openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Die Zufahrt zum Kutsam Parkplatz ist zu eng. Die Zufahrt zum Kutsam Parkplatz ist zu eng.
  • Von: Christof Aspöck (Modehaus Kutsam) mehr
  • An: Stadtgemeinde St. Valentin
  • Region: Gemeinde St. Valentin mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Petition hat zum Erfolg beigetragen
    Sprache: Deutsch
  • Teilerfolg
  • 214 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Die Zufahrt zum Kutsam Parkplatz ist zu eng.

-

Seit der Umgestaltung der Kutsam Kreuzung durch die Stadtgemeinde St. Valentin ist ein bequemes Zufahren zum Parkplatz nicht mehr möglich. Bereits nach wenigen Tagen bezeugen Lackspuren an der Säule, dass die Einfahrt viel zu eng ist. Ein bequemer Parkplatz ist die Geschäftsgrundlage für jedes Geschäft. Wir benötigen hier dringend Abhilfe, zB durch das Entfernen einer Säule.

Begründung:

Ein bequemer Parkplatz ist heute Standard. Wenn St. Valentin weiter eine Einkaufsstadt bleiben will, brauchen Kunden bequeme Parkplätze. Wer seiner Region treu ist und in ihr einkauft, anstatt sein Geld bei internationalen Konzernen in seelenlosen Einkaufszentren zu lassen, soll nicht mit unzumutbaren Parkplätzen bestraft werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

St. Valentin, 10.02.2017 (aktiv bis 09.04.2017)


Neuigkeiten

Nach einem sehr konstruktiven Gespräch mit Vertretern der Stadtgemeinde St. Valentin wurde am Montag Vormittag eine sehr gute Lösung erarbeitet. Mit den Arbeiten wird bald begonnen.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Was dort gemacht wurde, ist einfach gesagt ohne jede Überlegung gebaut worden - also ein Pfusch. Und wenn man bedenkt, was diese Arbeiten gekostet und wie sich diese Kosten erhöht haben, dann muss man sich fragen, wer in St. Valentin das Sagen hat und ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 E-Mail    Facebook    ots.at  

Unterstützer Betroffenheit