Region: Austria
Internet

OE24 muss zur Verantwortung gezogen werden

Petition is directed to
Innenministerium
10.040 Supporters
Collection finished
  1. Launched 02/11/2020
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Im Zuge eines laufenden Polizeieinsatzes hat oe24 Videos von der Ermordung einer Passantin im Fernsehen gezeigt! DAS IST ZU VIEL!

Reason

Der Hausverstand gebietet Widerstand gegen solch ein Vorgehen, wenn selbst die Polizei davor warnt Bilder und Videos zu teilen!

Die Presseförderung muss dringend an gewisse Standards und ethische Grundwerte geknüpft werden. Während Qualitätsmedien ums Überleben kämpfen, wird ein Schmuddel-Medium wie Oe24, mit Millionen zugeschüttet!

https://www.derstandard.at/story/2000118437701/15-millionen-euro-privatsender-sonderfoerderung-sind-verteilt

Thank you for your support, Matthias Stiedl from Wien
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen,

    Die Ereignisse der letzten Wochen fokussieren sich klarerweise auf die Bekämpfung der Coronakrise - das ist klar. Allerdings hatten wir dazu auch noch einen Terroranschlag in Wien zu verkraften - und mit ihm die pietätlose Berichterstattung vor allem zweier großer Medien in Österreich: OE24 (Österreich) und krone.at (Kronen Zeitung).
    Im Zuge dieser „Berichterstattung“ wurden mehrere journalistische Grenzen überschritten und abscheuliche Bilder von öffentlich subventionierten Medien geteilt.

    In mehreren Stunden quantitativer Auswertung und Zuordnung der Kommentare, ist folgendes Bild herausgekommen.
    (Mehrfach-Zuordnungen möglich bzw. einige Kommentare waren ohne Text oder nur Beleidigungen)

    Zusätzlich... further

  • Liebe UnterstützerInnen!

    Als ich gestern neben der Berichterstattung diese Petition auf die Schnelle gestartet habe, dachte ich nicht daran, dass so viele unterschreiben würden. Ich bin eine Privatperson ohne Unterstützung und verabscheue einfach nur diese Art des Boulevard!

    Wir sehen gerade, wie die ersten Firmen ihre Inserate stoppen - derzeit vorwiegend online. In der heutigen PRINT Ausgabe des Schmuddelblatts finden sich auch zahlreiche geschmacklose Fotos der gestrigen Nacht: Blutlacken, verwundete Personen oder Fotos von Verdächtigen.

    Folgende Firmen haben heute, 3.11. Werbung in der Printausgabe geschalten:
    - Unibet: twitter.com/Unibet_DE
    - Media Markt: hilfe.mediamarkt.at/app/ask_dynamic/
    - Auhof Center: office@auhofcenter.at... further

Grob irreführender Sensationsvoyeurismus ist weder zielführend noch mit feier Berichterstattung zu begründen. Falschmeldungen aus purer Sensationsgeilheit zur Schürung von Panik während eines laufenden Terrorakts ist auch weder Dokumentation noch Journalismus. Das ist schlicht verwerflich.

Freie Berichterstattung muss immer gewährleistet bleiben! Wirtschaftlich gesteuerte Zensur (bitte mal Nachlesen was Zensur bedeutet) - Nein Danke. Die Presse MUSS frei bleiben. Was würde die Menscheit von den Nazis oder anderen Dinataturen wissen, wenn man die Greueltaten der Protagonisten nicht zeigen würde. Das ist kein "Mord" in regulärem Sinn sondern ein politisch/religiös motovierter Angriff auf die freie Gesellschaft. Die Gesellschaft muss einfach mit ALLEN Sinnen erfahren wozu Radikalität fähig macht. Das Opfer muss unkenntlich gemacht werden, aber nicht die Tat.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international