Region: Vienna
Construction

Keine Opferung von Grünflächen für den Bau einer Hochgarage durch die Pensionsversicherungsanstalt

Petition is directed to
Gesundheitsminister Rauch/Österreich, Finanzminister/Brunner, Pensionsversicherungsanstalt (PVA)/Pinggera
738 supporters 641 in Vienna
Collection finished
738 supporters 641 in Vienna
Collection finished
  1. Launched August 2023
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

11/11/2023, 14:57 GMT+1

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer!

In wenigen Tagen läuft unsere Petition gegen den sinnlosen Bau der Hochgarage durch die PVA ab. Vielen Dank an alle, die das Anliegen der Bürgerinitiativen unterstützt haben.

Leider denkt die PVA nicht daran, auf den Bau zu verzichten. Ein Gedächtnisprotokoll des Gesprächs der Bürgerinitiativen mit der stellvertretenden Generaldirektorin Mag. Aytekin und dem Vorsitzenden der Dienstnehmervertreter Herrn Schleinbach, welches wir am 5.10. in der PVA führten, können Sie auf www.steuerini.at einsehen. Machen Sie sich selbst ein Bild von der Argumentation der Verantwortlichen in der PVA!

Zahlreiche Schreiben an die politisch Verantwortlichen in Bund und Wien sowie an den Bundespräsidenten erbrachten ebenfalls nicht das von uns angestrebte Ergebnis, nämlich einen Verzicht auf diesen Irrsinnsbau. Sie erklärten sich alle, angefangen vom Bundespräsidenten über den Sozialminister, den Vizekanzler und viele andere politische Vertreter, welche sich dem Vorhaben gegenüber nahezu ebenso kritisch äußerten wie die BI und dessen Sinn in Frage stellten, unisono in der Sache für unzuständig. Seitens der Stadt Wien wurde uns mitgeteilt, dass man zwar in Zukunft daran denke, solche Bauten nicht mehr zu genehmigen, dass jedoch aufgrund der bestehenden Widmung des Grundstückes und aus Gründen der Rechtssicherheit der Garagenbau genehmigt werden müsse.

Interessant erscheint mir die Tatsache, dass alle angeschriebenen Pensionistenverbände - mit Ausnahme der ÖVP-Vertreterin Korosec - es nicht einmal der Mühe fanden, auf unsere Schreiben zu antworten. Offensichtlich interessiert sie es wenig, was mit den Beitragsgeldern ihrer Klientel passiert. Die Präsidentin des Seniorenbundes verwies ebenso auf ihre Nichtzuständigkeit in der Sache.

Wir, die BI „Lebensraum statt Verkehrsstau“ und die BI „Nordwestbahnhof“ haben auch versucht die rechtlichen Möglichkeiten gegen das Projekt auszuloten. Aber auch diesbezüglich haben wir leider schlechte Karten.

Wir leben in einer Demokratie und in einem Rechtsstaat. Leider ist jedoch das Aktivitätspotential zahlreicher Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Gründen so niedrig, dass der Druck, den wir durch unsere Aktionen auf die Entscheidungsträger ausüben konnten, offensichtlich zu gering war. Und der Rechtsstaat bietet eben auch zahlreiche Möglichkeiten, sich als politisch Verantwortlicher wider seine eigene Vernunft hinter Paragraphen zu verschanzen. Nach wie vor finde ich es höchst bedauerlich, wenn der Sozialminister zwar aus Gründen der Sparsamkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit in die Entscheidungsprozesse der in Selbstverwaltung geführten PVA eingreifen kann, dies jedoch im vorliegenden Fall für unmöglich hält. Letztlich bedeutet das wohl, dass er gegen alle eigenen Beteuerungen, dem Bau „natürlich sehr kritisch gegenüberzustehen“ (Antwortschreiben), diesen für „zweckmäßig, sparsam und wirtschaftlich“ zu halten scheint, denn in „schwerwiegenden Fällen“ gegen diese Prinzipien wäre nach Aussagen des Ministers ein Eingreifen durchaus möglich.

