Wir fordern eine Stadtentwicklung mit den Menschen und für die Menschen:

  • die Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts für den gesamten Süden Favoritens – und keine einzelnen Bauprojekte, die in Summe den Charakter der ländlich geprägten Landschaft für immer zerstören

  • in Voraussicht auf das umfassende Wohnbauprojekt in Rothneusiedl, das die Größe einer zweiten Seestadt annehmen soll: den Stopp der Umwidmung von Grünland zu Bauland östlich der Himbergerstraße und die Einrichtung eines Landschaftsschutzgebietes zur Erhaltung des ländlichen Raums und wichtigen Naherholungsgebietes für alle Wienerinnen und Wiener

  • keine Errichtung zusätzlicher Wohnhausanlagen beim Südeingang des Kurparks

  • stattdessen die Entwicklung von alternativen, dem Kurpark angemessenen Nutzungen, wie z.B. eine Parkerweiterung oder die Einrichtung eines Ärzte- und Rehazentrums

  • keine Errichtung von Türmen an der Kuhtrift sowie die Einhaltung einer max. Bauhöhe von 20 Metern, die dem Kurpark und Oberlaa mit seiner Schutzzone gerecht wird

  • die Miteinbeziehung der Bevölkerung in zukünftige Planungen, damit nicht weiter über unsere Köpfe hinweg entschieden und geplant wird.

Begründung

Seit der Verlängerung der U1 im letzten Jahr sieht die Zukunft unserer noch immer sehr dörflichen Gebiete Oberlaa, Unterlaa und Rothneusiedl mit all ihren Feldern, Wiesen und Weingärten, mit der Therme und dem Kurpark nicht gerade rosig aus.

Im Gegenteil: Es werden nach und nach landwirtschaftliche Flächen aufgekauft und umgewidmet, es wird geplant und gebaut, und zwar in Dimensionen, die in keiner Relation zu dem in vielen Jahrhunderten gewachsenen und von unseren Bauern gehegten und gepflegten Lebensraum stehen. Dabei wird darauf vergessen, dass sie es sind, denen wir unsere schöne ländliche Gegend und den Anbau regionaler Lebensmittel zu verdanken haben – ein Lebensraum, den Jung und Alt genießen und der der Wiener Bevölkerung aus allen Bezirken zur Erholung dient.

Man gewinnt den Eindruck, dass Architekten planen, ohne jemals Kontakt mit der örtlichen Bevölkerung aufgenommen zu haben. Sie planen für Baufirmen, nicht für Menschen, und als Höhenreferenz nehmen sie das ehemalige Airo Tower Hotel, einen Schandfleck aus den 1970er Jahren mit 55 Metern Höhe und das einzige Hochhaus weit und breit. Nur 300 Meter südlich davon beginnt übrigens eine Schutzzone zur Erhaltung des dörflichen Charakters mit strengen Vorschriften und erlaubten Bauhöhen von maximal 7,50 Metern. Wollen wir wirklich 60 Meter hohe Wohnblöcke in Dorfnähe, zwischen Feldern und inmitten eines Naherholungsgebiets?

Retten wir den ländlichen Raum und die dörflichen Strukturen am Rande unserer Stadt!

Retten wir gemeinsam Oberlaa, unser Naherholungsgebiet im Süden Wiens!

Mehr Informationen: www.lebensraum-oberlaa.at

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Richard Stocker aus Wien
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Diese Petition setzt sich für die Erhaltung eines über Jahrhunderte gewachsenen Lebensraumes, mit immer noch dörflicher Kultur, Wiesen, Weingärten und Feldern ein, die von unseren Bauern bewirtschaftet werden um, die Nahversorgung zu gewährleisten und noch dazu eine wunderschöne Landschaft pflegen, die vielen Menschen zur Erholung dient. Es stimmt, wir leben hier, aber wer , wenn nicht wir, sollte sich dafür einsetzen dieses Naherholungsgebiet für Jung und Alt, für alle Wienerinnen und Wiener zu erhalten und versuchen es zu schützen! Freundl. Grüße, die "Initiative Lebensraum Oberlaa"

Contra

Ich besitze selbst Eigentum in Oberlaa, dennoch geht mir die Petition zu weit. Es ist notwendig, in Wien neuen Wohnraum zu schaffen - die dafür verfügbaren Flächen sind sehr begrenzt. Beschränkt man den Wohnbau, steigen die Mieten massiv, mit allen negativen Folgen. Rund um Oberlaa gibt es viele Brachflächen, es wurden Millarden in eine U-Bahn-Anbindung investiert (von der die Oberlaaer massiv profitieren). Was mich stört ist der fehlende Masterplan, man könnte hier besser agieren. Schade dass die Petition sich nicht darauf fokussiert, die Baustopp-Forderungen sind nicht realistisch.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 12 Std.

    Das Naherholungsgebiet in Oberlaa ist der einzige Zufluchtsort für berufstätige Wiener! Eine Verbauung wäre eine Katastrophe! Ich sehe nicht ein, daß der ländliche Charakter einer historisch gewachsenen Fläche wegen einiger Wohnungen, die sich vermutlich niemand leisten kann, verbaut wird! Erinnern wir uns an die Eröffnung des WIG-Geländes! Das WIG-Gelände hat ein Vermögen gekostet, und jetzt? Ich frage mich bei dem Bauboom in Wien, wo wohnen die Wiener jetzt, daß so viel neu gebaut werden muß?

  • vor 19 Std.

    wir sind nach Oberlaa gezogen, um den Betonblöcken zu entfliehen und wegen der ländlichen Gegend

  • vor 20 Std.

    Oberlaa soll ländlich bleiben und keine Betonburg

  • vor 23 Std.

    Um den Ortscarakter zu erhalten

  • vor 1 Tag

    Um die Lebensqualität / Natur in Oberlaa zu erhalten bzw. diese zwanghafte Verbauung der Stadt Wien zu vermeiden

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/at/petition/online/retten-wir-gemeinsam-oberlaa-unser-naherholungsgebiet-im-sueden-wiens/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON