openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Petition gegen den schleichenden Tod der Linie 6 Petition gegen den schleichenden Tod der Linie 6
  • Von: Mag. Theodor Hanisch mehr
  • An: Stadt Innsbruck
  • Region: Innsbruck mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 643 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Petition gegen den schleichenden Tod der Linie 6

-

English petition

Die Linie 6 soll attraktiviert werden, einerseits für Einheimische, aber auch für den Tourismus.

  • Ausbau des Angebots I - Taktverdichtung
  • Ausbau des Angebots II - Anbindung ans Zentrum (z. B. Wiedereingliederung in den Kurs der Linie 1)
  • Attraktivierung des Angebots (Kombitickets z. B. mit Lanser See etc.)
Begründung:

Ab 11. September 2017 fährt die Igler werktags nur noch einmal täglich, und zwar um 7 Uhr morgens für den sogenannten SchülerInnentransport, dazu an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen nur mehr zwischen 10 und 19 Uhr. Ab 1. Oktober 2017, dann sogar nur mehr bis 16 Uhr.

Die erst vor Kurzem (mit massiven Fördermitteln) voll sanierte Bahntrasse wird damit auf den absoluten Minimalbetrieb heruntergefahren - mit der einen Fahrt morgens um 7 Uhr an Werktagen fährt sie gerade so oft, dass die Fördermittel nicht zurückgezahlt werden müssen.

Fördermittel sind Steuergelder, ihre Verwendung hat zum Allgemeinwohl zu erfolgen: Für Mobilität zu sorgen ist eine zentrale Aufgabe der Politik und ihre gesellschaftliche Pflicht. Der Begriff der Unrentabilität und des Defizits kann im Bereich des Öffentlichen Nahverkehrs und der Daseinsversorgung keine Geltung beanspruchen, hier besteht ein kommunaler Versorgungsauftrag (wie Müllabfuhr, Wasser, Strom, etc.)

Ein gutes und attraktives Angebot (Intervall, Durchbindung ans Zentrum) auf dieser Linie ist die Voraussetzung für die bessere Nutzung, in diesem Sinne sollte der Betrieb attriktiviert werden!

Die Trasse der Linie 6 ist kostbare Infrastruktur, die wir nicht brachliegen lassen dürfen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Innsbruck, 01.09.2017 (aktiv bis 28.02.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Die Linie 6 verbindet Punkte, die man mit dem Autoverkehr nicht verbinden könnte. Kein Unternehmen würde heutzutage diese Linie bauen. Aber sie wurde gebaut, weil offensichtlich in der Vergangenheit ein Bedürfnis bestand, Stadt, Dörfer und Natur miteinander ...

PRO: Die Kritik an der Trassenführung im Gegenargument ist allerdings sicher gerechtfertigt, was mich an meine eigene Petition vom 5.12.2013 erinnert, deren Echo leider begrenzt war. Wenn jemand Inhalte davon aufgreifen will – bitte gerne: https://portal.tirol.gv.at/LteWeb/public/ggs/petition/petitionDetails.xhtml?id=33&cid=31036

CONTRA: 2. Sicher nicht, die Bahn gehört eigentlich zugesperrt, und so wie es momentan gehandhabt wird ist es die beste Alternative, da man so noch Bundessubventionen kriegt. Aufgrund der Bundessubvention wird sie auch sicher nicht eingestellt. Schienengebundener ...

CONTRA: 1. Ich finde die Iglerbahn eines der Highlights von Innsbruck. Allerdings finde ich es unfair, dass sich die durchschnittlich 6 Fahrgäste pro Tag (?) ihr Vergnügen vom Steuerzahler subventionieren lassen. Daher bin ich gegen diese Petition. Entscheiden ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit