FÜR EINE SÜDTIROLER LANDESREGIERUNG OHNE LEGA BETEILIGUNG

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Arno Kompatscher, sehr geehrter Herr Parteiobmann Philipp Achammer, sehr geehrte SVP-Mandatarinnen und Mandatare, geschätzte Vertreterinnen und Vertreter der Parteiorgane,

Sie führen in den kommenden Wochen die Verhandlungen, um für Südtirol eine neue Landesregierung zu bilden. Sie treffen dabei eine grundlegende Entscheidung: Es liegt in Ihrer Hand, eine Koalition mit der europafeindlichen Lega einzugehen, mit einer Bewegung, in der wichtige Vertreter humanistische Werte mit Füßen treten und Italien mehr und mehr isolieren. Sie können abwägen, ob Sie eine solche Allianz schließen wollen oder ob Sie sich dazu durchringen, mit progressiven Kräften einen Neustart zu wagen.

Daher unsere eindringliche Bitte: Entscheiden Sie sich gegen eine SVP-Lega-Koalition. Machen Sie sich stark für jegliche andere Regierungsbildung Ihrer Wahl– im Sinne der Bürgerinnen und Bürger Südtirols, im Interesse dieses Landes und seiner europäischen Zukunft.

Jeder und jede einzelne kann mit der Unterzeichnung dieser Petition ein Zeichen setzen. Die Unterschrift bietet die Chance, sich klar gegen die Regierungsbeteiligung einer Partei auszusprechen, - die in ihrer Vergangenheit für Betrug, Geldwäsche und eine millionenfache Veruntreuung öffentlicher Gelder verantwortlich war (1), - auch heute noch eine menschenverachtende Politik vorantreibt und - in großen Zügen unsere demokratischen Werte und das Grundprinzip der Gleichheit aller missachtet.
Lega-Vertreter kokettieren öffentlich mit dem Faschismus (2), stellen die Gewaltentrennung in Frage (3), verstoßen gegen internationales Recht (4) und die Verfassung (5).

Eine Partei, die eine faschismusnahe Rhetorik nicht scheut und von ethnischen "Säuberungen" (6) spricht, kann mit den Werten der Südtiroler Volkspartei nicht vereinbar sein.

Die Regierungsbeteiligung der Lega hat ihr auf nationaler Ebene einen massiven Aufschwung gegeben. Diesen Effekt wollen wir in Südtirol rechtzeitig unterbinden.

Will die SVP wirklich mit einer Partei koalieren, deren Vertreter:

  • der Todesstrafe nicht abgeneigt sind? Massimo Bessone am 28.10.2017 (7) und sich besorgt über die Zukunft der "weißen Rasse“ erklären. (2)

  • vorschlagen, die Marine solle das Feuer auf Flüchtlingsboote eröffnen. (8)

  • behaupten, Frauenmorde seien eine Erfindung der Linken (9) und in einer Beziehung trage das Opfer dieselbe Schuld wie der Aggressor.

  • den neugewählten rechtsextremen Premier von Brasilien, dessen Schlägertrupps massive Attacken gegen Zivilbevölkerung und Andersdenkende verübt haben, hochleben lassen? Fontana: „Il vento identitario soffia anche oltre i confini d’europa“ (10)

  • durch das decreto della legittima difesa, Eigentum über Menschenleben stellen?

  • in Straßburg rüpelhaft Abgeordnete beschimpfen und einen Haushalt vorstellen, der so desaströs ist, dass er erstmalig in der EU-Geschichte zurückgewiesen werden musste. (11)

  • mit Waffengewalt terroristische Übergriffe auf MigrantInnen ausüben. Der Terrorist Luca Traini hat für die Lega Nord kandidiert. (12)

  • Maßnahmen der Apartheid in italienischen Städten vorschlagen, wie getrennte Abteile für AusländerInnen und Einheimische. Salvini, als er noch Mailänder Gemeinderat war. (6)

  • die das Mancino-Gesetz, das die Verherrlichung des Faschismus streng bestraft, abschaffen möchten? (13)

  • der Meinung sind, Einwanderer und Homosexuelle sollten sich »zu den Kamelen in der Wüste« aufmachen oder im Dschungel »mit den Affen tanzen“? (14)

  • den Fußballclub SSC Neapel mit Spruchbändern wie: »Was Hitler mit den Juden gemacht hat, wäre auch das Richtige für Napoli« empfingen.

  • die Frau Cécile Kyenge Kashetu, die schwarze Parlamentarierin, als Affen beschimpften und mit Bananenschalen bewarfen?

Nein, wir wünschen für Südtirol, für unser Land keine solche Koalition. Mit unserer Unterschrift setzen wir ein starkes Zeichen für ein humanes, europafreundliches Südtirol der Grund- und Menschenrechte.

---o

PER UNA GIUNTA PROVINCIALE SENZA LEGA

Egregio Presidente della Provincia Arno Kompatscher, Egregio Segretario generale dell'SVP Philipp Achammer, Gentili Consiglieri e Consigliere, Stimati rappresentanti degli organi di partito,

nelle prossime settimane condurrete trattative per formare una nuova Giunta provinciale per l'Alto Adige. Farete una scelta fondamentale: è nelle vostre mani se sarà fatta o meno una coalizione con il partito antieuropeista Lega, con un movimento che ha al suo interno importanti rappresentanti che calpestano i valori umanistici e isolano l`Italia sempre di più. Potrete valutare di stringere una simile alleanza, oppure di avere il coraggio di costruire un nuovo inizio assieme a forze progressiste.

Reason

È da qui che parte il nostro appello: non scegliete una coalizione SVP-Lega. Impegnatevi per qualsiasi altra coalizione di governo a vostra scelta - per il bene delle cittadine e dei cittadini dellAlto Adige, nellinteresse di questa provincia e del suo futuro europeo.

Firmando questa petizione ognuno/a può lanciare un segnale. La firma offre la possibilità di fare sentire la propria voce contro la partecipazione al governo di un partito che nel suo passato si è reso responsabile di truffa, riciclaggio e di appropriazione indebita di milioni di fondi pubblici (1), porta avanti ancora oggi una politica che non rispetta i nostri valori democratici e il principio dell uguaglianza. I rappresentanti della Lega civettano pubblicamente con il fascismo (2), mettono in dubbio la separazione dei poteri (3), infrangono il diritto internazionale (4) e la nostra Costituzione (5). Un partito che non teme una retorica fascistoide e parla di pulizia etnica (6) non può essere compatibile con i valori della Südtiroler Volkspartei. Da quando è al governo, la Lega è cresciuta enormemente a livello nazionale. In Alto Adige vogliamo impedire in tempo una simile prospettiva.

La SVP vuole veramente formare una coalizione con un partito i cui rappresentanti:

  • non sono contrari alla pena di morte, -Massimo Bessone il 28.10.2017 (7)- e si dichiarano preoccupatii per il futuro della “razza bianca” (2)

  • sostengono che la Marina italiana debba aprire il fuoco sulle barche dei richiedenti protezione internazionale (8)

  • sostengono che il femminicidio sia un'invenzione della sinistra (9) e che in una relazione la vittima abbia la stessa colpa dell’aggressore

  • sostengono il neoeletto premier di estrema destra del Brasile, i cui squadristi hanno compiuto gravi attacchi contro le popolazioni civili e dissidenti. Fontana: "Il vento identitario soffia anche oltre i confini d'Europa" (10)

  • che tramite il decreto sulla legittima difesa mettono la proprietà al di sopra della vita umana

  • che a Strasburgo offendono maleducatamente i deputati e presentano un bilancio così disastroso da dover essere, per la prima volta nella storia dell’UE, respinto (11)

  • ricorrono alle armi per attacchi terroristici contro i migranti. Il terrorista Luca Traini era un candidato della Lega Nord (12)

  • che propongono misure di apartheid nelle città italiane come l’introduzione di aree separate per stranieri e locali. Salvini, quando era Consigliere comunale a Milano (6)

  • che vogliono l’abrogazione della legge Mancino, che punisce severamente la glorificazione del fascismo (13)

  • che credono che immigrati/e e omosessuali dovrebbero andare “con i cammelli nel deserto” o “danzare con le scimmie nelle giungla” (14)

  • che accolsero la squadra di calcio SSC Napoli con lo striscione “Ciò che Hitler ha fatto agli ebrei, sarebbe stato giusto anche per il Napoli”

  • che definirono la parlamentare di colore, Cécile Kyenge Kashetu, una scimmia, gettandole addosso bucce di banane.

No, noi non desideriamo per il nostro Alto Adige, per la nostra Provincia, una simile coalizione. Con la nostra firma vogliamo dare un forte segnale per un Alto Adige umano, europeista, dei diritti umani e fondamentali.

References:

  1. tg24.sky.it/cronaca/2012/04/04/lega_nord_indagato_tesoriere_belsito_soldi_pubblici_famiglia_bossi_inchiesta_procure.html

  2. www.derstandard.de/story/2000073075182/chef-der-lega-nord-lobt-faschistisches-regime

  3. www.salto.bz/de/article/12092018/la-lega-sovversiva

  4. Die Lega betreibt eine radikale Abschottungspolitik Italiens, vorbei am internationalem Recht, der Genfer Flüchtlingskonvention und dem internationalen Seerecht.

  5. Ethnische Volkszählungen der Sinti und Roma verstoßen zurecht gegen die Verfassung. Diese verbietet eine Erhebungen auf der Grundlage ethnischer Merkmale.

  6. Mair, G.: Bauch gegen Kopf, in: ff- Das Südtiroler Wochenmagazin (2018), Nr. 44, S. 17

  7. www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=43656&fbclid=IwAR194wwdFdZ9DpbdQhIDgI-O8NSKl1W-dBHnF90CmLieEDFFuXCkEPQC5w

  8. www.jungewelt.de/artikel/342093.italiens-faschisten-lega-mord.html

  9. Der Trienter Lega-Gemeinderat Fabio Tuiach: www.repubblica.it/politica/2017/10/20/news/femminicidio_invenzione_sinistra_tuiach_lega_trieste-178845587/

  10. Fontana: twitter.com/fontana3lorenzo/status/1056799806117552129 Bessone: www.facebook.com/massimo.bessone/posts/10217650956856188

  11. www.spiegel.de/politik/ausland/italien-haushalt-pierre-moscovici-nennt-lega-abgeordneten-einen-faschisten-a-1235309.html

  12. www.freitag.de/autoren/the-guardian/der-faschismus-ist-zurueck

  13. www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32419

  14. Lega-Minister Roberto Calderoli 2010. Fontana: www.salto.bz/de/article/08062018/il-medioevo-al-governo

Thank you for your support, Olivia Kieser from BOZEN
Question to the initiator

News

pro

Einen Salvini, der dem Verbrecher Bolsonaro zujubelt, möchte ich nicht als Schatten über der Landesregierung.

contra

Überlegung: erreichen die Grünen aktuell nicht mehr, wenn sie zusammen mit der Liste Köllensberger in Opposition bleiben und von dort aus ihre Themen weiterbringen? Mit der Svp riskieren die Grünen in der jetzigen Stärke (!!!) als ja Sager unter zu gehen, das wäre noch schrecklicher, als eine Koalition mit der Lega...