Die aktuelle Fassung der Geflügelpest-Verordnung, wodurch die Verhängung der Stallpflicht im gesamten Bundesgebiet Österreichs erfolgte, zwingt tausende gesunde Tiere in eine unhaltbare LEBENSSITUATION (die vor Verhängung der Aufstallpflicht tierschutzrechtlich sogar bestraft worden wäre!). Durch eine beengte Stallhaltung - meist sind nur Nachtruheplätze vorhanden - ist ein artgerechtes Leben der Tiere tagsüber nicht möglich. Der fehlende Platz führt zu schlechtem Stallklima (Staub, Luftfeuchte, Ammoniak) und zu erhöhter Aggressivität und Verletzungen bei Rangkämpfen. Die Unterversorgung mit natürlichem Licht (UV) und die angeführten Stressfaktoren wirken sich äußerst negativ auf das Immunsystem unserer Tiere aus. Die denkbar schlechteste Antwort zur Abwehr von Erkrankungen!

Eine erfolgreiche Erhaltungszucht ist unter diesen Bedingungen nicht möglich. Speziell bei Groß- u. Wassergeflügel sind genügend Platz und Wasserflächen für eine Befruchtung Voraussetzung (wir lehnen künstliche Befruchtung, wie in der Geflügelindustrie, ab). Jahrhundertealte, an unser Klima angepasste Geflügelrassen, welche vielfach schon auf der >Roten Liste bedrohter Haustierrassen< stehen, werden noch schneller unwiederbringlich verschwinden, da viele Züchter aufgeben müssen. Dabei gehen weitere Genreserven für die Erhaltung von Zweinutzungsrassen verloren, die für die Weiterentwicklung einer humaneren Tierzucht in der Öko- und Biolandwirtschaft unbedingt notwendig wären (die derzeit angebotenen Hochzuchtrassen sind dafür ungeeignet). Die Auflage der gesetzlichen Stallpflicht und eine undifferenzierte Keulung von seltenen Rassen führen zur weiteren Zerstörung der Artenvielfalt!!! Solange für einen Bestand noch kein eindeutig abgesicherter Laborbefund vorliegt, fordern wir daher nur bei Akutfällen eine Einrichtung von Sperr- und Beobachtungszonen und keine Tötung auf Verdacht von gesunden Tieren,. Dass die Tiere bis zur zweifelsfreien Feststellung des Virustyps unter Quarantäne stehen, ist selbstverständlich.

Es wurde nicht kommuniziert, auf welchen wissenschaftlichen Erkenntnissen die Verhängung der flächendeckenden Stallpflicht in Österreich erfolgte. Wir vermuten dass die vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI) schon seit mehr als 10 Jahren vertretene These- die Wildvögel transportieren die Viren von Asien nach Europa und verbreiten sie hier- ausschlaggebend war. Weltweit unabhängige Institute zweifeln dies an und lehnen sie als nicht wissenschaftlich gesichert ab (Prof. Dr. Sievert Lorenzen). Recherchen durch unabhängige Experten, Biologen, Virologen, Ornithologen, Veterinäre, Natur- u. Tierschutzorganisationen, NGO´s*) WAI**), WHO, UN usw., sehen hier andere Zusammenhänge.

Fakt ist, dass es die Vogelgrippe unter Wildvögeln schon „immer“ gegeben hat (erstmals beobachtet in Italien im Jahr 1878 ***) und dass die derzeitigen Virusvarianten für den Menschen nicht gefährlich sind.

Unabhängige Wissenschaftler gehen davon aus, dass die pathogenen Keime in den industriellen Vogelställen entstehen. Hier sind Tiere zu Tausenden dicht aneinandergedrängt auf engstem Raum ohne natürlichem Licht untergebracht. Sie stehen in ihren eigenen Exkrementen und sind unvorstellbarem Stress ausgeliefert. Erreger, die auch durch global gehandelte Futtermittel u. Komponenten z.B. Tiermehle, Einstreu etc. in die scheinbar abgeschotteten Ställe eingetragen werden, finden hier einen idealen Nährboden.

Die besten Hygienestandards und die längste Stallpflicht können nicht verhindern, dass das Virus unter anderem durch den globalen Ei- und Kükenhandel, Transporte von Schlachttieren (in offenen LKW´s), Futter, Einstreu, Kot etc. ins Freie gelangt und somit einer Verbreitung Tür und Tor geöffnet ist. Der internationale Handel mit Geflügel und Geflügelprodukten erhöht das Risiko, dass sich die Krankheitserreger global ausbreiten können. Dafür spricht z.B., dass der derzeitige Ausbruch der Vogelgrippe entgegen der Zugvogelrouten verläuft – nämlich entlang der großen Verkehrswege in Europa. Wir kommen Immer mehr zur Überzeugung, dass die Zugvogeltheorie dazu verwendet wird, um andere Mechanismen zu verschleiern, welche die Erforschung der tatsächlichen Verbreitungswege behindert.

• Wir fordern daher nur bei Akutfällen eine Einrichtung von Sperr- und Beobachtungszonen • Außerhalb der Sperr und Beobachtungszonen keine Stallpflicht • Ablehnung der einzigen Testform mittels Schnelltest (ELISA), stattdessen Abklärung durch mehrstufige Testmethoden • keine Tötung auf Verdacht von gesunden Tieren, solange für den Bestand noch kein eindeutig abgesicherter Laborbefund vorliegt • Infragestellung der Zugvogeltheorie, stattdessen Erforschung der tatsächlichen Verbreitungswege • Untersuchung der Verdachtstiere auf die tatsächliche Todesursache u.. Begleiterkrankungen: Altersschwäche, Nahrungsmangel, Pilze Bakterien, Vergiftungen etc.

Team der Sparte Geflügel im Rassegeflügelzuchtverband Österreich

Begründung

Die aktuelle Verhängung der Stallpflicht über das gesamte Bundesgebiet Österreichs zwingt außerhalb der Sperr- und Überwachungszonen tausende gesunde Tiere in eine tierschutzrechtlich unhaltbare Lebenslage

Es geht hier in erster Linie um die Hinterfragung der Sinnhaftigkeit und Grenzen dieser Verordnung. Auch sollen Fakten, welche von betroffenen Personen und unabhängigen Wissenschaftlern gesammelt wurden, berücksichtigt werden.

Seit nunmehr 10 Jahren gibt es keinen wirklichen Fortschritt in der Eindämmung der Geflügelpest. (aus NABU 11/2016)

Die Erforschung der genauen Infektionswege ist für uns ALLE wichtig. Es betrifft Millionen von LEBEWESEN –Tiere sind Mitgeschöpfe und keine „Sache“!!!

Weitere Infos unter: www.rassegefluegel.at www.aktionsbuendnis-vogelfrei.jimdo.com www.wai.netzwerk-phoenix.net/ WAI Wissenschaftsforum Aviäre Influenza

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Rassekleintierzuchtverband Österreich aus Moosbach
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Lieber Unterstützer der Petition,
    In ein paar Tagen (8.Mai) läuft die Zeichnungsfrist der Petition ab. Ich danke den 2579 Unterzeichnern sehr herzlich für Ihre Unterstützung. Falls Sie Unterschriften auf Papierbögen gesammelt haben bitte unbedingt einscannen und hochladen bzw. an mich* senden, damit sie zum Gesamtergebnis gezählt werden können (auch unvollständige Listen).
    *Listen an: Anton Fürstaller, Reisedt 18, 5271 Moosbach E-Mail: office@rassegefluegel.at
    Zurzeit ist die Stallpflicht zwar mit Einschränkungen aufgehoben aber es steht zu befürchten,
    „Nach der Vogelgrippe ist vor der Vogelgrippe“
    Die nächste Einschränkung plant die Massezucht-Lobby gleich über die EU!
    Am 16. Februar 2017 hat die Europäische Kommission den Durchführungsbeschluss EU 2017/263 der Kommission vom 14. Februar 2017 zu Risiko mindernden Maßnahmen HPAI (Vogelgrippe) auf ihrer Verordnungsseite veröffentlicht. Nachlesbar unter: eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2017:039:FULL&from=DE

    Dieser Beschluss sieht die Einrichtung von Hochrisikogebieten im Hinblick auf die Einschleppung von HPAI-Viren vor. Diese Verordnung soll in österreichisches Gesetz eingearbeitet werden.
    Heißt im Klartext: Wenn die Massentierhalter wirtschaftliche Einbüßen befürchten, kann eine flächendeckende Aufstallpflicht verhängt werden--- ganzjährig!!!
    Wenn wir die artgerechte Freilandhaltung bei Kleinbauern, Biolandwirten, Hobby- u. Rassegeflügelzüchtern erhalten wollen, müssen wir uns dafür einsetzen und weiterkämpfen!
    Mit freundlichen Grüßen Anton Fürstaller
    PS:
    Unsere Freunde von Aktionsbündnis-Vogelfrei welche die Vogelgrippe-Petition in der Bundesrepublik Deutschland ins Leben riefen, haben, um die Forderung- nach Einreichung ihrer Petition mit zusätzlichen Fakten zu untermauern, einen Fragebogen zum Thema Stallpflicht und Biosicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Vogelgrippegeschen erstellt:
    www.aktionsbuendnis-vogelfrei.com/unsere-medien/umfrage-zu-stallpflicht-und-biosischerheitsma%C3%9Fnahmen
    Je mehr Personen daran teilnehmen, desto aussagekräftiger wird das Ergebnis.
    Nicole Zimmer vom Aktionsbündnis-Vogelfrei bittet um Ihre Unterstützung.

Pro

Ich bin selbst Rassegeflügelzüchterin und habe viele Berichte von unabhängigen Wissenschaftler gelesen. Im Zuge dessen bin ich immer mehr zur Erkenntnis gekommen, dass wir ALLE zum Thema Vogelgrippe nicht immer korrekt informiert werden. Die auferlegte Stallpflicht ist für mich keine Lösung, weil das Übel nicht an der Wurzel gepackt wird. Gesunde Tiere auf Verdacht zu keulen ist für mich ein NO-GO. Es geht hier um LEBEN und nicht um eine SACHE. Es gibt andere Möglichkeiten und die gehören genutzt. Diese immer wieder dargestellte Wildvogeltheorie ist für mich unschlüssig.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.