1967 wurde mit dem Bau der heutigen A22 im Abschnitt Stockerau begonnen und damals als zukunftsweisendes Verkehrsprojekt für eine schnellere Anbindung des PKW und LKW Verkehrs an den Wiener Raum gefeiert. Von einer S5 Stockerauer/Tullner Schnellstraße und S3 Weinviertel/Hollabrunner Schnellstraße war noch keine Rede. 7.000 Fahrzeuge befahren im ersten Jahr nach der Eröffnung die A22, 2017 sind es bereits 67.000 Fahrzeuge. Der Ausbau von Bundes- Schnellstraßen sowie (und) Autobahnen wird im Wein- und Waldviertel, in Tschechien und der Slowakei weiter vorangetrieben. Nur ein Beispiel: Die Europaspange (Waldviertelautobahn) über Stockerau quer durchs westliche Waldviertel bis Oberösterreich soll bereits bis 2040 realisiert werden. Damit wird der Verkehr vor unserer Haustüre noch weiter steigen.

Wir brauchen für uns als Stockerauer Bevölkerung eine Lösung, die dieser Verkehrszunahme Rechnung trägt und die Gesundheit und Lebensqualität von uns, unseren Kindern und unseren Enkeln sicher stellt.

Die Belastungen der Stockerauer durch die Autobahn sind bereits heute zu hoch:

  • Lärmbelastung bei Tag und Nacht

  • Feinstaubkonzentration - bis zu 200 % des erlaubten Tagesmittelwertes

Darum fordern wir eine

Einhausung (Tunnelanlage) über die gesamte Ausbaustrecke

und eine Überarbeitung des gesamten Ausbauvorhabens mit Einbindung des Knoten Stockerau Nord, Horner Straße, inklusive der Anbindung durch verkehrsführende Maßnahmen, z.B. Kreisverkehre an das untergeordnete Straßennetz.

Für unser Anliegen, den Tunnel und Grünen Übergang im Zuge des Ausbaus der A22, braucht es die massive Unterstützung der Stockerauer Bevölkerung und der Stadtpolitik, um beim Land Niederösterreich und im BMVIT, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, das Ziel weiterverfolgen zu können.

Alle Parteien der Stadtpolitik unterstützen die Intention des Tunnels und Grünen Übergangs im Zuge des Ausbaus der A22. Bitte unterstützen auch Sie unsere Forderung mit Ihrer Unterschrift! Weiterführende Information gibt es unter www.tunnelstockerau.at .

Reason

Für die durchschnittliche Lärmbelastung empfiehlt die WHO stark durch Straßenverkehr bedingte Lärmpegel auf weniger als 53 Dezibel zu verringern, weil Straßenverkehrslärm oberhalb dieses Wertes mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden ist.

Für die nächtliche Lärmbelastung empfiehlt die WHO stark durch Straßenverkehr bedingte Lärmpegel auf weniger als 45 Dezibel zu verringern, weil nächtlicher Straßenverkehrslärm oberhalb dieses Wertes mit Beeinträchtigung des Schlafes verbunden ist.

Das gesamte Untersuchungsgebiet in Stockerau liegt sowohl bei der durchschnittlichen als auch bei der nächtlichen Lärmbelästigung laut Messungen des Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus im Jahr 2017 über den Empfehlungswerten der WHO.

Schon derzeit liegt Stockerau im Spitzenfeld der feinstaubbelasteten Orte in NÖ. Der Feinstaub-Jahresmittelwert in Stockerau liegt so hoch wie auf der Wiener Messstation in der Nähe der SO-Tangente (Umweltbericht 2017) ! Der gesetzlich vorgeschriebene Grenzwert (Tagesmittelwert) wird in Stockerau zwischen 17 bis 21 mal pro Jahr überschritten. Dies obwohl die Messstation abseits des Hauptverkehrsstromes liegt und die Belastung direkt in Stockerau noch höher liegen dürfte. Der von der WHO empfohlene Jahresmittelwert von 20 µg/m3 wurde besonders 2018 deutlich überschritten. Zitat BMLFUW: „Die Belastung durch Feinstaub … ist der Umweltfaktor mit dem größten negativen Einfluss auf die menschliche Gesundheit. Die Auswirkungen reichen von Atemwegsbeschwerden bis hin zu Lungenkrebs.“

Die mögliche Lösung – Einhausung mit kontrollierter Entlüftung

Ähnliche Projekte wurden über die Asfinag von Bund und Länder schon in der Steiermark (S36 bei Judenburg) und Oberösterreich (S10 bei Rainbach) für 150 bzw. 3000 Einwohner bei einem Bruchteil des Verkehrsaufkommens finanziert.

Der neu geschaffene Grünbereich auf dem Tunnel kann auf verschiedenste Art genutzt werden, wie wir hier mit einigen Beispielen darstellen wollen: - Fußgänger - Radfahrer - Kletterpark - kleine Gastronomiebetriebe - Grillplätze - Sportgeräte - Rast- & Pausenplätze - Trinkwasser-Entnahmestelle - Kinderspielgeräte - Kletterpark - Photovoltaikanlage - neue Waldschule - Aussichtsturm mit Blick über die Au und in die Stadt

Potentiale für die Stadtentwicklung - Nutzung des freien Zuganges zur Au durch Gesundheitszentren z.B. Aufwertung des LKH Stockerau mit der derzeitigen Abteilung Herz-Kreislauf und Lungenerkrankungen - mögliche Erweiterung zu einem Rehabilitationszentrum - Ausbau der Sportstadt Stockerau zu einem Leistungslaufzentrum mit 23 km Wege durch die Auslandschaft - Institut für Aulandschaft und Waldbiologie - Forschungszentrum für Naturheilkunde

Der 2 x 4-spurige Ausbau ist auf die zukünftige Verkehrsbelastung ausgelegt

Erhöhung der Sicherheit und des Verkehrsflusses

Thank you for your support, Josef Lehner from Stockerau
Question to the initiator

News

  • Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Bürgerinitiative,


    Es hat sich in den letzten Wochen und Monaten bei uns wieder einiges getan!

    Am 11. März konnten wir im Lenausaal mit unserer zweiten Informationsveranstaltung und den beiden Vortragenden Univ. Prof. DI Dr. Hans-Peter Hutter als Umweltmediziner und Dipl.-Ing. Werner Kaufmann als Sachverständiger für Lärmschutz und Verkehr umfassend zum Thema Emissionen, Lärm und Feinstaub, und den damit verbundenen gesundheitlichen Auswirkungen informieren. Die Informationen über die bereits jetzt sehr hohen Emissionsbelastungen in Stockerau und den zu erwartenden Mehrbelastungen aufgrund des weiter steigenden Verkehrsaufkommens auf der A22 mit den möglichen Lösungen dazu sind für... weiter

  • Liebe Unterstützerinnen,
    liebe Unterstützer,

    Wir haben bereits um die 2300 Unterstützungserklärungen ( 1700 auf Zetteln und 600 Online ) für unser Vorhaben „Tunnel und Grüner Übergang“ gesammelt - das sind in etwa 25% aller Stockerauer die am Sonntag zur Wahl gegangen sind! Vielen Dank, das ist bereits ein großer Erfolg!

    Wir befinden uns in der letzten Woche der Zeichnungsfrist, das bedeutet für unser Ziel von 3500 Unterstützer, dass noch 1200 Unterschriften notwendig sind.

    Alleine werden wir das nicht bewerkstelligen, wir benötigen dazu eure Hilfe! Dieses Mail geht an etwa 480 interessierte Unterstützer. Wenn jeder von euch aktiv wird und 3 weitere Unterschriften für unser Anliegen bringt dann werden wir unser Ziel erreichen. Es liegt nun... weiter

  • Liebe Unterstützerinnen,
    liebe Unterstützer,

    wir haben diesen Montag dem 11. März wie angekündigt unsere 2. Informationsveranstaltung abgehalten. Der Saal war voll mit interessierten Bürgern, Politikern aller wahlwerbenden Parteien und Vertretern der Presse ( u.a. Kronen Zeitung, Wiener Zeitung, NÖN und Bezirksblätter ).

    Die Fachvorträge von Univ. Prof. DI Dr.med. Hutter und DI Kaufmann waren sehr interessant und erzeugten tiefe Betroffenheit bei vielen Anwesenden, da das Ausmaß und die Wirkung der Emissionen in der Heftigkeit bei vielen Zuhörern nicht bekannt waren.
    Für Interessierte sei angemerkt, Prof. Hutter war mit dem Thema Feinstaub in der Sendung DOK.eins bei Hanno Settele im ORF ( tvthek.orf.at/profile/DOK-eins/13844820/DOK-eins-Dirty-Hanno-Umweltsuender-wider-Willen/14007380... weiter

pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.