Niederösterreich ist das erste Bundesland, das Sammelquartiere für Asylwerber errichtet, gegen die ein negativer Asylbescheid vorliegt. Bis Freitag sollen sich dort 405 Personen einfinden und auf ihre Heimreise vorbereitet werden.

Niederösterreich ist das erste Bundesland, das derartige Quartiere errichtet. Fünf bis sechs sollen es sein, wobei es zu den Standorten keine Angaben gibt - Proteste in den betroffenen Gemeinden sollen so vermieden werden. In den Großquartieren werden die illegalen Asylwerber auf ihre Heimreise vorbereitet, müssen sich jedoch an bestimmte Ausgehzeiten halten und bekommen kein Taschengeld mehr.

(Quelle: noe.orf.at/news/stories/2910198/ )

Die derzeitigen Betreuungskosten liegen bei etwas über 200.000 € (für welchen Zeitraum wird im Artikel nicht genannt) - und das sollen wir uns nicht leisten können?

Wir leisten uns aber einen unsäglichen Landesrat namens Waldhäusl (Jahresgehalt?), der die Menschlichkeit in NÖ gefährdet und die Neid- und Hassgesellschaft fördert.

ICH WILL DAS NICHT. Ihr auch nicht? Dann bitte diese Petition unterstützen!

Begründung

Lassen wir uns nicht auseinanderdividieren!

Wir können von gut integrierten Menschen langfristig viel profitieren (denken wir nur an den Pflegebereich, an die Chance, die vielsprachige Menschen für die Wirtschaft bringen,...).

Abschieben in Sammellager, Angst und Panik bringen geflüchtete Menschen in Lebenslagen, in denen sie nicht mehr an Integration denken können, sondern wieder nur an ihr Überleben. Das ist unmenschlich! Ich appelliere vor allem an die christlich-sozial denkenden Menschen: Auch wenn ihr ÖVP wählt, dürft ihr doch da nicht mitmachen und schweigen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Christine Kladnik aus Scheibbs
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    nach dem Termin der Übergabe der Petition an LH Mikl-Leitner melde ich mich nun ein letztes Mal über diesen Verteiler. Im Anhang finden Sie/findet ihr den Text, den wir (5 Leute vom Verein zum Finden einer neuen Heimat) vorbereitet haben, + ein paar Fotos vom Ordner, in dem ich Ihre/eure Unterschriften und Kommentare zusammengestellt habe. Den Ordner hab ich noch mit einigen von Ihren/euren Kommentaren beklebt, damit sie sie gut vor Augen haben konnte .
    Wir haben (fast ein bisschen überraschend) alle Punkte aus dem Papier vorbringen können und waren 45 min. bei Frau Mikl-Leitner auf der Terasse. Sie hat uns zugehört - das ist positiv. Sie hat uns wenige und nicht sehr zufriedenstellende Antworten gegeben - das ist nicht so positiv. Am konkretesten war eigentlich noch zu hören, dass sie auch keine Freude mit Hr. Waldhäusl hat, allerdings hofft sie, "dass es besser wird". Zum Thema Beschäftigung und Deutschkurse war sie sehr ausweichend und hat sich auf gesetzliche Bestimmungen und den Rechtsstaat berufen (wir haben in einigen Punkten hier reagieren können). Zum Thema "Ausgehverbot" ist sie irrtümlich gekommen (hat das mit den Sammellagern verwechselt) - hier meinte sie, dass das eine 15 Jahre alte Bestimmung sei, die nur verhindern will, dass Unterkünfte wochenlang nicht benutzt, aber bezahlt werden...Zum Thema Lehrlinge: Sie war und ist dagegen, dass Asylwerbende überhaupt Lehrling werden können - lieber schnelle Asylverfahren und dann gute Integrationsmaßnahmen. Ein Eingehen auf die Appelle und Befürchtungen zum Thema Gesellschaftsentwicklung, Stimmungen,... hat sie vermieden.
    Trotzdem glauben wir, dass sie einige unserer/Ihrer/eurer Aussagen schon erreicht haben und dass sie uns (und unsere gemeinsamen Anliegen) ernst genommen hat. Sonst wären wir schneller wieder draußen gewesen.
    Der Chefredakteur der NÖN - Erlauftal-Ausgabe war mit uns mit, musste allerdings nach dem Foto die Räume verlassen und wird schriftlich um Stellungnahme zu den Punkten (er hat die Unterlagen) ersuchen - wir sind gespannt ob und was da kommt.
    Das wär's in aller Kürze, wenn jemand noch etwas nachfragen möchte - bitte gerne.
    Und eins noch zum Schluss: Falls jemand von Ihnen/euch die Energie und das Know-how aufbringt, eine wählbare Alternative zu den derzeitigen Parteien aufzubauen (auf Grundlage der Menschenrechte und Chancengleichheit) - ich wär da sehr froh und auch dabei :-).
    Herzliche Grüße
    Christine (Kladnik)

  • Liebe Unterstützer/innen,
    mit ein bisschen Hartnäckigkeit ist es jetzt doch gelungen, einen Termin zur Übergabe der Unterschriften und der Kommentare dazu bei LH Mikl-Leitner zu bekommen. Am 9.10. werden einige Vertreter/innen unseres Verein (Willkommen - Verein zum Finden einer neuen Heimat, Scheibbs) und ich nach St. Pölten fahren und die Anliegen der Petition übergeben, einige besonders schlimme Geschichten darstellen, aber auch Fragen zu aktuellen Entwicklungen (Abschiebung von Lehrlingen, usw. usw.) stellen. Wenn es dazu von euch/Ihnen noch Anregungen gibt, bitte gerne.
    Ich werde dann über diesen Weg noch über den Termin berichten.
    Herzliche Grüße
    Christine Kladnik

  • Ein aktueller Anlass hier im Mostviertel hat mich/uns bewogen, noch einmal einen ausführlichen offenen Brief an Frau Mikl-Leitner zu richten, ein Gespräch kommt ja leider nicht zustande. Ich hab mir erlaubt, ihn auch im Namen der Unterzeichner/innen dieser Petition zu schreiben, da viele Gedanken, die hier in Kommentaren geäußert werden/wurden, darin vorkommen. Bitte bleiben Sie/bleibt dran - wenn solche traurigen Geschichten wie im Brief geschildert in Ihrer/eurer Gegend passieren - bringt das an die Öffentlichkeit und wendet euch an die politisch Verantwortlichen. Danke und herzliche Grüße
    Christine Kladnik

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.