Region: Austria
Welfare

Stopp von Diskriminierung in der sozialen Arbeit

Petition is directed to
Regierung
537 Supporters 523 in Austria
3% from 18.000 for quorum
  1. Launched January 2022
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name, age and location and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Soziale Arbeit darf NIEMANDEN DISKRIMINIEREN; STOPP DER SPALTUNG DER GESELLSCHAFT,

AUFHEBUNG DER 1- und 2- G-REGEL.

AUF1.TV - Katharina Baschiera: „Viele Sozialarbeiter wollen weder Masken noch -Impfzwang“

 Daher fordern wir vom Berufsverband der sozialen Arbeit Österreich (OBDS) unverzüglich Institutionen darüber aufzuklären, dass die sogenannte Impfung KEINE sterile Immunität bewirkt und Geimpfte EBENSO Corona-Viren weiter verbreiten können. Somit ist es absurd zu verlangen, dass nur Geimpfte und Genesene ExpertInnen KlientInnen betreuen bzw. arbeiten dürfen (Voraussetzung bei Neuanstellungen in nahezu allen sozialen Institutionen Österreichs).

Wir fordern den OBDS auf impffreie ProfessionistInnen der sozialen Arbeit sofort wieder in den offenen Stellenmarkt zu integrieren. Es sind sowohl HR`s, Vorgesetzte wie Fachpersonen am Limit wegen Ihrer Verordnungen.

Quasi ALLE Verordnungen sind NICHT evidenzbasiert, da viele Daten entweder fehlerhaft vorliegen oder mangels Zeit-und Personalressourcen mangelhaft erfasst wurden. Ärzte erhalten KEIN Geld für Meldungen von Nebenwirkungen, jedoch Förderungen für das Impfen. Egal wie sie dazu stehen. Dazu fehlen uns die Worte!

Wissenschaftliche Studien, wie die Corona-Behandlung, erfordert Pro und contra zu beobachten, auszuwerten und in den MEDIEN zu berichten). Warum untergraben Sie Professionalität?

Doch niedergelassene Ärzte sind in der Gen-Forschung selten tätig. Wie sollen Ärzte dann WÄHREND EINER STUDIE FUNDIERT BERATEN KÖNNEN? Dieses Medikament, fälschlicherweise Impfung bezeichnet, da es keine sterile Immunität erzeugt, hat KEINE Zulassung. Nur die Regierungen wollen diese, also verfügten sie Not- Zulassungen und warnten, dass wir alle sterben werden an Corona.

Genmanipulation war bei Tieren stets verboten, doch beim Menschen darf es an Gesunde Kinder und Erwachsene gespritzt werden. Wir möchten SIE aufklären, und warnen, dass diese Vorgehensweisen illegal und UNethisch sind. Doch, wer Geld hat, hat die Macht (Bigpharma, vermögende Unternehmen, die 1% der Reichen.). Liebe Regierende lassen Sie sich bitte nicht mehr bestechen. Beenden Sie bitte die Angst-machende Rhetorik, genug ist genug.

Persönliche Vorsprachen UNgeimpfter mit ihren BetreuerInnen der sozialen Arbeit müssen wieder möglich sein, wenn sie gesund sind! Es soll die Entscheidung der Angehörigen sein, ob sie besuchen wollen. Schließlich heilt jeder Mensch besser, wenn er/sie seine Liebsten sehen kann, das ist psychologisch erwiesen. Laut Statistik Austria ist das Durchschnitts-Sterbe-Alter 2020 von Corona-Erkrankten: über 80. Corona ist ähnlich wie Influenza. Corona-Tests reagieren auf etwa 20 Viren-Typen, darunter auch Influenza. Wissenschaft braucht für fundiertes Arbeiten IMMER pro und contra um seriös und nachhaltig zu sein. Auf der Webseite von STATISTIK AUSTRIA sind die Zahlen zu finden. Es gab in den letzten 10 Jahren Grippe-Saisonen in denen weit mehr Menschen starben, OHNE Lockdown und interessanterweise ganz ohne mediale und politische Pharma-Einmischung in solch einem Ausmaß.

 Es ist von IHNEN eine Zumutung, dass wichtige Beratungen abgesagt werden müssen, weil SIE es vorgeben. Mit vielen Klienten-Gruppen ist es via Zoom und Co. UNmöglich zu kommunizieren (Behinderte, Kleinkinder, Blinde, Taube, Betagte, stationär Untergebrachte, etc.). Die Anamnese und regelmäßige Betreuung von benachteiligten Personen kann nur auf persönlicher, individuell beratender Weise stattfinden (unsere Arbeit basiert auf Beziehungs-Aufbau und Vertrauen). Hierbei ist die Wahrnehmung einer Person (Geruch, Aussehen, Mimik, Sprache, Gestik, etc. ) essentiell. Soziale Gruppen-Arbeit (in Schulen, mobile Arbeit mit Jugendlichen, betreute WG`s für Kinder, psychisch Kranke, Frauen- oder Obdachlosen-Häuser, etc.) wird immens belastet wegen der UNflexiblen Verordnungen. Vertrauen und Flexibilität versuchen sie immer mehr zu untergraben. Wie geht es Ihnen dabei? Die damals "sozialen" Parteien verhalten sich in eine völlig andere Richtung als sie immer vorgaben.

Daher suchen wir den Dialog und fordern Woche für Woche die Einhaltung der Menschenrechte und unserer ethischen Standards: ALLE Menschen sind gleich zu behandeln.

Reason

SOZIALE ARBEIT und VERPFLICHTUNGEN widersprechen einander.

 Ethischer Kodex der sozialen Arbeit 

 Wie Ärzte haben auch Mitarbeitende der sozialen Arbeit einen ethischen Kodex. Dieser beinhaltet zusammengefasst in einem Wort die Gleichbehandlung aller Menschen. Diese Gleichbehandlung von KlientInnen ist unter gegebenen Umständen nicht möglich. Sogar ProfessionistInnen der sozialen Arbeit werden von Ihren KollegInnen und Vorgesetzten diskriminiert!

Die österreichische Regierung und die bekannten Medien fördern gesellschaftliche

Hetze und Diskriminierung trotzdem:

 Diskriminierungsverbot - Europäische Menschenrechts-Konvention: ARTIKEL 14 

"Der Genuss der in dieser Konvention anerkannten Rechte und Freiheiten ist ohne Diskriminierung insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten."

Ende Feb. 2022 wurde ein 2. Brief an den Berufsverband der sozialen Arbeit Österreichs, OBDS,

den Bundespräsidenten und den Bundeskanzler geschickt: Schreiben von Fachpersonen der sozialen Arbeit in Österreich – Plattform Respekt

Alle Drei antworteten bis heute, 28.2.22 NICHT.

Daher werden wir weiter für Grundrechte und freie Entscheidung über den eigenen Körper kämpfen.

Thank you for your support, Katharina Baschiera from Wien
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

on 27 Mar 2022

Ich bin diplomierte Sozialarbeiterin und erlebe die problematischen Auswirkungen der Maßnahmen zur Pandemie Bewältigung täglich in meiner Arbeit bei der Kinder- und Jugendhilfe.

on 27 Mar 2022

Zu dem Inhalt Ihrer Briefe gibt es nichts mehr hinzuzufügen! Diesem menschenverachtenden Vorgehen muss ein Ende gesetzt werden. Die Spaltung der Gesellschaft schreitet in unaufhörlichem Maße voran. Menschenrechte und individuelle Werte werden mit Füßen getreten - zum Leid aller Menschen.

on 22 Mar 2022

Es ist nicht gerecht, unsozial und hat nichts mit Solidarität zu tun, dass gut ausgebildete Fachkräfte in die ethische Zwickmühle gebracht werden, sich für eine Impfung oder eine Arbeitsstelle entscheiden zu müssen. Freie Impfentscheidung für alle!

on 04 Mar 2022

Grundrechte heißen nicht grundlos so...im Grunde sollte es eine Selbstverständlichkeit sein und es gibt keinen Grund mich diesbezüglich zu erklären

on 03 Mar 2022

Die Maßnahmen sind zu beenden, aufrund von
- psychischer Mehrbelastung durch Druck vom Arbeitgeber/Kollegen
- körperliche Folgeschäden aufgrund von stark verminderter Sauerstoffzufuhr
- eine "unreine" Luft wird wieder zurück eingeatmet
- in der Volksschule/Oberstufe/ Fachausbildung der Gesundheitsberufen lernen wird, dass die Lunge die Luft aufnimmt-reinigt und filtern - schadhafte Luft wieder ausatmet
- namhafte internatiole Studien belegen (auch Hausverstand) dass die Maske einen enormen Bakterien/Virenhert sich in der Maske bildet und diese rück eingeatmet wird
- psychische Folter, die vor Jahrunderten bereits eingesetzt wurde
- psychosomatische Folgeschäden aufgrund der Mehrbelastung
- Entfremdung des Berufsbildes der Professionisten der Sozialen Arbeit, Sozialberufe u Pflegeberufe
- Menschenverachtender Zugang für KlientInnen/KundInnen und BewohnerInnen von sozialen Einrichtungen mit Masken

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/at/petition/online/stopp-von-diskriminierung-in-der-sozialen-arbeit/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Welfare

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now