Regione: Austria
Diritti degli animali

Gegen Tierleid - zur Erhaltung der Almen

La petizione va a
Land Steiermark, Republik Österreich, Tier- und Naturschutzreferat
1.931 Sostenitori 1.630 in Austria
Raccolta voti terminata
  1. Iniziato 2020
  2. Raccolta voti terminata
  3. Preparare la presentazione
  4. Dialogo con il destinatario
  5. Decisione

Der Schutzstatus des Wolfes soll durch diese Petition aufgehoben werden! Der Wolf soll hiermit zum Abschuss freigegeben werden. Nur durch die Abschaffung des Wolfschutzes wird Tierleid sowie qualvolles Sterben von Schafen, Ziegen, Rindern und Wild verhindert.

Motivazioni:

Vermehrt kommt es in europäischen Ländern zu Tötungen durch Wölfe. Nicht nur in Österreich werden immer häufiger Tiertötungen durch einen Wolfsangriff verzeichnet, auch weitere Länder wie Griechenland sind betroffen. Im beliebten Urlaubsland kam es zu einem direkten Angriff auf eine Frau, die den Angriff nicht überlebt hat und an ihren schweren Verletzungen verstorben ist. In Österreich befinden sich zur Zeit rund 50 Wölfe. Diese Zahl wird sich, sofern nicht eingeschritten wird, innerhalb von 3 Jahren verdoppeln. Hier muss gezielt gehandelt werden um die Bevölkerung und die Almwirtschaft zu schützen.

Weitere Berichte und Stellungnahmen:

Der Verein "Steirischer Agrar- und Umweltclub" sieht darin eine große Gefahr für das wanderbare Österreich. Wie erwähnt werden auch Menschen angegriffen. Dies bedeutet eine besonders große Gefahr für Kinder, ebenfalls in Siedlungsgebieten.

Es gibt bereits Versuche, mit tausenden Kilometern an Zäunen die Wölfe abzuwähren. In der Realität sind diese nutzlos und damit sperrt man lediglich unsere Touristen aus, jedoch nicht die Wölfe, die schon sehr bald zur Plage werden könnten.

Grazie davvero per il vostro appoggio, Steirischer Agrar & Umweltclub da Spielberg
Domande ai promotori

Novità

Längst ist die Welt zum globalen Dorf geschrumpft, das engmaschige Durchdringen Mitteleuropas durch die alles dominierende Spezies homo sapiens ein Faktum. Von artgerechtem Leben großer Prädatoren wie Wolf und Bär - kann daher außerhalb von deklarierten Schutzgebieten oder Arterhaltungsstationen, welche ein Ausbrechen und Eindringen verhindern - keine Rede mehr sein. Weder Menschen, noch die von ihnen gehaltenen Nutztiere sollen dem Risiko großer Wildtiere als Normalzustand bei uns ausgesetzt sein müssen. Doch ist dies ein paneuropäisch nur langwierig zu lösendes Problem.

"Unsinnige Ansiedlung des Wolfes", der Wolf hat genauso das Recht in seinem natürlichen Lebensraum zu leben wie alle anderen Tiere. In Südosteuropa ist es auch möglich mit Bären und Wölfen als "Gefahren " Nutztiere auf Almen zu halten. Es bedarf natürlich um einiges mehr Arbeit als ohne freilebende Raubtiere, doch wenn man Tiere mag, dann verteidigt man das Leben aller Tiere und nicht nur jenes der Tiere die Profit bringen. Außerdem hat der Wolf einen hohen ökologischen Nutzen, er reinigt den Wald von kranken Tieren, was widerum bedeutet weniger Arbeit für die Jäger.

Contribuisci a rafforzare la partecipazione civica. Vogliamo che le tue istanze siano ascoltate e allo stesso tempo rimanere indipendenti.

Promuovi ora