Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich bin selbst Raucher, jedoch welch extreme Geruchsbelästigung durch Zigarettenrauch für Nichtraucher entsteht ist für uns Raucher absolut nicht vorstellbar! Jeder Gastwirt sollte selbst entscheiden können ob er ein Raucher oder Nichtraucher Lokal führen möchte.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Verseuchte Umwelt
Was mich an dieser Sache stört: Plötzlich wird das Volk extrem gegen die Raucher aufgehetzt. Das Rauchen nicht gesund ist weiß jeder hier. Ich nenne einen kleinen Bruchteil der gefährlicheren Dinge die seitens Politik u. Lobby der jeweiligen Betreiber totgeschwiegen werden: Hiroshima, Tschernobyl, Fukushima, Atombombentests, Kernkraftwerke und deren Lecks. Vor dem 2. Weltkrieg und danach belegen den rasanten Anstieg der Krebsraten nach Hiroshima und den Atomversuchen des Militärs. Strahlung kennt keine Grenzen. WLAN u. Mobilfunk machen uns auch nicht gesünder. Rauchen ist das kleinere Übel.
13 Gegenargumente Anzeigen
Ein Kunde der sich höchstens 3 Minuten in meiner Trafik aufhält um einen Lottoschein zu spielen regt sich auf warum ein Mann mit einer Zigarette in der Hand die Trafik betritt. Er sieht es nicht ein dass er jetzt sein Gewand wechseln muss, weil es jetzt nach Rauch stinkt. Man sieht wie leicht sich jemand aufhetzen lässt, denn da hat man ja etwas mitzureden und auch andere anzupöbeln. Ein wirklich tolles Gefühl. Weit haben wir es gebracht in Österreich....
8 Gegenargumente Anzeigen
    Rauchen, Alkohol, Wahlrecht
Ich bin für die jetzige Regelung.Wenn Rauchen verboten wird muss auch öffentlicher Alkoholkonsum verboten werden. Durch Alkohol sterben mindestens so viele Menschen wie durch Rauchen.Als abstinenter alkoholkranker Mensch ist es für mich natürlich eine Herausforderung in ein Restaurant zu gehen und rundherum wird Alkohol konsumiert! Wenn das Alter für Zigarettenkonsum auf 18 Jahre angehoben wird dann darf man auch erst mit 18 Jahren Wählen! Wenn man mit 16 Jahren noch nicht "Reif" genug ist zu entscheiden was für einen selbst gut ist, wie soll man dann Entscheiden was für Mio. Menschen gut ist!
5 Gegenargumente Anzeigen
    Bitte mehr Eigenverantwortung! Verbote sind kontraproduktiv!
Ich danke allen Rauchern, sie finanzieren und erhalten unser System in vielerlei hinsicht! Für alle Hetzer habe ich einen Vorschlag: Bitte beantragt ein absolutes Alkoholverbot in österreichischen Lokalen. Da würden sich dann viele Menschen auch wohler fühlen, wenn sie nicht mehr angepöbelt werden.
Quelle: persönliche Meinung
4 Gegenargumente Anzeigen
    Schleichende Entmündigung
Nichtraucherschutz ist durch die räumliche Trennung gegeben. Arbeitnehmerschutz ließe sich durch eine Umwandlung der Raucherbereiche in Selbstbedienungszonen gewährleisten. Doch bei den Begründungen für das absolute Rauchverbot in Lokalen verquickt sich der Fremdschutzgedanke auf unsachliche und höchst bedenkliche Weise mit einer kollektiven Pathologisierung und daraus resultierenden Entmündigung einer ganzen Bevölkerungsgruppe, der man plötzlich unterstellt, sie müsse vor sich selbst zwangsgeschützt werden. Mit der gleichen Logik müsste man Alkohol, Junkfood und das Autofahren verbieten.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Anstatt dem Rauchen gehören die Zigaretten verboten!
Es ist scheinheilig von der Politik, einerseits auf Zigaretten hohe Steuern einzuheben und andererseits das Rauchen zu verbieten, besser gesagt, den Gastwirt als Prellbock und Buhmann zwischen den Fronten zerreiben zu lassen. Jeder Gastwirt kennt seine Kunden und ein Restaurantbesitzer wird anders betroffen sein, als ein Cafehaus oder Disco-Betreiber. Denn wenn bei Nachtlokalen ca. 30 - 300 Gäste permanent vor die Türe rauchen gehen, dann werden die Anrainer rotieren. Lasst die Wirte entscheiden, denn DIE müssen mit der Entscheidung (auf eigene Kosten und eigenes Risiko) leben. Danke Strache!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Raucher / Nichtraucher Diskussion
Bitte liebe Nichtraucher-Community! Beginnt den Diskussions-Dialog mit der Tabak-Regie, denn die sind Eure wirklichen Ansprechpartner!!!! Wenn keine Zigaretten mehr verkauft werden, dann hat sich ja die Debatte mit den Rauchern sowieso erledigt!
5 Gegenargumente Anzeigen
Ich wehre mich in Zeiten der Political Correctness als Raucher bezeichnet/abgestempelt zu werden, nur weil ich zu meinem Kaffee gerne eine Zigarette geniesse. Was wuerden die Restaurantgaeste sagen, wenn man sie Alkoholiker oder gar Saeufer nennt, nur weil sie zum essen ein Achterl Wein trinken!?!....Wie man die sogenannten "Raucher" behandelt ist oft menschenunwuerdig..Tierschuetzer wuerden demonstrieren, wenn man Tiere so behandeln wuerde eingesperrt in Raeume ohne Lueftung...Rauchen macht nicht krank. Was krank macht ist Neid, Hass, Gier und Angst. Mein Motto" "Leben und leben lassen"
4 Gegenargumente Anzeigen
Es ist besser ein Raucher raucht im Raucherlokal, als zu Hause im Wohnzimmer (wo evt. Kinder spielen) und keine Lüftung vorhanden ist.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Jetzt erst recht!
Weil wir in Österreich anders sind! Alle anderen Länder in der EU haben sich von oben "dreinreden" lassen, wir aber machen unsere Gesetzte immer noch selbst. Das wird den Tourismus sicher ankurbeln, vor allem im Grenzgebiet. Kenne viele Deutsche, die jetzt extra zum Kaffee über die Grenze fahren, damit sie Gastronomie so genießen können, wie es sein soll.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Rauchverbot
n alle Nichtraucher die sich stark machen bzgl.Raucher Regelung: Jetzt denkt s mal alle scharf nach: Rauchverbot weil gesundheitsschädlich? Dann muß man Wiener Schnitzel,Pommes,Hamburger & Co auch verbannen. Ihr wollt d Qualm nicht ausgesetzt werden? Wunderbar-geht doch einfach in kein Raucherlokal! Sind wir entmündigt oder wie? Wieso seid ihr Nichtraucher so egoistisch? Warum darf der Wirt nicht selbst entscheiden was er machen möchte? Was bitte geht euch meine/unsere Gesundheit an,bekommt ihr vl Geld für Anti Raucher Werbung?
8 Gegenargumente Anzeigen
Caffe und zigarette.. ist das beste..ins caffe haus,, die nicht raucher sind soll sich selbst entchaiden.in odeinaus zu bleiben..danke
1 Gegenargument Anzeigen
Das derzeit bestehende System funktioniert prima. In allen größeren Lokalen kann sich der Gast aussuchen, ob er im Raucher- oder Nichtraucherbereich sitzen will. Warum also die Leute mit noch mehr Verboten sekkieren?
6 Gegenargumente Anzeigen
    Die jetzige Lösung mit getrennten Bereichen ist in Ordnung!
Der Wirt ist in erster Linie Unternehmer und GASTGEBER dessen oberste Priorität ist, dass sich seine Gäste wohlfühlen UND wieder kommen! „Weltverbesserung“, Raucherentwöhnung und Erziehung der Gäste ist NICHT seine Aufgabe. Dass rauchen ungesund ist - weiss jedes Kind, aber noch haben wir die freie Entscheidung, für mündige Bürger. Wenn nicht - dann verbietet die Zigaretten!!!
4 Gegenargumente Anzeigen
Arbeitsplatz, Ämter, Bus, Bahn, Flugzeug, Bahnhöfe, Flughäfen, Speiserestaurants ALLES RAUCHFREI !!! Der Wirt hat das Sagen ! Mit der jetzigen Regelung hat der NR die Wahl. Die Überheblichkeit der NR dank medialem Aufwind ist seit Jahren ekelhaft.... und bedenklich!
