openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Stoppt UNGLEICHBEHANDLUNG und DISKRIMINIERUNG von Kärntner Hebammen Stoppt UNGLEICHBEHANDLUNG und DISKRIMINIERUNG von Kärntner Hebammen
  • Von: Österreichisches Hebammengremium LG Kärnten ... mehr
  • An: Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 1.687 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Stoppt UNGLEICHBEHANDLUNG und DISKRIMINIERUNG von Kärntner Hebammen

-

Seit 20 Jahren werden Kärntens Hebammen hingehalten. Nach der Akademisierung (Voraussetzung Matura) des Berufes im Jahr 1995 und Umwandlung in ein Fachhochschulstudium 2011 sind wir zwar, was das Ausbildungsniveau betrifft, gleichzusetzen mit den gehobenen medizinisch technischen Dienst, nicht jedoch, wenn es um das Gehalt geht. Wir haben nun über 20 Jahre mit sämtlichen Kärntner Regierungen verhandelt und sind immer auf Verständnis getroffen, wenn es um die Umsetzung geht, kommen wir jedoch nicht weiter. Wir sind eine KLEINE (158 Hebammen) und REINE Frauenberufsgruppe und finden daher kein Gehör. WIR FORDERN DIE AUFSTUFUNG DES ENTLOHNUNGSSCHMEMAS VON k3a auf k2b DES KÄRNTNER LANDESVERTRAGSBEDIENSTETENGESETZES:

Begründung:

Liebe Freunde der Hebammen,

helft uns dieses Desaster zu beenden. Wir machen einen verantwortungsvollen und wichtigen Beruf, sind sehr gut ausgebildet und wollen endlich gerecht bezahlt werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Ferlach, 07.10.2014 (aktiv bis 06.12.2014)


Neuigkeiten

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung. Am 16.12.2014 wurde die Petition an den Landeshauptmann übergeben. Das Gespräch an diesem Tag war etwas verhalten und die Verhandlungen auf den 21.1.2015 verschoben. Das Hebammengremium Kärnten wird das Ziel der ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es geht nicht alleine um die Bezahlung, sondern VORALLEM um die Ungleichbehandlung ( und dies seit fast 20 Jahren) gegenüber anderen Berufsgruppen mit gleichen Ausbildungsstatus!

CONTRA: Wieviele Jobs gibt es, die fair bezahlt sind!?!?!? Was ist FAIR? Wenn ich mich mit anderen messe, werde ich immer wen finden, der mehr verdient, für gleichviel oder weniger Arbeit...! Ist natürlich unfair! Aber gehts mir deswegen schlecht???? NEIN tut ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer