• Petition in Zeichnung - Bitte helft beim Einspruch mit - Frist bis 14.11. 10 Uhr!

    at 12 Nov 2019 09:22

    View document

    Liebe Unterstützerinnen, Lieber Unterstützer!

    Danke für die zahlreichen Unterschriften, die ihr zur Petition beigetragen habt. Obwohl von der Stadt Villach anfänglich so kommuniziert, fand sich die Entscheidung zur Tiroler Straße nicht auf der Tagesordnung zur Gemeinderatssitzung des 6. Novembers 2019. Es wurde jedoch eine weitere Kundmachung mit leicht abgeänderten Projektplan ausgeschrieben und die Einspruchsfrist bis 14. November angesetzt.

    Die Stadt hielt es hierbei nicht für nötig, Personen und Initiativen, die Einwendungen erhoben haben, gesondert zu informieren. So blieb auch an unsere Bürgerinitiative jegliche Meldung aus. Inzwischen wird die Bürgerinitiative neben über 750 Unterzeichnern (danke nochmals!) im Verwaltungsverfahren von der Kanzlei Schlösser & Partner unterstützt. Für Einwendungen im Verwaltungsverfahren bedarf es jedoch eines Rechtssubjekts. Die Bürgerinitiave ist in sich kein Rechtssubjekt. Darum haben wir für Bewohner der Stadt Villach die Möglichkeit geschaffen, ihren individuellen Einspruch kostenfrei von der Kanzlei Schlösser & Partner vertreten zu lassen. Hierbei gilt es folgendes zu beachten:

    - die Einspruchsfrist geht bis 14. November;
    - das beliegende Schreiben muss unterfertigt bis 14. November, 10 Uhr an die E-Mail-Adresse office@schloesser-partner.at versandt werden;
    - das beliegende Schreiben muss bitte mindestens Namen, vollständige Anschrift und Unterschrift enthalten
    - die Aufwände von Schlösser & Partner werden von der Bürgerinitiative getragen (es entstehen euch keine Kosten);
    - wir bitten (aufgrund der Kosten und der damit verbundenen Rechtssituation) nur Menschen mit Hauptwohnsitz im Bezirk Villach Stadt von der Möglichkeit gebrauch zu machen.

    Prinzipiell macht eine Vielzahl von offiziell eingebrachten Einwendungen Sinn. Obwohl eure Unterschriften viel Aufmerksamkeit erregt haben, und augenscheinlich die Bauentscheidung aktuell damit verzögern, wird von Seite der Stadt immer wieder betont, dass eine Online-Unterschrift keine Rechtswirkung entfaltet. Mit der offiziellen Einwendung über einen Rechtsbeistand, gehen wir davon aus, diesen Einwendungen gegen das geplante Bauprojekt auch juristisch Gewicht verleihen zu können.

    Wir hoffen, dass ihr die eingeräumte Möglichkeit positiv wahrnehmen könnt und bedanken uns noch einmal von ganzem Herzen für die zahlreichen Unterschriften. Unabhängig vom Bauprojekt wurde damit ein starkes Signal an die Entscheidungsträger gesendet, dass die massenhafte Verbauung unseres Lebensraumes in dieser Form nicht mehr gewünscht ist.

    Danke nochmals für eure tolle Unterstützung.

    mit vollster Wertschätzung,

    die Bürgerinitiave Tiroler Straße

  • Änderungen an der Petition

    at 23 Oct 2019 17:45

    Ein Link zur Alpenkonvention hat nicht mehr funktioniert.


    Neue Begründung: Die genannten Schriftstücke weisen dazu folgende Textpassagen aus:
    - Zur Begrenzung der Bodenversiegelung und des Bodenverbrauchs sorgen die Vertragsparteien für ein flächensparendes und bodenschonendes Bauen. Sie richten die Siedlungsentwicklung bevorzugt auf den Innenbereich und begrenzen das Siedlungswachstum nach außen. (Alpenkonvention, Abschnitt Bodenschutz)
    - Wir fördern unsere Eigenständigkeit und Identität durch eine verantwortliche kommunale Bodenpolitik. […] Wir fördern qualitatives Wachstum oder Stabilisierung in Verantwortung für Umwelt, Gesellschaft und Kultur. […] Wir fördern, mittels Instrumenten der Raumplanung und des Bodenrechts, den nachhaltigen Umgang mit Böden. **Dazu:
    - unternehmen wir alle Anstrengungen, um den Trend zum Flächenverbrauch und zur Bodendegradation umzukehren**
    - begrenzen wir den Bodenverbrauch, lenken die Siedlungsentwicklung nach innen und fördern die Qualität der Siedlungsgestaltung
    - erfassen und sanieren wir Altlasten und führen die Flächen einer zweckmäßigen Wiederverwendung zu (alle Bodenbündnis, Manifest: Ziele und Leitsätze)
    **Somit ist nach den 5 Prinzipien der Nachhaltigkeit refuse (ablehnen) reduce (reduzieren) reuse (wiederverwenden und reparieren) recycle (zur Wertstoffsammlung geben) rot (kompostieren) in erster Linie zu prüfen ob aus gesellschaftlicher Sicht überhaupt ein Bedarf an den geplanten Gebäuden besteht.**
    Dies ist aus zwei zentralen Gründen in Frage zu stellen:
    - die Innenstadt ist von massiven Leerstandsproblemen geprägt. Es stehen also Flächen für Büros, Ordinationen und andere Gewebetätigkeiten im Stadtgebiet zur Verfügung.
    - Auch der Wohnungsbestand in Villach ist groß genug, um die Nachfrage zu decken. Das Phänomen der Leerstände greift auch hier um sich. Es wäre in erster Linie zu hinterfragen warum leistbarer Wohnraum fehlt, anstatt einfach neuen Wohnraum zu errichten. (Hinweis: in den Jahren 2001-2011 ist die Villacher Bevölkerung um 1583 Personen gewachsen . Im selben Zeitraum hat sich der Wohnungsbestand um 21 % von 29.281 auf 35.421 erhöht. Wir gehen davon aus, dass dieser Trend seither anhält.)
    Darüber hinaus stellen sowohl Alpenkonvention und Bodenbündnis, als auch die Nachhaltigkeitsprinzipien eine „Wiederverwendung“ von Ressourcen in den Fokus. Dies bedeutet, dass bereits versiegelte und brachliegende Flächen, an denen es in Villach – wie auch in den meisten anderen europäischen Städten – leider nicht mangelt, primär zu nutzen, und von einer Versiegelung von Grünflächen abzusehen ist.
    Somit möchte ich den Einspruch mit folgenden Begründungen zusammenfassen:
    **Das genannte Bauvorhaben widerspricht:**
    - Dem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss zum Bodenbündnis
    - Den Verpflichtungen der Stadt Villach aus Alpenkonvention und Bodenbündnis
    - Der Vorbildwirkung der Stadt Villach als vielbeworbene Alpenstadt des Jahres 1997
    - Den Bemühungen der Innenstadtbelebung durch Baumaßnahmen an der Peripherie
    - Den offiziell kundgetanen Bemühungen zur Nachhaltigkeit seitens der Stadt
    - Der Verantwortung gegenüber künftigen Generationen im Sinne der Bewahrung und Schonung von Lebensraum und lebenswichtigen Ressourcen
    Wir möchten abschließend nochmals festhalten, dass das Anliegen dieses Schreibens nicht die Verhinderung von Projekten in der Stadt Villach, sondern vielmehr die Durchführung von Bedarfsanalysen und Nutzung bereits versiegelter Flächen ist.
    Quellen:
    - www.alpconv.org/fileadmin/user_upload/fotos/Banner/Convention/about/protokoll_d_bodenschutz.pdf
    -https://www.alpconv.org/fileadmin/user_upload/Convention/DE/Protocol_Soil_Conservation_DE.pdf
    - www.bodenbuendnis.or.at/images/doku/manifest_bodenbuendnis.pdf
    - United Nations, open Data
    - statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/wohnen/wohnungs_und_gebaeudebestand/index.html

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 682

  • Petition in Zeichnung - Petition wurde eingereicht / Weitere Schritte

    at 09 Aug 2019 14:17

    Liebe Unterstützende!

    Danke für euer zahlreiches Unterfertigen und Teilen der Petition. Wie bereits besprochen wurde der Text letzten Freitag fristgerecht beim Magistrat der Stadt Villach eingebracht. Wir haben es uns zum Ziel gemacht bis zur Gemeinderatssitzung, in der über das Projekt abgestimmt wird, noch viele Stimmen zu sammeln um den verantwortlichen Entscheidungsträgern ein möglichst klares Signal zu vermitteln.

    Dieses lautet: Wir wollen, dass die Grünfläche in der Tiroler Straße in der jetzigen Form erhalten bleibt.

    Darum werden wir in den nächsten Wochen, vor allem aber ab Anfang September, verstärkt auch Aushänge anbringen und handschriftliche Unterschriften sammeln.

    Ihr seid alle herzlich eingeladen uns dabei aktiv zu unterstützen, in dem ihr die Petition online, oder durch die von openpetition zur Verfügung gestellen downloads auch offline, verteilt, besprecht und Menschen darauf aufmerksam macht.
    Ich möchte hier einen Menschen zitieren der/die mir auf Facebook kürzlich schrieb: "Als Einzelkämpfer sind wir machtlos. HELFEN WIR ZUSAMMEN, DIESE Welt zu einer Besseren zu machen!"

    In diesem Sinne: Schützen wir gemeinsam was uns wichtig ist.

    Alles Liebe,

    Gerald

  • Änderungen an der Petition

    at 09 Aug 2019 14:03

    Anpassung an aktuelle Sammlung


    Neuer Petitionstext: Werte Mitarbeiter des Magistrats der Stadt Villach,
    werter
    Werter Gemeinderat der Stadt Villach,
    mit diesem Schreiben möchten wir unsere Einwendungen gegen den im Villacher Mitteilungsblatt – Ausgabe 07/2019, Seite 44 – angekündigten Bebauungsplan entlang der Tiroler Straße einbringen. mitteilen.
    Initial möchten wir festhalten, dass sich dieses Schreiben nicht gegen die Ambition richtet unsere Stadt mit neuen Möglichkeiten zu bereichern, oder Bauen als solches zu verbieten. Vielmehr zielt es darauf ab, die Verpflichtungen der Stadt hervorzuheben, um solche Maßnahmen in Einklang mit den zur Verfügung stehenden knappen Ressourcen durchzuführen.
    **Neben den von offiziellen Vertretern oftmals angepriesenen „nachhaltigen“ Zielen, ist die Stadt Villach im Sinne der Alpenkonvention , aber noch vielmehr im Zuge der diesjährigen Ratifizierung und dem Beitritt zum Bodenbündnis dazu verpflichtet dieses und ähnliche Bauprojekte auf Grünflächen künftig zu unterlassen.**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 284

  • Petition in Zeichnung - Update zur Petition

    at 02 Aug 2019 10:48

    View document

    Liebe Unterstützende!

    Wie versprochen wurde die Petition nach nur fünf Tagen des Sammelns heute früh mit über 185 Unterschriften beim Magistrat der Stadt eingebracht. Den Originaltext findet ihr anbei.

    Ich habe - um der Form zu entsprechen - mich als Absender kenntlich gemacht, mich allerdings bemüht den Rest so zu gestalten, dass es als gemeinsames Anliegen ersichtlich ist.

    Das Magistrat prüft nun ob sie unsere Einwendung als begründet ansehen. Wichtig ist es jedoch möglichst viel Aufmerksamkeit für das Thema zu erzeugen. Darum wird die Sammlung auch um eine weitere Woche verlängert. Es wird nämlich in erster Linie an den Mitgliedern im Gemeinderat liegen, ob sie dem Projekt zustimmen werden oder nicht.

    Ich möchte mich einfach für die große Unterstützung bedanken. Es ist unglaublich motivierend, wenn man sieht, dass man mit seinem Anliegen nicht alleine ist.

    Noch ein Hinweis: Jeder der sich "Anonym" eingetragen hat, wird auch als solcher behandelt. Ich werde keine Listen von Namen heraus geben, wenn dies nicht gewünscht ist.

    Bei Fragen meldet euch einfach via Facebook oder E-Mail (gdobernig@outlook.at).

    Alles Liebe,

    Gerald

  • Änderungen an der Petition

    at 02 Aug 2019 08:35

    Petition verlängern für Unterschriftensammlung.


    Neues Zeichnungsende: 07.08.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 184

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now