openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gegen das teilweise zu hohe Zubauen von Innenhöfe in Hernals ! Gegen das teilweise zu hohe Zubauen von Innenhöfe in Hernals !
  • Von: Dr. Lothar Ponhold mehr
  • An: Stadt Wien
  • Region: Wien mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 121 Tage verbleibend
  • 100 Unterstützende
    10% erreicht von
    1.000  für Sammelziel

Gegen das teilweise zu hohe Zubauen von Innenhöfe in Hernals !

-

Überdenken der Änderung einer Flächenwidmung zur Verbauung von Innenhöfe in Hernals.

Begründung:

Bürgerinitiative in Hernals formiert sich

Geplante Flächenumwidmung als Startschuss für Bauvorhaben

→ ES HAT SICH SCHON ETWAS GETAN !

→ DAFÜR ERSTMALS VIELEN DANK !

→ Neuerungen siehe weiter unten im Text !

Im Hernalser Grätzl in unmittelbarer Nähe zum Yppenplatz (Geblergasse / Helblinggasse / Ottakringer Str. / Bergsteiggasse) soll ein umfangreiches Bauprojekt entstehen. Dazu werden die zulässigen Bauklassen teilweise erhöht.

Der neue Flächenwidmungsplan soll am 8.3. die Bezirksvertretung passieren, der Bauausschuss hat dem bereits zugestimmt. Bis zum 9.3. werden noch Stellungnahmen der Anrainer eingeholt und der Plan liegt zur öffentlichen Einsichtnahme im Amtshaus auf. Die Vorbereitungen für dieses Projekt laufen bereits seit Herbst 2015, wie auch der Begleittext zum neuen Flächenwidmungsplan erklärt.

Allerdings wurden Wohnungseigentümer im Grätzl nicht in die Diskussion mit dem Magistrat einbezogen. Per Postwurfsendung wurden die Anrainer nun parallel zur öffentlichen Einsichtnahme informiert, jetzt können schriftliche Stellungnahmen abgegeben werden.

Mitdiskutieren, Ideen einbringen, im Grätzl mitgestalten - Fehlanzeige. → hier ist die Stadt Wien gefragt.

Gehör will sich nun eine frisch gegründete Bürgerinitiative verschaffen. "Wir wollen auf Augenhöhe reden" sagt einer der Initiatoren. "Wir sind großteils Eigentümer und wollen ebenso zu Wort kommen." Forderungen gibt es einige.

Zunächst sollen alle verfügbaren Informationen auf den Tisch. Momentan ist lediglich der neue Flächen(um)widmungsplan öffentlich verfügbar. Jedoch ist bereits ein Bauvorhaben in Planung, unter www.apfelbaum.at sind Informationen abrufbar.

Beschattungsstudie und andere Vorstudien sind laut eines Betroffenen nicht verfügbar. "Wir sind der Meinung, dass zu hoch verbaut wird", sagt ein anderer Initiator. "Das bisher angenehme Mikroklima in manchen Innenhofgärten könnte gefährdet werden.

→→→ ACHTUNG !!! Nicht zuletzt aufgrund der hier gestarteten Petition hat es ein sehr angenehmes Gespräch mit dem Eigentümer und Projektbetreiber gegeben. Das Projekt per se ist sehr positiv beschrieben und in Erinnerung geblieben, jedoch sind Details noch diskutabel.

Folgende Punkte sind hier positiv hervorzuheben zu erwähnen:

1.) Flächen, die einst Parkplätze und Garagen waren sollen entsiegelt werden. Dadurch sollen, laut mündlicher Auskunft, Grünflächen entstehen.

2.) Bei einigen Flächen handelt es sich, laut Auskunft des Eigentümers, um „Bauland das gärtnerisch auszugestalten ist bzw. wäre.“

3.) Prinzipiell ist festzuhalten, dass das gesamte Projekt eine soziale Ausgestaltung haben sollte, was der Bauwerber auch betont und und vieler Hinsicht zu begrüßen ist.

4.) Es herrscht prinzipiell ein gutes Gesprächsklima, jedoch die Forderung, die der Bauhöhe einzelner Baukörper, ist noch in Diskussion. → Hier wäre ein Entgegenkommen von Seiten des Projektverantwortlichen und Eigentümers wünschenswert, um die Wohnsituation der Anrainer nicht zu verschlechtern und um ein gemeinsames positives Miteinander zu leben.

Natürlich wächst die Stadt und Wohnungen müssen gebaut werden. Jedoch mit Maß und Ziel. Innenhöfe sind oftmals Grün- und Ruheoasen - die wollen wir erhalten und gemeinsam gestalten!"

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Mauerbach, 15.03.2017 (aktiv bis 12.04.2018)


Neuigkeiten

Großgrundbesitzer sind die wenigsten, daher wurden Eigentümer als Gruppe Definiert. Neue Begründung: Bürgerinitiative in Hernals formiert sich Geplante Flächenumwidmung als Startschuss für Bauvorhaben → ES HAT SICH SCHON ETWAS GETAN ! → DAFÜR ERSTMALS ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

In einem anderen winer bezirk zwang mich ähnliches (hochhaus in hinhoif schönlaterng/postgasse, rundherum aufstockung z.b. affäre rollwagen) zum aufgeben meiner wohnung und atelier. stadtplanaung sieht anders aus.

Dieses zubetonieren um hässliche Neubauten mit viel zu teuren Wohnungen zu errichten muss endlich aufhören.

Planbarkeit des eigenen Wohnbereichs und Wissen über mögliche unerwartete Veränderungen welche die Wohn- und Lebensqualität einschränken

Wenn Lebensraum innerhalb der Stadt, aufgrund von Wohnplatzmangel und finanziellen Interessen einzelner, dadurch zerstört wird und die Lebensqualität (ein Leben in der Stadt) an Wert verliert, muss etwas dagegen getan werden.

Innenhof wird durch verbauung schattiger. es gibt weniger Licht, was bis dato ein absolutes asset unserer Wohnung ist. > Wertverlust

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • norbert k. Wien | Österreich am 29.10.2017
  • Nicht öffentlich Eichgraben | Österreich am 29.09.2017
  • Daria Z. Mutterstadt am 18.06.2017
  • Marie-Theres H. Wien | Österreich am 17.06.2017
  • Nicht öffentlich Wien | Österreich am 14.04.2017
  • Plank-Tafa M. Wien | Österreich am 03.04.2017
  • Nicht öffentlich Wien | Österreich am 03.04.2017
  • Fupun C. Wien | Österreich am 01.04.2017
  • Nicht öffentlich Wien | Österreich am 31.03.2017
  • Nicht öffentlich Wien | Österreich am 31.03.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit