„Solidarität statt Ausgrenzung“ an alle wahlberechtigten Personen in Österreich, vor allem an die Wählerinnen und Wähler der türkis-blauen Regierungskoalition

Viele der bereits von der türkis-blauen Bundesregierung beschlossenen und noch geplanten „Veränderungen“, festgeschrieben im Regierungsprogramm, sind gegen die „kleinen Leute“ gerichtet. Die Solidarität mit den Schwächeren in unserer Gesellschaft verringert sich, es werden Unwahrheiten verbreitet, Ängste geschürt, die Reichen werden noch reicher und die Armen noch ärmer. Es erfolgt eine Spaltung der Gesellschaft, vor allem die Gruppen mit geringen Teilhabechancen werden gegeneinander ausgespielt – auf der einen Seite Österreicher und Österreicherinnen mit geringem Einkommen, ihnen gegenüber die Asylwerber und Flüchtlinge. Den Verfassungsschutz zu schwächen und die Pressefreiheit einzuschränken sind weitere aktuelle demokratiepolitisch abzulehnende Versuche des Koalitionspartners FPÖ ohne Konsequenzen. Die Liste der bereits beschlossenen bzw. geplanten unmenschlichen und daher abzulehnenden Maßnahmen gegen die „Schwachen und Kleinen“ ist zwar schon sehr lang, aber sicher noch unvollständig: • Kürzungen bei der Mindestsicherung, bei der Familienbeihilfe (inklusive Kinderabsetzbetrag) für Kinder, die im EU-Ausland leben und deren Eltern in Österreich arbeiten, Kürzung der Mittel für Integrationsmaßnahmen und der Mittel für die aktive Arbeitsmarktpolitik • Aussetzung der Aktion 20.000 für Langzeitarbeitslose • Notstandshilfeempfänger sollen in Zukunft die Mindestsicherung bekommen und damit kann auf ihr „Privatvermögen“ bis zu einem geringen Selbstbehalt zugegriffen werden. • Bereits gut integrierte Lehrlinge, vielfach in Mangelberufen ausgebildet, werden in ihre Heimatländer abgeschoben, in denen Krieg und Elend herrscht. • Zu mehr Gerechtigkeit und Förderung der Familien mit geringem Einkommen trägt der Familienbonus leider nichts bei. Obwohl doch jedes Kind gleich viel wert ist, bekommen Familien mit hohem Einkommen für ihre Kinder eine bis zu 6-fach höhere Förderung. • Geplant ist auch eine Schwächung der Sozialpartnerschaft durch die geplante Senkung der Mitgliedsbeiträge bei den gesetzlichen Interessensvertretungen – und die Abschaffung der Jugendvertrauensräte usw.

Kein Wort hingegen von vermögens- und umweltbezogenen Steuern zur nachhaltigen Finanzierung unseres Sozial-, Pensions-, Gesundheits- und Bildungssystems, dafür aber für Unternehmen eine Senkung der Körperschaftssteuer, die Begünstigung der Immobilienwirtschaft, Einführung eines gesetzlich möglichen 12-Stunden Arbeitstages … usw.

Es ist daher höchste Zeit „aufzuwachen“ und die Stimme gegen diese „unmenschlichen und unsozialen Veränderungen“ zu erheben.

Hans Riedler, Linz Oktober 2018

Begründung

Weil es höchste Zeit ist „aufzuwachen“ und die Stimme gegen diese „unmenschlichen und unsozialen Veränderungen“ durch die türkis-blaue Bundesregierung in Österreich zu erheben!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Hans Riedler aus Linz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • am 29.11.2018

    Es ist abscheulich, einem Baby, nur deswegen, weiles das 3. Kind ist, nicht mal ausreichend Milch, zur Verfüfung zu stellen.Jedes Kind und jeder Mensch ist gleich viel wert.

  • am 03.11.2018

    Notstandshilfe muss bleiben. Nieder mit der Mindestsicherung !!!

  • Sabine Sterrer Frankenburg

    am 02.11.2018

    Weil unsere Regierung alle nur noch mehr in die Knie zu zwingen versucht, in dem sie natürlich gegen die "breite Masse" schießt und diese sehr stark schwächt. Damit keiner auf den Gedanken sich gegen die Regierung aufzulehnen. Die Spaltung der Bevölkerung durch bewusste Manipulierung mit Hilfe der Medien. Gespaltetes Volk - kein gemeinsames Aufstehen gegen die Regierung

  • am 08.10.2018

    Weil es höchste Zeit ist „aufzuwachen“ und die Stimme gegen diese „unmenschlichen und unsozialen Veränderungen“ durch die türkis-blaue Bundesregierung in Österreich zu erheben!

  • am 07.10.2018

    Ich sehe große Spaltungstendenzen und Demokratiefeindlichkeit,sowie Verherrlichung von diktatorischen Regimen,außerdem ist diese Regierung höchst unsozial!!

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/at/petition/online/solidaritaet-statt-ausgrenzung/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON