Ried ist eine kleine beschauliche Stadt mit ca. 11.900 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) in Oberösterreich. Seit März 2016 gibt es in Ried im Innkreis fixe Radarboxen. Zu Beginn waren es nur drei Stück. Heute sind es bereits sieben fixe Radare und ein mobiles Radar, welches in regelmäßigen Abständen den Standort wechselt. Voraussichtlich kommt in der Molkereistraße/ zur HTL Ried ein achtes fixes Standgerät.

Im Vergleich zu Ried hat die Stadt Linz mit 200.000 Einwohnern nur elf Radar-Messstationen.

Wir sind aber der Meinung, dass es in Ried anstatt eines weiteren Radars, einen dringenden Handlungsbedarf in Sachen Verkehrssicherheit bedarf.

Reason

Dass die bereits aufgestellten fixen Radarboxen in der Innenstadt nicht die gewünschte Sicherheit bieten, zeigen die jährlich steigenden Einnahmen aus den Strafen. Die Gesamteinnahmen im letzten Jahr aller Radar-Stationen betrugen zuletzt 1,4 Millionen Euro. Die Tendenz ist sogar steigend.

Steigende Einnahmen durch Strafen demonstrieren, dass die Gefahr für Leib und Leben nicht sinkt, sondern sogar steigt. Aus unserer Sicht macht es sich ein Teil der Rieder Stadtpolitik zu einfach. Anstatt die Verkehrssicherheit wirklich zu erhöhen, hat man sich mit den Schnellfahrern arrangiert und erzielt Einnahmen in Millionenhöhe. Man möchte den Einwohner sogar hinterrücks vermitteln, dass mit der Aufstellung einer Radarbox die Verkehrssicherheit durchgehend gewährleistet ist.

Wir sind der Meinung, dass dies auf gar keinen Fall zutrifft.

Außerdem kommt hinzu das Ried tagsüber bereits die sechstgrößte Stadt Oberösterreichs ist. Denn knapp 15.000 Menschen pendeln unter der Woche nach Ried (davon 2.500 Schüler) und ergeben damit eine Tagesbevölkerung von ca. 27.000 Menschen.

Wie uns die jüngste Vergangenheit gelehrt hat, gibt es in Ried daher dringend Handlungsbedarf in Sachen Verkehrssicherheit.

Wir wollen mit dieser Petition deshalb erreichen, dass endlich an einem ausgeklügelten Verkehrssicherheitskonzept gearbeitet wird.

Folgende Punkte sollten unserer Meinung nach enthalten sein:

• Schülerlotsendienst bei allen Rieder Kindergärten und Schulen • Ständige Verkehrskontrolle durch die Rieder Sicherheitswache • Ausbau von Schutzwegen • Ausbau von Geh- und Radwegen • Flächendenkende Geschwindigkeitsanzeigen • Schweller (Sinnvolle Nützung) • Verkehrsinseln (Sinnvolle Nützung) • Fahrverbote/Einbahnregelungen (Sinnvolle Nützung) • Parkverbote in sicherheitsrelevanten Zonen • Radargeräte (aber nur in sicherheitsrelevanten Zonen, nicht in kommerzieller Nutzung)

Für Rückfragen stehen wir gerne unter der E-Mail-Adresse ried.spoe@gmail.com zur Verfügung.

weitere Infos/News findet ihr auf unsere Homepage oder auf Facebook unter www.facebook.com/spoeried/

Danke für eure Unterstützung das Team der SPÖ Ried

Thank you for your support, SPÖ Ried im Innkreis from Ried im Innkreis
Question to the initiator
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.