Region: Vienna
Traffic & transportation

Rettet die Wiener Öffi Stationen!

Petition is directed to
Wiener Linien
869 Supporters
43% achieved 2.000 for collection target
  1. Launched 27/12/2020
  2. Time remaining 4 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name, age and location and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die Wiener Linien verwenden seit diesem Jahr ein neues Stationsdesign für Ihre Straßenbahn- und Bushaltestellen. Im Zentrum der Neugestaltung steht dabei eine Informationssäule, die laut Wiener Linien mehr Service und Komfort bieten soll.

Jedoch: Die ikonische Ellipse der Bimstationen und das Halbrund der Busstationen wurden kurzerhand einfach abgeschafft!

Die neuen Stationssäulen wirken zusammengewürfelt und beliebig. Ohne Rücksicht auf formelle Klarheit und Prägnanz wurde auf die Säule scheinbar alles darauf gepackt, was man für eine zeitgemäße Haltestelle als unerlässlich erachtet hat. Anstatt des schmalen Rundrohrs des alten Modells, das die Ellipse oder ein Halbrund getragen hat, besteht der neue Mast nunmehr lediglich aus einem klobigen, rechteckigen, roten Formrohr mit abgerundeten weißen Kanten und einem kleinen Leuchtlogo der Wiener Linien an der Spitze. Daran befestigen sich auf willkürliche Art und Weise allerlei Zusatzelemente, wie Tafeln, Lautsprecher und Monitore.

Neben der unglücklich gewählten Proportion der Säule und der undefinierten Gesamtform fällt im besonderen der unprofessionelle Umgang mit Typographie auf: Aus gestalterischer Sicht bleibt einem nichts anderes übrig, als dagegen Sturm zu laufen! So darf mit unserem öffentlichen Raum nicht umgegangen werden!

Wir fordern daher eine Wiedereinsetzung des bisherigen Modells oder eine sensible Weiterentwicklung!

Gerne können neue Funktionen integriert werden, wenn diese unbedingt notwendig sind. Eine Hinterleuchtung der Ellipse und des Halbrunds könnte die Erkennbarkeit einer Station im Dunklen beispielsweise verbessern. Man sollte aber auch in Betracht ziehen, dass die Digitalisierung eine Chance bietet, den über weite Strecken verstellten öffentlichen Raum zu entrümpeln, da immer mehr Informationen vom eigenen Smartphone zur Verfügung gestellt und eine Vielzahl an Schildern somit obsolet werden.

Wir fordern daher eine bewusste Reduktion auf das Wesentliche!

Diese Gestaltung muss aus der mit Generalkompetenz betrauten Hand eines qualifizierten Designers erfolgen. Das Endergebnis darf nicht verwässert werden. Diese Aufgabe darf nicht durch eine "Wünsch dir was"- Mentalität beeinträchtigt werden.

--

Reason

Es fällt schwer zu glauben, dass das vorliegende Resultat das Ergebnis eines kompetent und konsequent geführten Gestaltungsprozesses gewesen ist. Aus gestalterischer Sicht zeigt sich vielmehr eine für unsere Breiten systematische Unfähigkeit zur Konzentration aus das Wesentliche. Man erlag wohl dem gängigen Irrglauben, dass "Mehr" jedenfalls auch "Mehr" sei. Das "Mehr" an Information wurde gestalterisch nicht schlüssig umgesetzt.

Weiters müssen wir uns fragen, was die Wiener Linien bloß zur Aufgabe der ikonischen Formen bewegt hat. Die Ellipse der Straßenbahnstationen und das Halbrund der Busstationen gehören doch zum Wiener Stadtbild, so wie es der U-Bahn Würfel seit den Siebzigerjahren tut! Diese Formen heben sich in Kombination mit den Basisfarben Rot und Blau in der Regel wohltuend von den Putzfassaden und Sockelzonen der Stadt ab. Die primäre Funktion einer Stationssäule, also die Markierung eines Ortes, an dem man in ein öffentliches Verkehrsmittel zusteigen kann, erfüllt das alte Modell doch mit Leichtigkeit. Warum dies also ändern?

Anders als London oder Paris besitzt Wien relativ wenig ikonisches Stadtmobiliar- man denke an die hiesigen Briefkästen, Telefonzellen, Mülleimer, Sitzbänke- umso schmerzhafter ist es, dass der Umgang mit den wirklich prägenden Elementen so achtlos erfolgt. Eine offene Debatte wäre höchst an der Zeit. Es geht hier um den Charakter unserer Stadt! Um diesen nicht der Beliebigkeit preis zu geben, müssen wir dringend sensibler und besser werden.

Verhindern wir gemeinsam, dass sich dieses untaugliche Stadtmöbel hundertfach über unsere Stadt ausbreitet! Der öffentliche Raum gehört uns allen. Achten wir gemeinsam darauf, dass er uns in seinen Qualitäten erhalten bleibt!

Thank you for your support, Christian Schwarzwimmer from Wien
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 31 minutes ago

    Gute Orientierungshilfe, leichte Erkennbarkeit der Stationen, gehört zu Wien (signifikant)

  • Not public Kematen am Innbach

    22 hours ago

    Weil es einfach dazugehört zu Wien!

  • 23 hours ago

    Die traditionellen Öffi Stationen gehören einfach zu Wien!

  • 1 day ago

    preserving Viennese heritage

  • 1 day ago

    Die charmante Identität eines jeden Stadtbildes hängt ursächlich mit der Architektur genauso wie mit der Gestaltung der alltäglichen Objekte zusammen. Wenn gute Gründe eine Veränderung verlangen, dann halte ich es für selbstverständlich, dass nicht kopflos agiert sondern wie beschrieben, eine sensible Weiterentwicklung, jedenfalls aber ein öffentlicher Diskurs (zB Wettbewerb) geboten ist.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/at/petition/online/rettet-die-wiener-oeffi-stationen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international