openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Errichtung des Beschneiungsteiches Schwarzköpfle Errichtung des Beschneiungsteiches Schwarzköpfle
  • Von: Montafon Tourismus GmbH
  • An: Land Vorarlberg
  • Region: Montafon
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 9 Tage verbleibend
  • 1.816 Unterstützende
    91% erreicht von
    2.000  für Sammelziel

Errichtung des Beschneiungsteiches Schwarzköpfle

-

Schnee zu Weihnachten ist keine Selbstverständlichkeit mehr, weder im Tal noch am Berg. Der Schneemangel in den letzten drei Wintersaisonen bleibt wohl noch lange in Erinnerung. Ausbleibende Gäste, Rückgänge bei den Nächtigungszahlen und finanzielle Einbußen über die Weihnachtssaison für die gesamten Tourismusbetriebe im Montafon waren die Folge. Entsprechende Wasserressourcen sind das Herz einer jeden Beschneiungsanlage.

Ich unterstütze und befürworte den Ausbau der Beschneiungsanlagen im Skigebiet Silvretta Montafon, insbesondere auch die Errichtung des Beschneiungsteiches Schwarzköpfle.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Begründung:

Schneesicherheit und Wintertourismus

Schnee an Weihnachten ist keine Selbstverständlichkeit mehr, weder im Tal noch am Berg. Der Schneemangel in den letzten drei Wintersaisonen bleibt wohl noch lange in Erinnerung. So konnten 2015 im Bereich Valisera und Versettla z.B. nur 5 von insgesamt 42 Pisten und Skirouten und nur die Hälfte der Seilbahnen geöffnet werden. Ausbleibende Gäste und Rückgänge bei den Nächtigungszahlen in allen Tourismusbetrieben im Montafon waren die Folge. Schneesicherheit von Anfang bis Ende der Wintersaison ist die Basis für den Wintertourismus und kann nur mit einer entsprechend schlagkräftigen Beschneiungsanlage sichergestellt werden. Denn im Frühwinter gibt es oft nur wenige Tage und Nächte, an denen die Temperaturen für die Beschneiung tief genug sind. Entsprechende Wasserressourcen sind Voraussetzung, um schlagkräftig beschneien zu können. Beschneiungsteiche sind somit das Herz einer jeden Beschneiungsanlage.

Neben den Bergbahnen, Skischulen sowie den Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben sind auch Handels-, Gewerbe-, Handwerks- und landwirtschaftliche Betriebe Nutznießer. Durch den Tourismus ist es möglich, die Wertschöpfung zu festigen, Arbeitsplätze im Tal zu sichern und damit ein Abwandern zu verhindern. Der Beschneiungsteich Schwarzköpfle ist ein wichtiger Grundstein für die touristische Zukunft im Montafon. Beschneiungsteich = Schneesicherheit = Zukunft des Wintertourismus = Arbeitsplätze im Tourismus, Einzelhandel, Handwerk, usw.

Bisheriger Projektverlauf

Mit Einbindung von Behörden, Sachverständigern, Gutachtern und Grundunterliegern suchten wir nach einem geeigneten Standort für den Speicherteich. Das Ziel war einen Platz im Skigebiet zu finden und keine neuen Landschaftskammern zu erschließen. Die Entscheidung fiel dann aufgrund einer ausführlichen Variantenstudie im Jahr 2015 auf den Standort zwischen Skipiste 44 und Skiweg R44. Erste Bohrungen und die Ausarbeitung der Detailplanung folgten. Seit 2016 ist das Projekt im behördlichen Genehmigungsverfahren: Nach der Abhandlung der Österreichischen Staubeckenkommission (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus) befindet sich das Projekt inzwischen im wasser- und naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren (BH Bludenz). Aus den Bewilligungsverfahren resultieren über 200 Auflagen für eine mögliche Umsetzung des Bauvorhabens.

Daten und Fakten Das erforderliche Wasservolumen hängt von der Größe des Skigebietes – insbesondere von den zu beschneienden Pistenflächen – ab. Skigebiete vergleichbarer Größenordnung haben oft Speicherkapazitäten von 400.000 m³ Wasser und mehr – entweder in großen Speicherteichen oder in mehreren kleinen Speicherteichen (z.B. 11 Speicherteiche im 4-Berge Skigebiet Schladming). Die Silvretta Montafon hat sich bewusst für einen großen Teich im Nova Gebiet entschieden, da dies wesentlich umweltverträglicher ist, als der Bau von mehreren Speicherteichen.

Schneeanlage Valisera und Versettla:

• 25 beschneite Pisten

• 5 Pumpstationen

• Wasserbedarf: rund 430.000 m³

Skigebietsvergleich:

• Serfaus-Fiss-Ladis (bis 2.820 m) 214 km ~ 500.000 m³ - (5 Teiche)

• Schladming (bis 1.894 m) 120 km > 500.000 m³ (11 Teiche)

• Ischgl/Samnaun (bis 2872 m) 172 km > 400.000 m³ (5 Teiche)

• Kitzbühel (bis 2.000 m) 215 km ~ 725.000 m³ (10 Teiche)

• Sölden (bis 3.340m) 146 km ~ 580.000 m³ (3 Teiche)

Die größten Speicherseen:

• Speicherteich Zauchensee ~ 450.000 m³ BJ 2005-06 / Altenmarkt

• Speicherteich Panorama ~ 415.000 m³ BJ 2009-10 / Sölden

• Naturspeichersee Lej Alv ~ 400.000T m³ BJ 2014-15 / St. Moritz

Aus Rücksicht auf unsere Natur:

• kein Staudamm, sondern in die Landschaft passender, begrünter Erddamm

• höchste ökologische Standards bei Begrünung und Gestaltung

• bestmögliche Einbettung in das Natur- und Landschaftsbild

• spezielle Saatgutmischung für Begrünung entwickelt

• ökologische Bauaufsicht begleitet Bauvorhaben

• Erhaltung der wertvollen Biotopflächen – Umpflanzung vor Baubeginn

• Reduktion der LKW-Transporte durch Einbau von Überschussmaterial im Nahbereich des Skiweges R 44, Gewinnung und Aufbereitung von Kies- & Schotter und durch Betonherstellung vor Ort

• Kies/Folienabdichtung anstatt Asphaltabdichtung

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Schruns, 02.02.2018 (aktiv bis 26.02.2018)


Debatte zur Petition

PRO: In der Gemeinde St. Gallenkirch sind über 60% und in der Gemeinde Gaschurn über 80% der Gemeindefläche als Weißzohnen (wenig bis gar nicht erschlossenes Gebiet) ausgewiesen. Hier kann sich die Fauna und Flora frei entfalten. Die übrigen Flächen sollten ...

PRO: Gut das endlich in die Schneesicherheit investiert wird und dass auch der Landeshauptmann zeigt wo die Grenzen der Grünen sind. Ich verstehe natürlich dass die Grünen nach dem Rausschmiss aus der Bundesregierung und nun durch das schlechte Wahlergebnis ...

CONTRA: Ich lebe zum Teil auch vom Wintertourismus ABER: der enorme Energiebedarf, der für die Schneekanonen und zum Teil auch schon für die Kühlung des Schneiwassers aufgewendet werden muss, ist ein weiterer Grund für die Klimaerwärmung, deren Ursachen wir eigentlich ...

CONTRA: Aus rein wirtschaftlicher Sicht ist dieses Projekt nachvollziehbar. Dies sollte aber nicht immer das einzige Entscheidungskriterium sein. Die Größenordnung die hier angestzt wird ist schon bedenklich. Sich dann immer mit anderen zu vergleichen macht den ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Zur Sicherung des Tourismus

Weil ich gerne in der Silvretta skifahre!

Weil die Menschen in der Region vom Skitourismuss abhängig sind

Ski fahrer und Tourismus brauchen schnee und schneekanonen brauchen Wasser

Schneesicherheit, da dies leider viele als Voraussetzung für einen gelungenen Winterurlaub sehen. Wichtig für Tourismus und Infrastruktur sonst wandern die Leute in andere Skigebiete ab.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Werner Pecoraro Bludenz vor 12 Std.
  • Nicht öffentlich Schruns vor 14 Std.
  • Nicht öffentlich Weissach | Deutschland vor 14 Std.
  • Nicht öffentlich Villingen-Schwenningen | Deutschland vor 17 Std.
  • Nicht öffentlich Dunningen | Deutschland vor 19 Std.
  • Nicht öffentlich Seebach | Deutschland vor 20 Std.
  • Alexander Koellemann Lauterach vor 21 Std.
  • Simone Friese-Metzmeier Baden-Baden | Deutschland vor 23 Std.
  • Nicht öffentlich Göfis vor 1 Tag
  • Nicht öffentlich Dornbirn vor 2 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit