openPetition jest Europejski . Jeśli chcesz przetłumaczyć z niemieckiego na platformę Deutsch nam pomóc skontaktuj się z nami.
close
  • Petition hat zum Erfolg beigetragen

    o 10.04.2018 21:39

    Wir haben es geschafft - ein Anfang, der ausbaufähig ist.

    Unsere Petition, das heißt - WIR alle - haben es geschafft, dass die Bürgermeister im Wipptal nun ihre Einstellungen neu überdenken, mussten.
    So gibt es nun einen ersten Schritt in der Kinderbetreuung, die es ohne EURE Unterstützung nicht gegeben hätte.
    Ja, es ist ein Anfang gemacht, aber viel Arbeit liegt noch vor uns.
    So sind Weihnachtsferien, Osterferien, Schulautonome Tage,... noch nicht berücksichtigt.
    Wir sind aber überzeugt, dass wir in naher Zukunft auch dies umsetzen werden.

    Anmeldeformulare,sämtliche Informationen, sowie die Tariftabelle liegen in den jeweiligen Gemeinden auf.

    Ferienbetreuung für Schulkinder im St. Michael

    Ab den Sommerferien 2018 wird Kinderbetreuung für Kinder zwischen sechs und 14 Jahren im Bildungshaus St. Michael angeboten.

    WIPPTAL (kr). Im neuen Bildungshaus St. Michael der Diözese Innsbruck in Pfons wird es auch ein Angebot für die Betreuung von Schulkindern in den Ferienzeiten geben: Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren können dort ab den kommenden Sommerferien von PädagogInnen betreut werden.

    Ganzes Wipptal
    Die Kinderbetreuung der Gemeinden Matrei-Mühlbachl-Pfons wird über den Kindergartenverband geregelt. Ganzjährige und ganztägige Kinderbetreuung gibt es seit dem Jahr 2000 für Kindergartenkinder. Die Betreuung von Schulkindern in der Ferienzeit im Wipptal gestaltete sich jedoch oft schwierig. Andrea Diregger, die für die Betreuung zuständig ist, betont: "Bisher konnte aber für alle Kinder, für die Betreuung beantragt wurde, eine Lösung gefunden werden." Man spüre aber sehr wohl den Trend, dass immer mehr die Kinderbetreuung in Anspruch nehmen wollen, so Diregger weiter.
    Jetzt wurde eine Lösung gefunden, mit der die qualitative und kindorientierte Betreuung von Schulkindern in der Ferienzeit für das gesamte Wipptal gewährleistet werden soll: Im neu entstandenen Bildungshaus St. Michael der Diözese Innsbruck in Pfons wurde ein eigener Raum für die Kinderbetreuung geschaffen. Barbara Haas, Leiterin des Bildungshauses St. Michael: "Für uns ist es ganz wichtig, die Türen unseres Hauses für alle Menschen ganz weit zu öffnen. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass wir hier im Bereich 'Familie und Lebensbegleitung' die Kinderbetreuung in unser Haus aufnehmen möchten."
    Flexibel entscheiden
    Ausgebildete PädagogInnen sorgen dafür, dass die Kinder sechs Wochen in den Sommerferien sowie jeweils eine Woche in den Semester- sowie Herbstferien bestens betreut werden. Die Betreuung findet in einem großen Raum mit direktem Zugang zum Garten statt. Zeitlich beginnt die Kinderbetreuung morgens um 7 Uhr und endet um 14 Uhr. Wenn der Wunsch nach einer Kinderbetreuung bis 17 Uhr besteht, dann ist das in der Zeit von 14 bis 17 Uhr im Kinderhaus Matrei möglich. In Anspruch genommen werden kann das Angebot der Kinderbetreuung für 1,50 Euro pro Stunde. Natürlich wird bei der Betreuung auch ein Mittagstisch (Kosten: 5 Euro) angeboten. Die Anzahl der Stunden und Tage können sich die Eltern individuell zusammenstellen. Sowohl die 3 Wochen im Juli als auch im August können getrennt gebucht werden, aber das Monat an sich nur im Ganzen. Sämtliche Informationen liegen bei den Gemeindeämtern auf.
    Durch die Ferienbetreuung von Schulkindern im neuen Bildungshaus St. Michael gibt es somit die Möglichkeit der Kinderbetreuung für das gesamte Wipptal. Paul Hauser, Bgm. von Matrei und Obmann des Kindergartenverbandes: "Das ist eine super Lösung für alle Wipptaler Gemeinden. Ein Dank gilt natürlich auch dem Land Tirol, das die Betreuung großzügig fördert."
    Barbara Haas betont abschließend: "Ein afrikanisches Sprichwort lautet: 'Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.' In diesem Sinne müssen wir in Sachen Kinderbetreuung alle mitanpacken."

    (c) Bezirksblatt

    Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützer dieser Petition, den Medien die über uns berichtet haben, der Liste Fritz - hier vor allem Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint die uns vor allem im Landtag eine Stimme gegeben haben und immer für uns da waren und sind, danke an Sylvia Tschenett und den Initiator Andreas Felder.

    Und ich zitiere nochmal Frau Haas: "Ein afrikanisches Sprichwort lautet: 'Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.' In diesem Sinne müssen wir in Sachen Kinderbetreuung alle mitanpacken."

  • Petition in Zeichnung - Email von der Tiroler Landesregierung an die Petition

    o 19.01.2018 11:23

    Aktueller Stand - Email an die Petition von der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung:

    ... die Planung für die Ferienbetreuung von Schulkindern im Wipptal läuft und wird immer konkreter. Sie werden bestimmt von den Gemeinden in Kenntnis gesetzt, wenn es um die fixe Anmeldung für ihre Kinder zur Betreuung geht...

    Die Petition befindet sich, so zu sagen, in der Zielgeraden.

  • Petition in Zeichnung - Bedarfserhebung Wipptal

    o 04.12.2017 13:49

    Bitte, alle die jetzt und in Zukunft im Wipptal mit einer Ferienbetreuung betroffen sind oder sein werden,. füllt das Formular im Anhang aus, damit wir sehen wie gross der Bedarf ist.
    Das Formular ist anonym.
    Bitte auch weiter teilen und sagen.

    Das ausgefüllte Formular bitte an uns zurück senden: aktion@kinderbetreuung.schule

    Diese Bedarfserhebung betrifft alle Gemeinden im Wipptal. Es wird eine ganzheitliche Lösung für das Wipptal in Zukunft gerade erarbeitet und beschlossen.

    Bitte unterstützt und helft uns bei der Bedarfserhebung.

    Danke.

  • Petition in Zeichnung - Bedarfserhebung - Ferienbetreuung

    o 23.11.2017 20:10

    Dokument anzeigen

    Liebe UnterstützerInnen

    In Zusammenarbeit mit Sylvia Tschenett und der Abteilung Bildung (Land Tirol) wollen wir eine Bedarfserhebung für eine Ferienbetreuung im WIPPTAL machen.
    Dies Betrifft alle Gemeinden im Wipptal. Also neben Matrei / Mühlbachl / Pfons auch Steinach und andere Gemeinden, die im Wipptal betroffen sind.
    Diese richtet sich an ALLE Volksschulkinder und Mittelschulkinder.

    Die Bedarfserhebung ist anonym. Sie können wählen, wann für euch eine Ferienbetreuung sinnvoll wäre, (alle Ferien, nur Sommerferien, Osterferien,...)
    alle Kombinationen, die ihr euch vorstellen könnt, sind möglich.
    Genauso auch bei der Uhrzeit.
    Hier könnte ihr eine Vorgabe wählen oder eure individuelle Zeit eingeben.

    Als Beispiel kann man "in allen Ferien" und die Zeit "07.30 - 16.30" wählen.
    Aber auch andere Kombinationen sind möglich.

    Jeder Betroffene kann und soll mitmachen -
    vor allem wenn in ZUKUNFT für dich Bedarf besteht.
    Diese Bedarfserhebung ist nicht nur für dieses Schuljahr gedacht, sondern auch für die nächsten Jahre.

    Unser Projekt wird direkt vom Land Tirol gefördert. So wird die Ferienbetreuung für jede Familie leistbar sein/bleiben.
    Gerne würden wir euch bei Interesse das Projekt vorstellen.

    Wichtig ist, dass ihr das Formular mit der Bedarfserhebung an uns per E-Mail aktion@kinderbetreuung.schule
    oder an eine genannte Stelle am Formular zurückschickt bzw. abgebt.
    Nur so können wir den Bedarf erheben. Bitte, gebt diese Informationen auch weiter, sodass so viel wie möglich ihren Bedarf melden können.

    Bei Fragen zur Petition, zur Bedarfserhebung, der direkten Förderung durch das Land Tirol,... schreiben sie uns eine E-Mail an: aktion@kinderbtreuung.schule

    Wir freuen uns auf ihre weitere Unterstützung und
    Schritt für Schritt erreichen wir zusammen unser Anliegen.

    Euer Team von
    www.kinderbetreuung.schule

  • Wir für die Eltern die Kinder kindsen. Das ist ungerecht jenen gegenüber, die ihre Kinder selbst betreuen.“

    o 17.11.2017 23:49

    Der Bericht in der Tiroler Tageszeitung.

    "Gleichzeitig stellt er klar, dass es auch in Zukunft im Wipptal nicht so sein wird, „dass wir für die Eltern die Kinder kindsen. Das ist ungerecht jenen gegenüber, die ihre Kinder selbst betreuen.“ sagt Bürgermeister der Gemeinde Mühlbachl und Planungsverbandsobmann Herr Rastner.

    m.tt.com/politik/landespolitik/13678061-91/kinderbetreuung-das-wipptal-als-notstandsgebiet.csp

  • Petition in Zeichnung - Wichtige Unterstützung - Bedarfserhebung - aktueller Stand

    o 16.11.2017 17:37

    Dokument anzeigen

    Sehr geehrte UnterstützerIN

    Vielen Dank für eure Unterstützung in dieser wichtigen Angelegenheit.

    Nachdem sich nun einige Eltern bei mir gemeldet haben wie der Stand der Dinge ist hier ein kurzer Bericht.

    Nach eine Landtagsanfrage im Tiroler Landtag und einer Fragenliste an Frau LR Palfrader durch die Liste Fritz war heute in Matrei eine Pressekonferenz über den aktuellen Stand.
    (Presseaussendung findet ihr im Anhang)

    Nach dem Pressegespräch heute hat sich die zuständige Landesrätin
    Palfrader gemeldet und in ihrem Auftrag die Zuständige Leiterin
    der Abteilung Bildung in der Landesregierung.

    Sie wird sich jetzt persönlich "der Sache" im Wipptal annehmen und gleich mit den Bürgermeistern in Kontakt treten.
    Ihre Abteilung ist für die gesetzliche Umsetzung der Kinderbetreuung zuständig.
    "Dass es im Wipptal kaum Bedarf gibt" war ihr bisheriger stand vor allem von den Bürgermeistern so mitgeteilt.

    Sie hat mich gebeten, dass sich betroffene Eltern die ein Ganztätige und ganzjährliche Kinderbetreuung aus in den Ferien (Herbstferien, Weihnachtsferien, Semesterferien, Schulautonome Tage,) bei mir melden sollen.
    Sie möchte gerne wissen wir groß der Bedarf alleine über die Petition ist.
    Damit kann sie dann in die Gespräche mit den Bürgermeistern gehen.

    Eure Daten werden dabei im der Abteilung Bildung ANONYM gehalten!
    Also niemand braucht Angst haben, dass der Bürgermeister eure Namen erfragt.

    Wenn ihr also selbst Betroffen seit
    oder in naher Zukunft betroffen seit bzw. jemanden kennt - dann schreibt mir eine E-Mail.
    Am besten mit Name, Gemeinde, wieviel Kinder, handelt es sich um Kindergarten, Volksschule oder Mittelschule.

    E-Mail an: aktion@kinderbetreuung.schule

    Vielen Dank!

    Eine bitte habe ich in diesem Zuge noch - wenn sich Eltern finden, die kein Problem habe auch Öffentlich (Presse-TV) drüber zu reden,
    wäre ich sehr froh. Für einen Bericht suche ich eine Familie die betroffen ist und erzählen kann wie schwierig es für sie ist.
    Dies wäre für uns alle sehr hilfreich! Hier ebenfalls eine E-Mail an uns: aktion@kinderbetreuung.schule

    Danke und Schritt für Schritt geht es weiter und seit September ist schon viel passiert!

    Die Berichte von der heutigen Pressekonferenz werden in den nächsten Tagen in verschiedenen Medien zu lesen sein.
    Infos über den aktuellen Stand findet ihr auf www.kinderbetreuung.schule unter "Neuigkeiten".
    (Presseberichte, Landtagsanfrage, Antworten der LR Palfrader auf Fragen der Liste Fritz,...)

    Schöne Grüße

    www.kinderbetreuung.schule

  • Info - aktuelle Pressekonferenz

    o 16.11.2017 12:15

    Dokument anzeigen

    LA Haselwanter-Schneider: Kinderbetreuung im Wipptal ist mangelhaft, Ausbau im Schneckentempo reicht nicht! Liste Fritz unterstützt Betroffene mittels Landtagsanfrage – ÖVP-Landesrätin bestätigt „Nachholbedarf“

    „Meine Frau und ich sind berufstätig, aber in den Ferien haben wir keine Betreuung für unsere zwei Kinder. Die anstehenden Weihnachtsferien bereiten uns großes Kopfzerbrechen, denn ohne Betreuungsplatz muss meine Frau ihren Halbtagsjob kündigen. Ein alleinerziehender Vater hat mir sogar erzählt, dass er aus dem Wipptal wegzieht, weil es keine zufriedenstellende Kinderbetreuung gibt und er es sich nicht leisten kann, arbeitslos zu sein. Das ist doch schockierend! Vom Bürgermeister heißt es, es gebe keinen Bedarf nach Kinder- und Ferienbetreuung. Deshalb habe ich eine Petition gestartet, die inzwischen 141 Personen unterstützen, davon 79 aus dem Wipptal, von denen 36 Prozent jetzt selbst betroffen sind und 19 Prozent in der Zukunft. Der Bedarf ist da, aber die Gemeinden lassen uns Eltern im Stich, wir sind verärgert und verzweifelt!“, macht sich Andreas Felder ein betroffener Vater aus der Wipptaler Gemeinde Mühlbachl Luft...

  • Petition in Zeichnung - Pressegespräch++MORGEN++Donnerstag++16.11.17++09.30++Gasthof Lamm in Matrei am Brenner

    o 15.11.2017 12:13

    Dokument anzeigen

    Kinderbetreuung im Wipptal ist mangelhaft – Ausbau im Schneckentempo reicht nicht!

    Obwohl das Wipptal 13 Gemeinden mit rund 16.000 Einwohner umfasst und obwohl das Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz seit dem Jahr 2010 beschlossen und in Kraft ist, ist die Kinderbetreuung im Wipptal nach wie vor mangelhaft.

    Nachdem Eltern wiederholt auf das Fehlen einer wirklich ganztägigen und ganzjährigen Kinderbetreuung hingewiesen haben und sich auch an die Liste Fritz gewandt haben, hat Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider das Thema in den Landtag gebracht und die zuständige Landesrätin damit konfrontiert.

    Die Antworten der zuständigen Landesrätin auf diese schriftliche Landtagsanfrage liegen jetzt vor.

    Beim Pressegespräch stellt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider gemeinsam mit einem betroffenen Vater die Details der Landtagsanfrage vor, nimmt zu den Antworten der Landesrätin Stellung und präsentiert mit einer engagierten Praktikerin Lösungen für die Zukunft der Kinder und Eltern im Wipptal.

  • Einladung Pressegespräch++MORGEN++Donnerstag++16.11.17++09.30++Gasthof Lamm in Matrei am Brenner

    o 15.11.2017 11:09

    Dokument anzeigen

    Kinderbetreuung im Wipptal ist mangelhaft – Ausbau im Schneckentempo reicht nicht!

    Obwohl das Wipptal 13 Gemeinden mit rund 16.000 Einwohner umfasst und obwohl das Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz seit dem Jahr 2010 beschlossen und in Kraft ist, ist die Kinderbetreuung im Wipptal nach wie vor mangelhaft.

    Nachdem Eltern wiederholt auf das Fehlen einer wirklich ganztägigen und ganzjährigen Kinderbetreuung hingewiesen haben und sich auch an die Liste Fritz gewandt haben, hat Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider das Thema in den Landtag gebracht und die zuständige Landesrätin damit konfrontiert.

    Die Antworten der zuständigen Landesrätin auf diese schriftliche Landtagsanfrage liegen jetzt vor.

    Beim Pressegespräch stellt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider gemeinsam mit einem betroffenen Vater die Details der Landtagsanfrage vor, nimmt zu den Antworten der Landesrätin Stellung und präsentiert mit einer engagierten Praktikerin Lösungen für die Zukunft der Kinder und Eltern im Wipptal.