openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gerechtigkeit für die erschossenen Hunde an der Autobahn Rumäniens Gerechtigkeit für die erschossenen Hunde an der Autobahn Rumäniens
  • Von: Menschen für Tiere grenzenlos mehr
  • An: Regierung Rumäniens, zuständige Polizeibehörde
  • Region: Rumänien
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Sammlung beendet
  • 842 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Gerechtigkeit für die erschossenen Hunde an der Autobahn Rumäniens

-

petiție română

Wir wollen Gerechtigkeit für die grausam hingerichteten Hunde, an der Tankstelle zwischen Pitesti und Bukarest an Km 36! Der Tierschutz in Rumänien ist mehr als schlecht und Menschen die Tiere hinrichten, verstümmeln, quälen und vieles mehr, werden meist nicht belangt.

Der Jäger, Ion Antonescu hat die Tiere vorsätzlich und elend aus purem Hass erschossen. Massenhaft Skelette und Überreste der bereits länger verstorbenen Tiere, zeugen von einem wahren Massaker.

Obwohl die Hunde dort Ohrmarken tragen die zeigen dass man sie kastriert hat und sich um sie gekümmert wird, erschießt er sie.

HELFEN SIE UNS DASS DIESER MANN VERURTEILT WIRD FÜR SEINE TATEN UND SETZEN WIR EIN ZEICHEN GEGEN DIE TIERQUÄLER RUMÄNIENS!

Der Bericht des rumänischen Fernsehsenders Digi24: www.digi24.ro/stiri/actualitate/social/video-caini-macelariti-langa-autostrada-854301

Begründung:

Gerechtigkeit für die erschossenen Hunde bei der Tankstelle zwischen Bukarest und Pitesti bei km 36!

Die Grausamkeit der Menschen kennt keine Grenzen, das wird uns immer wieder aufs Neue klar und wir sind wieder einmal schockiert.

In Richtung Bukarest gibt es eine Tankstelle, die ein beliebter Ort für Menschen ist, die ihre Tiere loswerden wollen. Dies ist ein "beliebter" Ort, um Hunde illegal auszusetzen. Leider haben bis jetzt viele Hunde den Weg zu dieser Tankstelle gefunden ...

Eine Gruppe von Tierfreunden, kümmert sich seit langem um die dort zurückgelassenen Hunde. Sie füttern sie und versuchen, den Tieren wenigstens ein bisschen der Liebe zu geben, welche sie verdienen.

Aber es gibt Monster unter den Menschen, die so kaltherzig und frustriert sind, dass es uns sprachlos macht. Derjenige, von dem wir sprechen, hat einen Namen, Ion Antonescu ist der Schuldige, der als Jäger im Bolintinwald zuständig ist und zahllose Hunde ohne Gewissen tötet.

Er sitzt dort feige und tötet die Tiere aus sicherer Entfernung.

Vor etwa 3 Monaten begann das grausame Spiel und viele Hunde mussten aus sadistischen Gründen ihr Leben lassen. Obwohl die Polizei bereits vor einem Monat alarmiert wurde, ist bisher nichts passiert und der Mann konnte seine Mordlust ungehindert ausleben. Das gesamte Gebiet ist übersät mit Skeletten hingerichteter Tiere. Aber einen neuen Höhepunkt hat das Ganze vor ein paar Tagen gefunden.

Vor Weihnachten fanden die Tierschützer eine gelähmte Hündin, sie wurde von dem Monster angeschossen und kann nicht mehr laufen. Sie wurde weggebracht und ist seitdem in der Tierklinik, wo sie intensiv behandelt wird. Ihre Chancen stehen leider sehr schlecht, da sie seit Weihnachten nicht mehr frisst und zwangsernährt werden muss.

Auf dem Foto seht ihr eine schwarz-weiße Hündin, sie war ein sehr tolle, gutmütig, liebevoll und sehr freundlich Hündin. Genau das hat dieses Monster ausgenutzt und ihr aus kürzester Entfernung in den Kopf geschossen. Er missbrauchte ihr Vertrauen und steckte seine Waffe in ihren Mund, um hineinzuschießen. Das beweist auch das Austrittsloch im Hinterkopf ... sie war 9 Monate alt.

Als der Hund gefunden wurde, wurde die Polizei sofort wieder alarmiert. Als der Mann herausfand, dass die Polizei unterwegs war, versuchte er, den toten Hund wegzubringen, um keine Beweise zu hinterlassen, aber die Tierschützer standen ihm im Weg.

Jemand, der so grausam ist, ist auch eine große Bedrohung für den Menschen!

Digi24, ein rumänischer Fernsehsender berichtet am Mittwoch den 03.01.2018 über die unglaublichen Taten. Nicht nur dass die Tiere von Herrn Antonescu elend erschossen werden, das Jagdrevier ist nur 20 Meter von der Tankstelle entfernt und stellt somit eine große Gefahr für die Menschheit dar. Als er die Hündin erschossen hat, hat er nur knapp eine der Tierschützerinnen verfehlt!

Es darf nicht akzeptiert werden, dass eine Person, die so kaltherzig und gewalttätig ist, eine Waffe trägt und auf die Gesellschaft losgelassen wird.

Wir fordern Gerechtigkeit für die Hunde, die bereits von Ion Antonescu getötet wurden und erwarten von der Polizei und der rumänischen Regierung, dass sie handelt! Schützt die wehrlosen Tiere, die aufgrund falscher Politik und vernachlässigter Tierschutzgesetze dort gelandet sind. Sie müssen Herrn Antonescu zur Verantwortung ziehen!

Dies ist ein grausames Gewaltverbrechen und muss mit der Höchststrafe bestraft werden!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Schwanenstadt, 05.01.2018 (aktiv bis 15.02.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen