openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Wir für die Eltern die Kinder kindsen. Das ist ungerecht jenen gegenüber, die ihre Kinder selbst betreuen.“

    17-11-17 23:49 Uhr

    Der Bericht in der Tiroler Tageszeitung.

    "Gleichzeitig stellt er klar, dass es auch in Zukunft im Wipptal nicht so sein wird, „dass wir für die Eltern die Kinder kindsen. Das ist ungerecht jenen gegenüber, die ihre Kinder selbst betreuen.“ sagt Bürgermeister der Gemeinde Mühlbachl und Planungsverbandsobmann Herr Rastner.

    m.tt.com/politik/landespolitik/13678061-91/kinderbetreuung-das-wipptal-als-notstandsgebiet.csp

  • Petition in Zeichnung - Wichtige Unterstützung - Bedarfserhebung - aktueller Stand

    16-11-17 17:37 Uhr

    Dokument anzeigen

    Sehr geehrte UnterstützerIN

    Vielen Dank für eure Unterstützung in dieser wichtigen Angelegenheit.

    Nachdem sich nun einige Eltern bei mir gemeldet haben wie der Stand der Dinge ist hier ein kurzer Bericht.

    Nach eine Landtagsanfrage im Tiroler Landtag und einer Fragenliste an Frau LR Palfrader durch die Liste Fritz war heute in Matrei eine Pressekonferenz über den aktuellen Stand.
    (Presseaussendung findet ihr im Anhang)

    Nach dem Pressegespräch heute hat sich die zuständige Landesrätin
    Palfrader gemeldet und in ihrem Auftrag die Zuständige Leiterin
    der Abteilung Bildung in der Landesregierung.

    Sie wird sich jetzt persönlich "der Sache" im Wipptal annehmen und gleich mit den Bürgermeistern in Kontakt treten.
    Ihre Abteilung ist für die gesetzliche Umsetzung der Kinderbetreuung zuständig.
    "Dass es im Wipptal kaum Bedarf gibt" war ihr bisheriger stand vor allem von den Bürgermeistern so mitgeteilt.

    Sie hat mich gebeten, dass sich betroffene Eltern die ein Ganztätige und ganzjährliche Kinderbetreuung aus in den Ferien (Herbstferien, Weihnachtsferien, Semesterferien, Schulautonome Tage,) bei mir melden sollen.
    Sie möchte gerne wissen wir groß der Bedarf alleine über die Petition ist.
    Damit kann sie dann in die Gespräche mit den Bürgermeistern gehen.

    Eure Daten werden dabei im der Abteilung Bildung ANONYM gehalten!
    Also niemand braucht Angst haben, dass der Bürgermeister eure Namen erfragt.

    Wenn ihr also selbst Betroffen seit
    oder in naher Zukunft betroffen seit bzw. jemanden kennt - dann schreibt mir eine E-Mail.
    Am besten mit Name, Gemeinde, wieviel Kinder, handelt es sich um Kindergarten, Volksschule oder Mittelschule.

    E-Mail an: aktion@kinderbetreuung.schule

    Vielen Dank!

    Eine bitte habe ich in diesem Zuge noch - wenn sich Eltern finden, die kein Problem habe auch Öffentlich (Presse-TV) drüber zu reden,
    wäre ich sehr froh. Für einen Bericht suche ich eine Familie die betroffen ist und erzählen kann wie schwierig es für sie ist.
    Dies wäre für uns alle sehr hilfreich! Hier ebenfalls eine E-Mail an uns: aktion@kinderbetreuung.schule

    Danke und Schritt für Schritt geht es weiter und seit September ist schon viel passiert!

    Die Berichte von der heutigen Pressekonferenz werden in den nächsten Tagen in verschiedenen Medien zu lesen sein.
    Infos über den aktuellen Stand findet ihr auf www.kinderbetreuung.schule unter "Neuigkeiten".
    (Presseberichte, Landtagsanfrage, Antworten der LR Palfrader auf Fragen der Liste Fritz,...)

    Schöne Grüße

    www.kinderbetreuung.schule

  • Info - aktuelle Pressekonferenz

    16-11-17 12:15 Uhr

    Dokument anzeigen

    LA Haselwanter-Schneider: Kinderbetreuung im Wipptal ist mangelhaft, Ausbau im Schneckentempo reicht nicht! Liste Fritz unterstützt Betroffene mittels Landtagsanfrage – ÖVP-Landesrätin bestätigt „Nachholbedarf“

    „Meine Frau und ich sind berufstätig, aber in den Ferien haben wir keine Betreuung für unsere zwei Kinder. Die anstehenden Weihnachtsferien bereiten uns großes Kopfzerbrechen, denn ohne Betreuungsplatz muss meine Frau ihren Halbtagsjob kündigen. Ein alleinerziehender Vater hat mir sogar erzählt, dass er aus dem Wipptal wegzieht, weil es keine zufriedenstellende Kinderbetreuung gibt und er es sich nicht leisten kann, arbeitslos zu sein. Das ist doch schockierend! Vom Bürgermeister heißt es, es gebe keinen Bedarf nach Kinder- und Ferienbetreuung. Deshalb habe ich eine Petition gestartet, die inzwischen 141 Personen unterstützen, davon 79 aus dem Wipptal, von denen 36 Prozent jetzt selbst betroffen sind und 19 Prozent in der Zukunft. Der Bedarf ist da, aber die Gemeinden lassen uns Eltern im Stich, wir sind verärgert und verzweifelt!“, macht sich Andreas Felder ein betroffener Vater aus der Wipptaler Gemeinde Mühlbachl Luft...

  • Petition in Zeichnung - Pressegespräch++MORGEN++Donnerstag++16.11.17++09.30++Gasthof Lamm in Matrei am Brenner

    15-11-17 12:13 Uhr

    Dokument anzeigen

    Kinderbetreuung im Wipptal ist mangelhaft – Ausbau im Schneckentempo reicht nicht!

    Obwohl das Wipptal 13 Gemeinden mit rund 16.000 Einwohner umfasst und obwohl das Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz seit dem Jahr 2010 beschlossen und in Kraft ist, ist die Kinderbetreuung im Wipptal nach wie vor mangelhaft.

    Nachdem Eltern wiederholt auf das Fehlen einer wirklich ganztägigen und ganzjährigen Kinderbetreuung hingewiesen haben und sich auch an die Liste Fritz gewandt haben, hat Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider das Thema in den Landtag gebracht und die zuständige Landesrätin damit konfrontiert.

    Die Antworten der zuständigen Landesrätin auf diese schriftliche Landtagsanfrage liegen jetzt vor.

    Beim Pressegespräch stellt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider gemeinsam mit einem betroffenen Vater die Details der Landtagsanfrage vor, nimmt zu den Antworten der Landesrätin Stellung und präsentiert mit einer engagierten Praktikerin Lösungen für die Zukunft der Kinder und Eltern im Wipptal.

  • Einladung Pressegespräch++MORGEN++Donnerstag++16.11.17++09.30++Gasthof Lamm in Matrei am Brenner

    15-11-17 11:09 Uhr

    Dokument anzeigen

    Kinderbetreuung im Wipptal ist mangelhaft – Ausbau im Schneckentempo reicht nicht!

    Obwohl das Wipptal 13 Gemeinden mit rund 16.000 Einwohner umfasst und obwohl das Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz seit dem Jahr 2010 beschlossen und in Kraft ist, ist die Kinderbetreuung im Wipptal nach wie vor mangelhaft.

    Nachdem Eltern wiederholt auf das Fehlen einer wirklich ganztägigen und ganzjährigen Kinderbetreuung hingewiesen haben und sich auch an die Liste Fritz gewandt haben, hat Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider das Thema in den Landtag gebracht und die zuständige Landesrätin damit konfrontiert.

    Die Antworten der zuständigen Landesrätin auf diese schriftliche Landtagsanfrage liegen jetzt vor.

    Beim Pressegespräch stellt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider gemeinsam mit einem betroffenen Vater die Details der Landtagsanfrage vor, nimmt zu den Antworten der Landesrätin Stellung und präsentiert mit einer engagierten Praktikerin Lösungen für die Zukunft der Kinder und Eltern im Wipptal.

  • Petition in Zeichnung - Kinderbetreuung Wipptal wird Thema im Landtag

    06-10-17 13:42 Uhr

    ... Jetzt hat sich auch Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider eingeschaltet: Für den Oktober-Landtag hat sie eine Landtagsanfrage eingebracht – somit wird das Thema nun auch im Tiroler Landtag behandelt...

    www1.meinbezirk.at/stubai-wipptal/c-lokales/kinderbetreuung-wipptal-wird-thema-im-landtag_a2268770

    Vielen Dank für deine Unterstützung!
    Bitte auch weiter Unterstützen und weitersagen.

    www.kinderbetreuung.schule

  • Kinderbetreuung Wipptal wird Thema im Landtag

    06-10-17 13:40 Uhr

    ... Jetzt hat sich auch Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider eingeschaltet: Für den Oktober-Landtag hat sie eine Landtagsanfrage eingebracht – somit wird das Thema nun auch im Tiroler Landtag behandelt...

  • Änderungen an der Petition

    13-09-17 22:38 Uhr

    Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider von der Liste Fritz unterstützt unser Vorhaben. Danke dafür!


    Neue Begründung: Eltern haben meistens keine Wahl zu entscheiden, ob ein Elternteil zu Hause bei den Kindern bleibt oder arbeiten geht. Meistens müssen alle zwei Elternteile arbeiten gehen. Zumindest halbtags. In vielen Tiroler Gemeinden besteht eine Kinderbetreuung meistens bis 16.15Uhr - wenn überhaupt.
    Was passiert aber in den Ferien?
    (Herbstferien, Weihnachtsferien, Semesterferien, Ostern, Schulautonome Tage, Brückentage, ...)
    Viele Eltern stehen hier vor einem großen Problem, vor allem wenn Oma und Opa nicht mehr fit genug sind.
    Viele Gemeinden und Schulen spielen "den Ball" hin und her und drücken sich vor der Verantwortung. Die Gemeinden sind aber in der Pflicht! Viele Gemeinden sagen, dass das Angebot ausreichend sei. Das ist realitätsfremd und fern von der Bevölkerung.
    In der Gemeinde Matrei am Brenner / Mühlbachl / Pfons gibt es in den Ferien kein spezielles Angebot für Volksschulkinder oder Kinder in der Mittelschule.
    Allein der Kindergarten bietet ein Angebot an, das aber primär an Kindergartenkinder gerichtet ist. Im Kindergarten ist die Nachfrage groß. Also warum sieht die Gemeinde das bei Volkschulkindern nicht mehr?
    Auch wir stehen vor diesem Problem. Wohin mit unserer 7 jährigen Tochter in den Ferien?
    Muss meine Frau oder ich den Job kündigen, damit das Kind nicht alleine zuhause ist und ich somit meine Aufsichtspflicht verletze?
    Mit dieser Petition wollen wir erreichen und Druck auf die Tiroler Gemeinden machen das Sie nicht mehr weg schauen können und endlich handeln müssen.
    Helfen Sie uns damit wir gemeinsam
    eine ganztägige und ganzjährige Kinderbetreuung auch in den Ferien für uns und unsere Kinder bekommen.
    bekommen.
    Auch wenn Sie (noch) nicht betroffen sind, helfen sie durch Ihre Unterschrift diese Petition!
    Danke für die Politische Unterstützung von:
    Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider von der Liste Fritz
    Sie unterstützt nun unser Vorhaben. Danke dafür!