3 Gegenargumente Anzeigen
    mündige Bürger
Ich bin gegen die Entmündigung von Bürgern! Lokalbesucher können selber entscheiden, wo sie sich hinsetzen und Wirte können entscheiden, was sie anbieten. Erwachsene Menschen sollen nicht wie Unmündige behandelt werden, sonst zieht man einen Staat von Unmündigen heran. Oder ist das vielleicht der Sinn der Sache?
6 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Regelung funktioniert absolut nicht
Die Regelung funktioniert bisher absolut NICHT, somit kann ich von 10 Lokalen in meiner Nähe genau 2 besuchen. Viele haben sich um den Umbau gedrückt oder nur halbherzig gemacht (Nichtrauchen kommt ja eh) Würde eine Regelung funktionieren, ohne Bewirtung und Luftdicht könnte man darüber reden, aber das ist Utopie. Mein Vater war Gastronom und ist an Lungenkrebs gestorben. An die Uneinsichtigen: Ihr verursacht das Problem ohne Rücksicht auf Angestellte und Nichtraucher. In vielen anderen Ländern funktioniert das Nichtrauchen sehr gut, es gibt keine Ausrede.
1 Gegenargument Anzeigen
    egoistisch und unverantwortlich
Rauchen in Lokalen ist egoistisch und unverantwortlich Man riskiert die Gesundheit ANDERER zu ruinieren mit langem qualvollem Leiden sowie vorzeitigen Tod. 1.Kellner-innen, und Lehrlingen im GW die 5-6 Tage/Woche je 8 Stunden 40 Jahre lang zum passiv KETTENRAUCHEN GEZWUNGEN werden. 2. Menschen die sofort durch Rauch beeinträchtigt werden (Kopfschmerzen, Migräne, Asthmaanfälle, Halskratzen, brennende Augen) die derz. kein Lokal besuchen können .3. Kinder die i.e. Lokal mitgenommen werden. 4. Jeder Nichtraucher dem seine Gesundheit wichtig ist. 5. Geruchsbelästigungung !auch im NR bereich
Quelle: Christine , Nichtraucherin,
1 Gegenargument Anzeigen
    Der große Irrtum
Die bisherige Regelung ist Schwachsinn - was nützt eine räumliche Trennung, wenn die Türen ständig offenstehen? Oder sollen die Kellner durch geschlossene Türen servieren? Ganz abgesehen davon: lt. Umfragen will eine stabile Mehrheit der Österreichischen Bevölkerung eine rauchfreie Gastronomie (lt. orf.at zwischen 63 und 75 %)
Quelle: orf.at, Burgenland (63%) und Steiermark (75%)
6 Gegenargumente Anzeigen
17 Dezember 21:07 h : 378.783 Stimmen auf der Online Petition der österreichischen Krebshilfe, das AUS vom Rauchverbot beizubehalten gegenüber 11.540 Stimmen hier für das AUS des Rauchverbotes obwohl für diese Petition an Google füür die Werbung bezahlt wurde (erscheint als "Anzeige" bei Google). Also: lasst die Demokratie sprechen und schafft diesen Unsinn ein für alle mal ab. Früher oder später kommt es ohnehin.
1 Gegenargument Anzeigen
    Die Freiheit des einzelnen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt (KANT)
Die ganze Aufregung ist eigentlich umsonst, denn das Rauchverbot kommt früher oder später so oder so. Vor Jahren wurde noch im Kino, in Flugzeugen, im Zug geraucht. Keiner war sich der Gefahr des Rauchens bewusst (mein Großvater ist an Lungenkrebs, verursacht durch das Rauchen im Gastgewerbe - er war Gastwirt - unglaublich qualvoll gestorben). NICHTRAUCHERSCHUTZ muss vor RAUCHERSCHUTZ gehen! Keinem Raucher wird verboten seine Gesundheit zu riskieren, allerdings gleichzeitig andere zu schädigen, DAS gehört verboten!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Warum braucht man Rauch?
Wieso sind (viele) Raucher so wehement gegen eine Rauchfreie Gastronomie? Keine Möglichkeit mehr ohne Drogen zu entspannen und genießen? Sicher würde so mancher gerne auch in Kinos, dem Theator oder der Oper oder sogar im Krankenhausbett "tschicken" - und trotzdem diskutiert hier niemand für eine Aufhebung des Rauchverbots in diesen Bereichen. Warum nicht dafür eine Petition? Ich bin auch schon auf die Argumente dazu gespannt...
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rücksicht
Ich würde auch gerne ohne Verbote auskommen. Bloß leider läuft es so nicht. "Anno dazumal" fragte ein Raucher seine Umgebung noch "...Stört es Sie...?" und hielt sich auch daran. Heute will jeder nur noch auf sein "Recht zur Rücksichtslosigkeit" pochen. Deswegen braucht es leider Gesetze und Verbote. Liebe Raucher, wann haben Sie das letzte mal ihre Umgebung "um Erlaubnis" vorm Tschicken gefragt? Und bedenken Sie, ihren "Genuß" riecht man 100m weit noch und ganz sicher im ganzen Saal.
2 Gegenargumente Anzeigen
Die räumliche Trennung eines Lokals ist m.E. unsinnig, da die Verbindungstüre so gut wie immer offenbleibt, zumindest aber durch häufiges Öffnen den Rauch in beiden Räumen verteilt. Es sollte jedenfalls - auch bei großen Lokalen - sich ENTWEDER um ein Raucher- oder um ein Nichtraucherlokal handeln. Beides in einer Gaststätte vereint ergibt für den Nichtraucher niemals den gewünschten und vom Gesetzgeber verlangten Effekt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Falscher Titel
Der Titel ist irreführend. Es gibt kein totales Rauchverbot. Raucher dürfen Rauchen wann sie wollen, nur eben nicht mehr wo sie wollen. Dies ist den Initiatoren offensichtlich nicht klar.
4 Gegenargumente Anzeigen
Es wird immer wieder von der Wahlfreiheit gesprochen, wo ist den meine Wahlfreiheit als Nichtraucher? Ich habe mich dazu entschieden nicht zu rauchen, aber ich kann nicht alle Lokale (mit Ausnahme Raucherclus oder Shisha Cafes) besuchen kann, weil je nach Betrieb ich nicht ungestört essen oder trinken kann.
1 Gegenargument Anzeigen
    Boykott
Liebe Wirte, lieber Herr Pollischansky. Friedliches Miteinander: gerne. Meinen Sie damit z.B. Ihr Centimeter in der Lenaugasse, wo Nichtraucher durch den Raucherbereich in das ungeheizte Kellergewölbe ohne Handyempfang müssen? Ich war öfter im Raucherbereich, weil wir in der Gruppe immer Raucher haben und der Mai 2018 immer näher rückte. Aber meine Toleranz endet mit der Rücknahme des Rauchverbots. Mir reichts. Den heimischen Wirten entgehen somit knappe 300 Euro im Monat. Das ist mein Beitrag zum Beislsterben, den Sie eigentlich verhindern wollen.
5 Gegenargumente Anzeigen
Leider wird die Debatte mit dem neuen Nichtraucherschutz auf den Rücken der kleinen Wirte ausgetragen. In meiner Ortschaft gibt es ein Kaffeehaus das so klein ist dass es keinen eigenen Raucherbereich hat. Die werden nun Kunden an das Nachbarkaffeehaus verlieren. Der Wirt muss wohl auch einer Familie erklären warum sie da nun nicht sitzen dürfen. Ich als Wirt würde mir bei der neuen Regelung verarscht vorkommen
1 Gegenargument Anzeigen
    Viel zu intelligent
Ich bin Nichtraucherin und viel zu intelligent um auf die “Tricks“ der großen Tabakkonzerne herein zu fallen. Ich kaufe von denen kein Gift, um es zu inhalieren. Diesen Mist können sich die behalten. Ich habe auch keine Lust, mir irgendwo ungewollt so eine stinkende Rauchwolke, die ein Raucher hinterlassen hat, reinzuziehen. Deshalb bin ich für das absolute Rauchverbot
2 Gegenargumente Anzeigen
    Raucherlokale bitte!
Ich bin für ein striktes Gesetz für REINE Raucherlokale. Solche müssen; - Am Eingang eindringlich vor der gesundheitsschädlichen Wirkung informieren (mit Abschreckbildern alla "Packerl" - Ausweiskontrolle (nur wegen Alter) ausnahmslos durchführen - Bauliche Vorkehrungen treffen, das KEINE Kontaminierte Luft in den öffentlichen Bereich dringt, d.h. Kein Fenster zur Strasse. Keine (baulich nicht abgetrennte) Terrasse bzw. Gastgarten ohne einen adequaten Sicherheitsabstand (20m) - Absolutes Rauchverbot im Eingangsbereich (aussen) - Alle Angestellte haben "Rauch" im Vertrag
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rücksicht statt Egoismus
Warum sollen jene die sich gegen eine Nikotinsucht entschieden haben, durch Egoismus der rücksichtslosen Raucher beeinträchtigt werden? Raucher haben wohl kaum bedenkliche Schäden durch das Rauchverbot. Das Rauchverbot wäre die Chance auch endlich für Nichtraucher wieder mal angenehm, ohne Beeinträchtigungen, fort gehen zu können. Diese Debatte basiert darauf, dass Süchtige anstandslos Nichtraucher schädigen dürfen, und dies sollte uns alle definitiv zu denken geben.
2 Gegenargumente Anzeigen
    MÜNDIGE Raucher stehen auch für die Folgekosten gerade ...
Da hier auf der PRO-Seite regelmäßig auf den MÜNDIGEN und SELBST VERANTWORTLICHEN Bürger verwiesen wird, der schon SELBER weiß, was er tut, möchte ich alle diese mündigen Bürger gerne auffordern, dann auch so eigenverantwortlich zu sein und alle aus dem Rauchen entstehenden (v.a. Gesundheits-)Kosten bitte dann AUCH aus eigener Tasche zu bezahlen. Denn schließlich wissen doch (lt. Hrn.Heinz Pollischansky) ohnehin ALLE, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist; wenn man dann trotzdem (selber!) raucht, sollte man auch so mündig sein, die daraus resultierenden Kosten auch selber zu tragen!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Jeder soll konsumieren dürfen was er will...
...ohne Mitmenschen dabei zu schädigen – Tabakrauch stinkt und ist gesundheitsschädlich – rücksichtsvolles Tabakrauchen in Gesellschaft gibt es nicht und daher gehören Nichtraucher ausnahmslos davor geschützt – PUNKT
Quelle: eigene Meinung
1 Gegenargument Anzeigen
Wo ist da das Miteinander, wenn die Raucher im Stinkerkammerl, und die Nichtraucher im normalen Bereich sitzen?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Rohrkrepierer
Oooh, diese Petition schaut nach Rohrkrepierer aus, gerade mal 2% der Nichtraucherpetition. Wie schade...
1 Gegenargument Anzeigen
Beispiele 1) Wenn ich als - mittlerweile 20 Jahre -Nichtraucher mit Kollegen essen gehen möchte, erwarten die Raucher dass ich in Kauf nehme im Raucherbereich zu sitzen. Also soziale Kontakte verlieren oder den Rauch inhalieren. 2) Ein Kollege der am Vortag von verantwortungsbewusstem Miteinander erzählte, raucht sich eine an, während daneben mein Kind noch am Essen ist. 3) Man versuche als Nichtraucher bei Regen ein überdachtes Wartehäuschen zu finden, wo nicht gequalmt wird - ich musste schon sehr oft im Regen stehen. - Rücksichtnahme muss von beiden Seiten kommen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Liebe Raucher, die neue Regierung fördert es, in Lokalen einer Sucht nachzugehen , die nicht nur viel Geld kostet, sondern auch Gesundheit und Lebensjahre. Und dafür bedankt ihr euch auch noch???
1 Gegenargument Anzeigen
    Feinstaubbelastung, rauchfreie Lebensmittel
Die Feinstaubbelastung im Nichtraucherbereich (!) ist vier Mal so hoch wie auf einer der Hauptverkehrsrouten in Wien (!!). Schaffen wir endlich eine rauchfreie Gastronomie, in der man gemütlich einen Kaffe trinken kann und dazu eine nicht bereits massiv eingerauchte Mehlspeise genießen kann! Zudem steht der Arbeitnehmerschutz im Vordergrund - ein Arbeitsleben lang ohne ständigen Qualm!
Quelle: ORF
2 Gegenargumente Anzeigen
    In einer Demokratie sollte man Mehrheiten respektieren!
Da haben wir´s: mehr als 430.000 Stimmen für ein generelles Rauchverbot und nur 15.000 dagegen, das sind gerade mal 3,5%. Dazu kommt, dass sämtliche " Argumente" der Rauch-Befürworter an den Haaren herbeigezogen sind. Pollischansky und Konsorten sollten endlich kapieren, dass die bisherige Regelung ein völlig ungeeigneter Schwachsinn ist und eine überwältigende Mehrheit der Österreichischen Bevölkerung die Zwangsbeglückung durch giftigen Qualm satt hat!
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Fehlen des generellen Rauchverbots spaltet die Gesellschaft ! Es gibt kein Miteinander solange die einen die Luft in den Lokalen verpesten oder bestenfalls in abgetrennten Räumen sitzen und die Anderen darunter Leiden oder darauf achten dass die Tür ja schön zu ist. Was sit das für ein Miteinander bitte? Oder meinen jene die alles so lassen wollen wie es ist mit "Miteinander" gemeinsam aktiv und passiv rauchen und früher sterben? Nur das totale Verbot führt wieder zum Miteinander im Lokal sitzen!!
Quelle: estefan
2 Gegenargumente Anzeigen
Einer Sucht nachgehen zu dürfen, mag von manchen als "freiheitlich" verstanden werden, aber Sucht ist so ziemlich das Gegenteil von Freiheit.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Raucher dürfen nicht abstimmen
In vielen Bereichen ist es verboten seine Tätigkeit unter dem Einfluss von Suchtmitteln durchzuführen oder Entscheidungen zu treffen, weil der Betroffene nicht fähig ist, eine rationale Entscheidung zu treffen. Raucher dürften daher über alle Belange des Rauchens gar nicht abstimmen, weil sie "zu vernebelt" sind. Besonders krass kommt das zum Ausdruck, wenn ehemalige Raucher - also nachdem sie wieder "clean" sind - überhaupt nicht mehr verstehen können, was sie am Rauchen gefunden haben.
Quelle: persänliche Erfahrung
3 Gegenargumente Anzeigen
    Vergiftet Euch Selbst, Raucher!
Auf den Zigarettenpackungen steht eine Warnung, dass Rauchen tödlich sein kann und schwere Krankheiten verursacht. An alle Arschlöcher, die ihre Krankheiten und ihren Tod auf andere Menschen verteilen wollen: RAUCHT ZU HAUSE UND VERGIFTET EUCH UND EURE KINDER!
Quelle: Hausverstand
5 Gegenargumente Anzeigen
Eine zwanghafte Droge als Symbol der Freiheit hochzustilisieren ist gemeingefährlich und ein politischer Amoklauf.
1 Gegenargument Anzeigen
    pro Rauchverbot
Wie ignorant und rücksichtslos muss man sein, um ein rauchen in Lokalen einzufordern? Die Mitarbeiter können oft aus wirtschaftlichen Gründen nicht wählen und MÜSSEN in einem nachweislich extrem gesundheitsschädlichen Umfeld 8(!) und mehr Stunden im "Nebel" arbeiten ...unglaublich, wenn man weiss, wie in Österreich der Arbeitnehmerschutz aufgestellt und umgesetzt wird...! Wir haben unser Café vor 7 Jahren mit über 100 Sitzplätzen vom Raucher- zum Nichtraucherlokal gemacht und davon massiv profitiert...! Wir fühlen uns von der WK in dieser Sache ganz schlecht vertreten...ein Skandal
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alkohol und Rauchen gleichstellen ist ein Schwachsinn
Wer meint, dass man öffentlichen Alkoholkonsum auch verbieten muss wenn man Rauchen in öffentlichen Lokalen verbietet, muss das Argument noch einmal überdenken. Durch Alkohol wir die Gesundheit meiner Mitmenschen nicht gefährdet während der Rauch einer Zigarette sich verbreitet und somit mehrere Personen gefährdet. Klar kann durch den Alkoholeinfluss in Folge ein Unfall entstehen, jedoch wird entsteht nicht bei jedem Alkoholkonsum ein Unfall während 100% bei jeder Zigarette die Mitmenschen gefährdet werden.
Quelle: Logik
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden