X

Protestaktion von openPetition

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle!

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

openPetition geht morgen am 21. März für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Ich unterstütze und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Unbedingt wegsperren
Wegsperren für immer diese Seelenmörder.Oder Namen,Tag und Uhrzeit der Entlassung angeben und alles andere dem Volk überlasssen.Upps,sorry,ich vergass dass Selbstjustiz verboten ist.Ich meinte natürlich nicht dass man dem Kinderschänder was tut sondern dass er so die garantierte Überwachung und den Druck der Bevölkerung spürt.
4 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Wenn es sich um wirklichen Missbrauch handelt, soll es ruhig harte Strafen geben, die sind aber laut StGB längst vorgesehen. Für mich und meine Entwicklung wäre es wichtig gewesen meine sexuellen Bedürfnisse mit 9 (oder spätestens 12) auch ausleben zu dürfen, d.h. darin unterstützt zu werden und entsprechend dazu angehalten zu werden, diese nicht zu verdrängen. Dazu gehört frühe Aufklärung über sexuelle Vielfalt (unterschiedliche Vorlieben), die gefehlt hat und erst recht keine Kriminalisierung, wo es keine Opfer gibt (sondern Opfer der Kriminalisierung).
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist noch gar nicht lange her, da wurden Kinder, die beim Onanieren erwischt wurden, schrecklich physisch bestraft und es wurde ihnen Fürchterliches darüber eingeredet, wie zB, dass es krank machen würde. Noch etwas früher wurden die Hände ans Bett gefesselt. Diese dumme, undifferenzierte Betrachtung von Pädophilen und Hebephilen als Kindervergewaltiger ist geradezu erstaunlich. Genauso wie die Pauschalisierung der Gruppe Kinder (alle 0-13/USA 0-17). Insbesondere nicht penetrative erotische Spielformen mit älteren Kindern sollten differenzierter betrachtet werden, wenn die Umstände passen.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern