openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Für den Erhalt der Wegefreiheit im Nationalpark Hohe Tauern Für den Erhalt der Wegefreiheit im Nationalpark Hohe Tauern
  • Von: Tina Sulzenbacher mehr
  • An: Landesregierung Salzburg
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 52 Tage verbleibend
  • 3.316 Unterstützende
    66% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

Für den Erhalt der Wegefreiheit im Nationalpark Hohe Tauern

-

Die Landesregierung Salzburg plant im Gebiet des Großvenedigers im Nationalpark Hohe Tauern eine neue, ca. 9000 ha große "Wildniszone Sulzbachtäler". In dieser Wildniszone soll die Wegefreiheit massiv eingeschränkt werden! Das Wandern und Bergsteigen abseits markierter Wege wird ausdrücklich verboten.

In diesen ca. 9000 ha gibt es aber nur auf 3 Gipfel einen markierten Weg, währenddessen fast 30 wunderschöne Berge ohne ausgewiesenem Weg vorhanden sind. Dazu kommen zahlreiche Gratwanderungen und Tälerüberschreitungen, die verboten werden. Außerdem ist ein absolutes Jagdverbot, ein Mineraliensammelverbot, ein Flugverbot z.B. für Paragleiter geplant.

Der Entwurf für diese Verordnung steht, bis Mitte März dürfen betroffene Behörden und Verbände Stellungnahmen abgeben.

Weiterführende Dokumente: www.docdroid.net/9rBlD6J/j-sonderschutzgebietsverordnung-wildnisgebiet-sulzbachtler.pdf.html www.docdroid.net/zWLI9i6/schreiben-der-landesregierung.pdf.html www.docdroid.net/EtGVKTd/uebersichtskarte.pdf.html

Begründung:

Bitte unterstützen Sie uns.

Wir wollen eine Änderung der Verordnung. Das Recht der Wegefreiheit darf nicht angetastet werden. Wir wollen keinen menschenleeren Wildnis- Nationalpark. Wir wollen weiterhin auf unsere wunderschönen Salzburger Berge steigen dürfen. Die Natur ist der größte Schatz Österreichs, sowohl für Einheimische als auch für unsere Gäste. Nehmt uns unsere geliebten Berge nicht weg.

Auch das Bergen von Mineralien soll erlaubt sein. Das Mineraliensammeln hat eine jahrhunderte alte Tradition und die regionalen Museen sind eine wichtige Attraktion im Pinzgau.

Unterschreiben Sie bitte und zeigen somit, dass das Recht auf Wegefreiheit im Salzburger Land unantastbar bleiben muss! Unterschreiben Sie, damit wir eine Änderung der Verordnung bewirken können.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Angerberg, 17.02.2017 (aktiv bis 16.08.2017)


Neuigkeiten

Offiziell haben wir das neue Schreiben der Regierung noch nicht erhalten, aus diesem Grund verlängern die Petition Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Ein Aussperren von Sportlern und anderweitig Betroffenen halte ich für nicht zweckmäßig. Damit würde man die Bergsportler pauschal unter Verdacht stellen unverantwortlich mit der Natur umzugehen anstatt bessere und gelindere Maßnahmen wie z.B. einen "Code ...

PRO: Ich finde es wichtig, dass sich jeder Mensch im Nationalpark frei bewegen darf. Es ist meiner Meinung nicht richtig, ein so schönes Gebiet für den Menschen rechtlich unzugänglich zu erklären.

CONTRA: Verstehe ich was nicht? Die Wegefreiheit bleibt ja erhalten. Nur abseits der Wege soll die Natur mal in Ruhe gelassen werden. Ich find das grundsätzlich nicht verwerflich. Besser als die Russen oder Chinesen kaufen sich die Berge privat.

CONTRA: Es darf auch einfach stille Naturzonen in unserem wunderschönen Land geben.

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Erhalt der Natur ist wichtig, aber auch die Freiheit des einzelnen Menschen sollt gewahrt bleiben.

Wenn in diesem Bereich nur noch 3 Wanderwege zur Verfügung stehen, so ist dies eindeutig zu wenig. Ich bin sehr für das Einhalten von Wegen beim Wandern, aber in diesem Fall sind zu wenig markierte Wege vorhanden. Begangen werden wesentlich mehr Wege ...

Ein weiteres Verbot ist für eine von umweltbewussten Bürgern nicht erforderlich!

Dieses Gebiet ist vom Massentourismus weitgehend ausgeschlossen. Es betrifft vorwiegend Menschen die verantwortungsbewußt mit der Natur umgehen. Ein Verbot ist deshalb nicht erforderlich. Die Politik ist bestrebt die Bürger mehr und mehr zu reglement ...

In diesem Gebiet ist der Massentourismus so gut wie ausgeschlossen. Es wandern dort vorwiegend naturbewußte Menschen. Ein weiteres Verbot ist nicht notwendig!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Erika T. Graz | Österreich vor 5 Tagen
  • Daria Z. Mutterstadt vor 7 Tagen
  • Nicht öffentlich Rosenheim | Österreich vor 9 Tagen
  • Schmidt B. Bad Endorf | Österreich am 16.06.2017
  • Nicht öffentlich Fridolfing am 11.06.2017
  • Nicht öffentlich Wien | Österreich am 08.06.2017
  • Mag. Claudia Irene A. Wien | Österreich am 08.06.2017
  • Astrid R. Fridolfing am 08.06.2017
  • Karl Stephan R. Fridolfing am 08.06.2017
  • Herbert P. Reichenau | Österreich am 02.06.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit