Region: Austria
Health

100 Millionen Euro von der EU für Primärversorgung sinnvoll verwenden

Petition is directed to
Bundesminister für Gesundheit, Österreichsicher Nationalrat
297 Supporters 295 in Austria
2% from 18,000 for quorum
  1. Launched 10/09/2022
  2. Time remaining > 5 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name, age and location and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Im Rahmen des österreichischen Aufbau- und Resilienzplans 2020-2026 sind für die „Attraktivierung und Förderung der Primärversorgung“ insgesamt 100 Millionen Euro von der EU bereitgestellt. 

Diese Förderung kann aktuell nur von Primärversorgungszentren beantragt werden.

Das finden wir absolut falsch und für unser Gesundheitssystem in Österreich nicht sinnvoll, weil es in Österreich in erster Linie HausärztInnen, KinderärztInnen, FachärztInnen und Ambulanzen sind, welche eine hervorragende gesundheitliche Primärversorgung gewährleisten.

Deshalb fordern wir, dass diese finanziellen Mittel so vielfältig verteilt werden wie unsere Primärversorgung vielfältig ist. 

Die 100 Millionen Euro dürfen nicht blind in das noch nicht bewährte System der Primärversorgungszentren fließen, sondern sollen alle Aspekte der medizinischen Grundversorgung unterstützen.

HausärztInnen, FachärztInnen, KinderärztInnen und auch die Ambulanzen - all das ist Primärversorgung in Österreich – all das muss förderbar sein.

Was muss geändert werden?

Der Gesundheitsminister und der Nationalrat werden ersucht, den österreichischen Aufbau- und Resilienzplan 2020-2026 dahingehend zu adaptieren, dass die Mittel aus der EU-Aufbau- und Resilienzfazilität nicht nur für die Attraktivierung und Förderung der Primärversorgungs -Zentren verwendet werden, sondern für die Attraktivierung und Förderung jeglicher Art der Primärversorgung in Österreich. 

Somit würden auch HausärztInnen, KinderärztInnen, FachärztInnen und auch Ambulanzen diese Förderung beantragen können.

Quellen:

Österreichischer Aufbau- und Resilienzplan 2020-2026 vom 30. April 2021.

Anhang 1: Österreichischer Aufbau- und Resilienzplan 2020-2026 vom 30. April 2021.

Bundesgesetz über die Primärversorgung in Primärversorgungseinheiten (Primärversorgungsgesetz – PrimVG), Fassung vom 12.9.2022.

Gründungsförderung PVE, Förderungsrichtlinie für den österreichischen Aufbau- und Resilienzplan gemäß VO 2021/241, Maßnahme: Stärkung der Primärversorgung (Förderung Typ A), GZ 2021-0.820.858.

Projektförderung PVE, Förderungsrichtlinie für den österreichischen Aufbau- und Resilienzplan gemäß VO 2021/241, Maßnahme: Stärkung der Primärversorgung (Förderung Typ B), GZ 2022-0.367.161.

Reason

Diese Forderung ist so besonders wichtig, weil eine ausschließliche Förderung von Primärversorgungszentren eine ungleiche Behandlung gegenüber allen in Österreich bestehenden und sehr gut funktionierenden Arten der Primärversorgung (HausärztInnen, KinderärztInnen, FachärztInnen und Ambulanzen) bedeutet . Das kann dazu führen, dass unser über viele Jahrzehnte gut bewährtes und von vielen Seiten geschätztes Gesundheitssystem in Österreich zerstört wird, weil eine ungleiche und ungerechte Wettbewerbssituation zugunsten von großen Zentren  geschaffen wird. 

Es wäre sicher von Nachteil für viele PatientInnen, wenn es keine wohnartnahen Gesundheitsversorger wie Hausärzte, insbesondere auch Landärzte gibt, sondern nur mehr große Zentren, welche in weiterer Entfernung liegen. Das würde nebenbei auch zu vielen zusätzlich notwendigen Fahrten mit dem Auto führen, was zusätzliche Kosten und CO2 Belastung mit sich bringen würde.

Ein weiteres starkes Argument für unsere Forderung ist, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund der engen Widmung der Förderung nicht genug Projekte bis 2026 eingereicht werden können und die von der EU  bereitgestellte Summe von Österreich nicht in Anspruch genommen werden kann.

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

22 hours ago

Es muss die Primärversorgung raschest ausgebaut werden, zur bestmöglichen Versorgung der Menschen und um die Krankenhäuser zu entlasten. Mangels Primärversorgung gehen zuviele Menschen ins Krankenhaus. Weder der Pflegemangel noch den Ärztemangel kann in den nächsten Jahren verbessert werden. Auch ist es nicht sinnvoll, weil sehr teuer. Als pensionierte Gesundheits- und Krankenschwester und Pflegedirektorin weiß ich dass es anders gehen kann und MUSS

5 days ago

Weil wir Ärzte auf dem Land und in kleinen Arztpraxen unterstützen sollten

6 days ago

Für die Primärversorgung sind dezentrale Anlaufstellen wichtig, wer kleine Kinder hat oder alt ist, ist weniger mobil.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/at/petition/online/100-millionen-euro-von-der-eu-fuer-primaerversorgung-sinnvoll-verwenden/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now