Regione: Graz
Edilizia

"Ackerboden statt Amazon" - Grazer gegen ein geplantes Amazon-Riesen-Lager in Liebenau

La petizione va a
den Bürgermeister der Stadt Graz, den Wirtschaftskammer-Präsidenten, Stadträte, Landesräte, den Landeshauptmann der Steiermark
2.923 Sostenitori
Raccolta voti terminata
  1. Iniziato gennaio 2021
  2. Raccolta voti terminata
  3. Presentata il 30/01/2022
  4. Dialogo con il destinatario
  5. Decisione

Wir wollen kein Riesen-Lager mit 960 LKW, die sechs Tage lang rund um die Uhr ab- und zufahren! In unmittelbarer Nähe befinden sich ein Altersheim, eine Volksschule und eine Mittelschule. Direkt daneben der Esserweg und die Messendorferstrasse: reine Wohnsiedlungen mit hunderten Bewohnern, davon mehrheitlich Familien mit Kindern. Das geplante Areal soll ua mit einem vierstöckigen, 14 m hohen Parkhaus für LKWs bebaut werden.

Neben Dauerlärm, Abgasen und Bodenversiegelung geht es auch um den Verlust des durch den Acker führenden von Spaziergängern und Freizeitsportlern genutzten Wegs. Für die Bewohner würde das Mega-Bauprojekt eine enorme Verschlechterung der Lebensqualität und natürlich eine Abwertung der Grundstücke im gesamten Nahbereich bedeuten.

Motivazioni:

Weil in Graz und Umgebung bereits viel zu viel Bodenverbrauch geschehen ist und noch immer weiter gebaut wird.

Das geplante Projekt kann niemand, der da wohnt und dem Natur- und Anrainer-Schutz ein Anliegen ist, akzeptieren.

Grazie davvero per il vostro appoggio, Elisabeth Friedl-List da Graz
Domande ai promotori

Novità

*Ausbau der geplanten Drohnenzustellung und Luftüberwachung durch das Monopol Amazon. *Verunreinigung des Trinkwassers/Brunnenwasser durch die Versiegelung des Bodens, ein zwanghaftes anschließen an die Hauptwasserleitung ist mit hohen Anschaffungsgebühren und Aufwand für die Anwohner in der Umgebung verbunden und könnte somit auch Existenzen bedrohen. *Job-Abbau durch den weiterausbau und die Förderung der Automatisierung. *Massive Überlastung der Verkehrsrouten im Bezirk und Umgebung und damit verbundene erhöhte Stauzeiten und Arbeitsfahrt-Zeitaufwand und Feinstaubwerte.

Ich orte hier ein klassisches Beispiel von "NIMBY" (not in my backyard). Onlinehandel geht nicht weg, im Gegenteil. Amazon ist nicht der firmengewordene Teufel und auch Shöpping liefert per LKW. Die Annahme, daß Anrainer hier beeinträchtigt werden halte ich für falsch - der Standot wird ja aufgrund der guten Autobahnanbindung präferiert. D.h. die Strecke die LKW zwischen Lager und AB fahren wird denkbar kurz sein. Das Lager selbst ist geräuschlos und produziert, verglichen mit Industriebetrieben dieser Größe so gut wie kein CO2. Graz ist nunmal eine Großstadt, mit allen Vor- und Nachteilen.

Maggiori informazioni sul argomento Edilizia

Contribuisci a rafforzare la partecipazione civica. Vogliamo che le tue istanze siano ascoltate e allo stesso tempo rimanere indipendenti.

Promuovi ora