Niederösterreich ist das erste Bundesland, das Sammelquartiere für Asylwerber errichtet, gegen die ein negativer Asylbescheid vorliegt. Bis Freitag sollen sich dort 405 Personen einfinden und auf ihre Heimreise vorbereitet werden.

Niederösterreich ist das erste Bundesland, das derartige Quartiere errichtet. Fünf bis sechs sollen es sein, wobei es zu den Standorten keine Angaben gibt - Proteste in den betroffenen Gemeinden sollen so vermieden werden. In den Großquartieren werden die illegalen Asylwerber auf ihre Heimreise vorbereitet, müssen sich jedoch an bestimmte Ausgehzeiten halten und bekommen kein Taschengeld mehr.

(Quelle: noe.orf.at/news/stories/2910198/ )

Die derzeitigen Betreuungskosten liegen bei etwas über 200.000 € (für welchen Zeitraum wird im Artikel nicht genannt) - und das sollen wir uns nicht leisten können?

Wir leisten uns aber einen unsäglichen Landesrat namens Waldhäusl (Jahresgehalt?), der die Menschlichkeit in NÖ gefährdet und die Neid- und Hassgesellschaft fördert.

ICH WILL DAS NICHT. Ihr auch nicht? Dann bitte diese Petition unterstützen!

Begründung

Lassen wir uns nicht auseinanderdividieren!

Wir können von gut integrierten Menschen langfristig viel profitieren (denken wir nur an den Pflegebereich, an die Chance, die vielsprachige Menschen für die Wirtschaft bringen,...).

Abschieben in Sammellager, Angst und Panik bringen geflüchtete Menschen in Lebenslagen, in denen sie nicht mehr an Integration denken können, sondern wieder nur an ihr Überleben. Das ist unmenschlich! Ich appelliere vor allem an die christlich-sozial denkenden Menschen: Auch wenn ihr ÖVP wählt, dürft ihr doch da nicht mitmachen und schweigen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Christine Kladnik aus Scheibbs
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Ein aktueller Anlass hier im Mostviertel hat mich/uns bewogen, noch einmal einen ausführlichen offenen Brief an Frau Mikl-Leitner zu richten, ein Gespräch kommt ja leider nicht zustande. Ich hab mir erlaubt, ihn auch im Namen der Unterzeichner/innen dieser Petition zu schreiben, da viele Gedanken, die hier in Kommentaren geäußert werden/wurden, darin vorkommen. Bitte bleiben Sie/bleibt dran - wenn solche traurigen Geschichten wie im Brief geschildert in Ihrer/eurer Gegend passieren - bringt das an die Öffentlichkeit und wendet euch an die politisch Verantwortlichen. Danke und herzliche Grüße
    Christine Kladnik

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    wie im letzten Mail angekündigt, habe ich Ihre/eure Fragen zur Asylpolitik in NÖ, vor allem betreffend Waldhäusls "Sammelquartiere" an das Büro von LH Mikl-Leitner weitergeleitet, die Antworten (?) von Mag. Anerinhof finden Sie/ findet ihr im Anhang. Zu den Antworten zu Frage 1-3 habe ich selbst nochmal nachgefragt (s. S. 3 im Dokument) und auch eine Antwort (???) bekommen.
    Ich bitte alle, die so wie ich mit diesen Antworten nicht wirklich zufrieden sind, sich gleich direkt an Mag. Anerinhof (Adresse im Dokument) zu wenden.
    Der Plan, die Unterschriften zu dieser Petition an Frau LH Mikl-Leitner persönlich zu übergeben und mit ihr über eine verantwortliche und menschliche Asylpolitik in NÖ zu reden, besteht natürlich weiter ! Wer Menschen wie Herrn Waldhäusl politische Macht überlässt ist für die Auswirkungen, die das hat, selbst mitverantwortlich - Mit Schweigen und Aussitzen (s. auch der unmenschliche Umgang mit Menschen in St. Gabriel!) sollte das nicht erledigt sein.
    Mit herzlichen Grüßen
    Christine Kladnik

  • Liebe Unterstützer/innen,
    nachdem ja vorläufig noch kein Termin für eine Übergabe der Unterschriften zustande gekommen ist (ich bleibe dran), hat mir aber Herr Dietrich-Sprung aus dem Büro von LH Mikl-Leitner den Kontakt zur zuständigen Abteilung und dort zu
    Mag. Peter Anerinhof vermittelt. Diesem werde ich die nach dem letzten Mail gesammelten Fragen übermitteln und dann natürlich eventuelle Antworten hier weitergeben.
    Die Fragen finden Sie/findet ihr im Anhang, ebenso ein Dokument mit der Überschrift "Geschichten aus NÖ", das ich soeben dem Bundespräsidenten übermittelt habe - mit einem Schreiben zur Information über die Petition und der Bitte um Stellungnahme zu den Vorgängen in NÖ. Es kam nämlich auch die Frage:"Was sagt der Bundespräsident dazu?", die muss direkt weitergegeben werden.
    Soweit zu Ihrer/eurer Information und der Bitte um weiteres Engagement und weiteren Einsatz im Sinne der Menschlichkeit und Demokratie in NÖ,
    Christine Kladnik

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.