Das Ehepaar Susanna Vanoyan (57) und Bagrat Grigoryan (60) soll nach über 10 Jahren in Österreich im Dezember 2015 nach Armenien ausreisen. Bagrat ist schwer krank. Ihm musste wegen seiner andauernden Krebserkrankung bereits eine Niere entfernt werden. Die Familienangehörigen sind alle ohne Aufenthaltsrecht in Österreich. In Armenien steht das Ehepaar vor dem Nichts und ist aufgrund ihres Bekenntnisses zur Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas mit Anfeindungen konfrontiert. Das Bundesministerium für Inneres soll die geplante Abschiebung stoppen, wir wollen ein Bleiberecht für Susanna und Bagrat.

Begründung

Der Gesundheitszustand von Bagrat, die soziale Anbindung in Tirol z.B. an die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas, die Integration und die familiäre Anbindung in Österreich machen eine Abschiebung undenkbar - nach fast einem Jahrzehnt haben Susanna und Bagrat weder Anknüpfungspunkte noch Kontakte in Armenien und wären völlig auf sich allein gestellt.

Bitte helft uns mit dieser Petition ein Zeichen zu setzen und vielleicht doch noch ein Umdenken bei den Behörden zu erreichen. Bitte teilt diese Petition in euren sozialen Netzwerken, die Zeit drängt.

Artikel zu Susanna und Bagrat in der Tiroler Tageszeitung unter www.tt.com/politik/landespolitik/10720179-91/abschiebung-in-eine-heimat-voller-anfeindungen-droht.csp?tab=article

Für den Fall, dass die Abschiebung nicht verhindert werden kann, haben wir ein Spendenkonto eingerichtet: Michael Bauer "Susanna und Bagrat sollen bleiben!" IBAN: AT081200010015068736 BIC: BKAUATWWXXX Rückfragen: michael.bauer@gruene.at

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Nachdem die amtsärztliche Untersuchung festgestellt hat, dass keine Transportfähigkeit gegeben ist, wurde ein Bleiberechtsverfahren eingeleitet. Wir hoffen, dass dieses positiv ausgeht. Danke für eure Unterstützung!

  • Wir haben festgestellt, dass zu dieser Petition ungültige Unterschriften erstellt wurden. Wir haben daher heute rund 235 Unterschriften gelöscht, die offensichtlich nicht echt waren.

    Um vorzubeugen, dass weitere ungültige Unterschriften automatisch erstellt werden können, haben wir für diese Petition eine höhere Sicherheitsstufe für das Unterzeichnen aktiviert. Jetzt muss für jede Unterschrift eine eigene E-Mail-Adresse angegeben und bestätigt werden, bevor sie gezählt wird. Zusätzlich muss ein sogenanntes "Captcha" gelöst werden: Unterstützer/innen geben einen kurzen Text, der von Computern nicht gelesen werden kann, in ein Eingabefeld ein.

    Mit freundlichen Grüßen,

    das oP-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

1."Die Familienangehörigen sind alle ohne Aufenthaltsrecht in Österreich" Damit ist der Fall klar und mal wirklich. Vor 10 Jahren hatten sie auch keine Kontakte in Österreich. Sie können also in ihrer Heimat neue kontakte knüpfen. Wo ist das Problem?