Region: Austria
Health

Für mindestens eine Begleitperson durchgängig mit bei der Geburt

Petition is directed to
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, alle Krankenanstalten mit Geburtsstationen, Hr. Bundeskanzler Kurz, Hr. Gesundheitsminister Anschober
6.885 Supporters 6.396 in Austria
Collection finished
  1. Launched 30/10/2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 03 Dec 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Und nicht erst ab der Verlegung der Gebärenden in den Kreißsaal.

In Zeiten des Coronavirus sind Hygienemaßnahmen und -vorschriften, vor allem in Krankenhäusern, zum Schutz der Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen und Patienten/Patientinnen unabdingbar. Das ist verständlich, so zum Beispiel auch, dass nur mehr sehr eingeschränkt Besuche auf der Wochenbettstation erlaubt sind, was zu verkraften ist.

Die Empfehlung des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz ist jedoch derzeit, dass die Begleitperson nur mehr ab Verlegung der Gebärenden in den Kreißsaal mit dabei sein darf, was seelische Grausamkeit ist, die jeglicher schlüssigen Grundlage entbehrt (Stichwort "gemeinsamer Haushalt").

Die längste Phase der Geburt ist die Eröffnungsphase, die für gewöhnlich mehrere Stunden dauert und meist erst im fortgeschrittenen Stadium im Kreißsaal stattfindet. Das bedeutet, dass Frauen teilweise Stunden, von der Ankunft im Krankenhaus bis zur Verlegung in den Kreißsaal, ohne vertraute Bezugsperson sind.

Stunden, in welchen die Frauen nicht durchgängig von (ihnen zumeist fremden) Hebammen betreut werden können (wegen Personalmangel), sondern mit ihren Wehen, Ängsten und Sorgen alleine gelassen sind.

Wir wollen zumindest eine Begleitperson durchgängig mit bei der Geburt dabei haben!

  • als emotionale Unterstützung, die Kraft, Halt, Sicherheit und Vertrauen gibt
  • als „Sprachrohr“ gerade in Situationen, in denen die Gebärende sich selber vorübergehend nicht äußern kann
  • für eine gute Vater-Kind-Bindung von Anfang an
  • um einen entspannten und natürlichen Geburtsverlauf zu ermöglichen
  • um Gebärenden und deren Partnern ein schönes und stärkendes Geburtserlebnis zu ermöglichen
  • um Wochenbettdepressionen vorzubeugen

Reason

Es ist vielfach erwiesen, dass das Gefühl von Sicherheit sowie eine geschützte Atmosphäre einen maßgeblichen Einfluss auf einen positiven Geburtsverlauf haben. So sind die durch Studien belegten Vorteile von durchgängiger, liebevoller Begleitung während der Geburt unter Anderem:

  • Verkürzung der Wehenzeit
  • Schmerz- und Entspannungsmittel sowie Periduralanästhesien (PDA) wurden seltener eingesetzt
  • Weniger Komplikationen
  • Geringerer Einsatz von wehenfördernden Mitteln
  • Weniger Zangen- und Vakuumgeburten
  • Weniger Kaiserschnitte
  • Babys waren wacher und tranken besser an der Brust
  • Stärkung der Paarbeziehung

Diese positiven Effekte beziehen sich auf die Begleitung einer Doula (nicht medizinische Geburtsbegleiterin) die in den allermeisten Fällen ZUSÄTZLICH zu einer vertrauten Begleitperson (meistens der Partner) mit dabei ist. Und jetzt wird sogar die kontinuierliche Anwesenheit des Partners bzw. einer vertrauten Begleitperson unmöglich gemacht. Um zu erkennen, dass das nicht förderliche bis hin zu äußerst negativen Auswirkungen auf die Gebärenden und die Geburtsverläufe hat, muss man weder Medizin, noch Psychologie studiert haben.

Bitte unterstütze auch Du diese Petition, denn Geburt geht uns alle etwas an und nur GEMEINSAM schaffen wir Geburtskultur!

Thank you for your support, Mag.a Theresa Steinhuber, MSc from Klagenfurt-Land
Question to the initiator

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international