sichere Existenz. Und deshalb fordern wir die Vorgaben der Kinderrechtskonvention ausnahmslos für ALLE Kinder umzusetzen.

Am 16. Februar 2011 trat in Österreich das Bundesverfassungsgesetz über Kinderrechte mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ in Kraft (Quelle: www.kinderrechte.gv.at/kinderrechte-in-österreich/). Alle Parteien stimmten dafür.

Wir achten die Gesetze unseres Landes, nur sind wir der Meinung, dass die Fälle der Vergangenheit mit so langen Verfahren anders bemessen werden müssen. Die Gesetze dürfen nicht wichtiger sein als die Menschlichkeit und die Kinderrechte.

Begründung

Da wir in unserem Ort vier Flüchtlingsfamilien betreuen, wissen wir aus eigener Erfahrung, dass die Kinder unter den katastrophalen Zuständen ihrer Herkunftsländer und der Flucht ganz besonders leiden. Massive Ängste durch traumatische Erlebnisse, Rückzug, Schlafstörungen, Bettnässen, Verhaltensauffälligkeiten und vieles mehr waren in den ersten Monaten stark zu beobachten.

Wir möchten hier die Geschichte des dreijährigen Flüchtlingsmädchen namens Salina (Name wurde aus Sicherheitsgründen geändert) erzählen: Vom ersten Tag an verhielt sich Salina gegenüber allen Menschen wie eine kleine Wildkatze. Kratzen, beißen, schlagen, schreien und Selbstverletzungen waren „normal“ bei jedem auch noch so vorsichtigen Kontakt. Nach einigen Wochen überlegten wir HelferInnen, eventuell eine Verlegung nach Waldhausen in Erwägung zu ziehen, damit sie im Förderzentrum Hilfe bekommt. Doch wollten wir noch eine Zeit lang zuwarten, da ein weiterer Ortswechsel für sie wieder erschwerend gewesen wäre. In den folgenden Monaten verbesserte sich der Zustand von Salina. Sie wurde immer ruhiger, zugänglicher und offener im Umgang mit sich selber und ihrem Umfeld. Nach einem Jahr war sie nicht wieder zu erkennen. Heute nach zwei Jahren in Österreich ist Salina ein ganz normales Kind, sehr herzlich, kuschelbedürftig und absolut liebenswert.

Wir wollen nicht zulassen, dass FlüchtlingsKINDER nach einer so langen Zeit wieder in eine Zukunft voller Gefahr, Terror und Gewalt geschickt werden, gerade jetzt wo sie wieder Vertrauen aufgebaut und viele traumatische Erlebnisse gut verarbeitet haben. Sie besuchen den Kindergarten oder die Schule, sprechen und verstehen Deutsch, spielen mit FreundInnen, … haben Wurzeln geschlagen.

In diesem Zusammenhang möchten wir auf die Presseaussendung „In Gesetze gegossene Löcher“ der Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg vom 01. 02. 2018 hinweisen. www.kija-sbg.at/news/presse/presseaussendungen-einzelansicht/artikel/in-gesetze-gegossene-loecher.html

BITTE unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift die FlüchtlingsKINDER und deren Eltern, denn jedes Kind hat ein Recht auf ein LEBEN in Frieden, Schutz, Freiheit und Existenzsicherung. DANKE!

ZUM NACHDENKEN von Gisela Binder

Schaut in die Augen der Kinder, wir müssen verstehn, auch sie wollen in eine friedliche Zukunft gehn!

Lasst nicht zu, dass Menschen uns trennen, in Religionen und Rassen, sodass wir uns hassen!

Jede Mutter, jeder Vater, hat Sorge um sein Kind, lasst uns endlich verstehn, dass wir alle Menschen sind!

Es ist die Angst, die uns verbindet, es ist die Angst, die uns trennt, es wird sich nichts ändern, wenn ihr nicht erkennt!

Der Wunsch nach Liebe und Frieden ist was uns verbindet, lasst nicht zu, dass irgendeine Macht dies verhindert!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Ehrenamtliche FlüchtlingsbetreuerInnen aus Pabneukirchen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer
    der Petition „Bleiberecht für FlüchtlingsKINDER und deren Eltern“!

    In drei Wochen endet die Sammelfrist dieser Petition und deshalb wollen wir Sie nochmals um kräftige Unterstützung bitten. Zurzeit stehen wir bei 86% des Sammelziels von 4000 Unterschriften.

    BITTE unterstützen Sie uns noch einmal ganz kräftig und kontaktieren Sie mindestens eine weitere UnterzeichnerIn – dann können wir das Petitionsziel erreichen. DANKE!
    Hier die Petition: www.openpetition.eu/at/petition/online/bleiberecht-fuer-fluechtlingskinder-und-deren-eltern

    Setzen Sie ein Zeichen der Hoffnung, denn viele Flüchtlingsfamilien haben nur den einen Wunsch, dass ihre Kinder in Frieden und Sicherheit aufwachsen können.

    Viele Familien warten bereits drei Jahre auf eine positive Entscheidung. Die Kinder haben mittlerweile nicht nur Deutsch gelernt, sondern sprechen oft bereits auch den Dialekt ihrer Region. Sie haben Freundschaften geschlossen, eine neue Heimat gefunden und gerade jüngere Kinder können sich vielfach an ihr Herkunftsland nicht mehr erinnern.

    Ein Flüchtlingsmädchen schrieb in der Schule:

    FÜR MICH
    Für mich scheint die Sonne.
    Für mich blühen die Blumen.
    Für mich kommt der Sommer.
    Für mich schneit es.
    Für mich regnet es.
    Für mich kommt die Nacht.
    Für mich wird es dunkel.
    Für mich kommt der Tag.
    Für mich wird es hell,
    wenn ich bleiben darf.

    Herzlichen Dank,
    Maria und Erwin Bindreiter, Gisela und Roland Binder

  • Sehr geehrte Damen und Herren!
    Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer!

    Wir können uns freuen, dass wir 63% unseres Petitionszieles erreicht haben. Damit die Hoffnung der asylsuchenden Menschen nicht erlischt, haben wir beschlossen den Zeitraum der Petition bis 31. Dezember 2018 zu verlängern.

    Gerade jetzt in der Urlaubszeit möchten wir Sie an die Menschen erinnern, deren einziger Wunsch es ist, dass ihre Kinder in Frieden und Sicherheit leben dürfen.

    Bitte werden Sie nicht müde, uns zu unterstützen: www.openpetition.eu/at/petition/online/bleiberecht-fuer-fluechtlingskinder-und-deren-eltern

    Einen schönen Sommer und einen erholsamen Urlaub!
    Gisela und Roland Binder, Maria und Erwin Bindreiter

    Auch Günther Lainer, Kabarettist aus Linz, unterstützt unsere Petition mit folgendem Kommentar:

    "Menschen, die aus ihrer Heimat in ein anderes Land flüchten, machen das, um Krieg und Terror im eigenen Land zu entkommen. Wenn sie Glück haben, kommen sie zu uns und man sagt ihnen: „Ihr müsst unsere Sprache lernen, eine Arbeit und Wohnung finden. Ihr müsst euch integrieren! Dann dürft ihr bleiben.“ Viele Menschen haben sich auf diese große Herausforderung, auf diese neue Situation eingelassen. Auf eine neue Sprache, Kultur, auf eine Ausbildung. Sie haben versucht sich bestmöglich zu integrieren. Jetzt werden trotzdem in ihr unsicheres Heimatland abgeschoben. Für mich ist es unverständlich und beschämend, wie leichtfertig hier Versprechen gebrochen und Integrationsbemühungen der AsylwerberInnen und der Bevölkerung zunichte gemacht werden. Es ist ein Zufall, dass wir in einem sicheren Land geboren wurden. Teilen wir mit diesen Menschen unser Land und geben wir ihnen eine Zukunft." (04.06.2018)

Pro

Kinder sind die Augen der Zukunft. Was wollen wir sie lehren? Angst und Missgunst oder Liebe und Gemeinschaft?

Contra

Noch kein CONTRA Argument.