Ich kann mich noch gut an einen Bundeskanzler erinnern, welcher anlässlich des massiven Widerstandes gegen ein Kraftwerksprojekt der Bevölkerung in der Hainburg Au im Dezember 1984 zu einem Baustop sowie einer „Nachdenkphase“ anregte, die dazu führte, dass in weiterer Folge die Rodungen für unzulässig erklärt und das Kraftwerk nicht gebaut wurde. Das Beispiel von Fred Sinowatz wäre auch einigen politischen Volksvertretern von heute zumutbar gewesen, aber sie arbeiten sich wohl mehr an Papier ab und verfassen lieber großartige Klimafahrpläne als konkrete Taten zu setzen.

Damit Sie sich selbst ein genaues Bild von der Gedankenwelt unserer Volksvertreter machen können, können Sie nahezu alle Antwortschreiben und Auszüge daraus auf der Homepage der Steuerinitiative www.steuerini.at einsehen.

Vielen Dank auch an alle, die sich im Rahmen der Bürgerinitiativen gegen dieses Projekt zur Wehr gesetzt und engagiert haben.

Trotz allem: Ich befürchte, es wird nicht mein letzter Versuch gewesen sein gegen sinnlose, zukunftsgefährdende politische Entscheidungen aufzutreten zu müssen. Darin besteht das Wesen der Demokratie, und diese lebt nur dann, wenn wir, das Volk, sie leben.

Mag. Gerhard Kohlmaier



09/27/2023, 16:19 GMT+2

View document

Sehr geehrte Damen und Herren!

Alle Bezirksparteien haben sich in der Sitzung vom 26.9.2023 neuerlich im Rahmen einer gemeinsamen Resolution gegen den Bau der Hochgarage ausgesprochen (Beilage). Zudem haben sie in der Sitzung einen gemeinsamen Antrag zum Kauf des Grundstückes durch die Stadt Wien eingebracht (Beilage).

Die Bürgerinitiativen sind weiterhin an der Sache dran und führen zahlreiche Gespräche, über deren Ausgang wir sie nach Abschluss informieren werden.

Noch eine Bitte: Machen Sie ihre Freunde und Bekannten auf die Petition aufmerksam, damit diese nicht "einschläft"!

Mit lieben Grüßen
Gerhard Kohlmaier




09/20/2023, 11:18 GMT+2

Sehr geehrte Mitstreiterinnen und Mitstreiter in der Sache!

Die Demonstration gegen den Bau dieser Garage ist vorüber. Bilder und Videos dazu finden Sie auf der Homepage www.steuerini.at sowie unter folgenden Links:

ORF, Wien heute: tvthek.orf.at/profile/Wien-heute/70018/Wien-heute/14194075
Mein Bezirk: www.meinbezirk.at/leopoldstadt/c-lokales/demo-von-politik-und-anrainern-gegen-pva-garage-am-handelskai_a6272241

Mit den an Ort und Stelle unterzeichneten Petitionen gegen das Bauprojekt, welche ich in den nächsten Tagen eingebe, halten wir derzeit bei rund 750 Unterschriften. Vielen Dank an alle, die an der Demo teilgenommen, aber auch dabei mitgeholfen haben und unsere gemeinsame Sache auf diese Weise unterstützt haben.

Das war sicherlich nicht die letzte Veranstaltung oder Kundgebung der Bürgerinitiative "Lebensraum statt Verkehrsstau" in der Sache. Weitere Aktionen sind bereits in Vorbereitung. Ich werde Sie rechtzeitig darüber informieren bzw. all unsere Vorhaben, aber auch aktuelle Geschehnisse in der Sache können Sie auf der Homepage der Steuerinitiative einsehen.

Am 6. Oktober werde ich im Rahmen der Aktion "Radeln for Future. Radeln für mehr Bahn", Beginn ist um 17 Uhr im Votivpark, auch Gelegenheit haben zum Garagenprojekt Stellung zu nehmen. Vernetzungen in der Sache, sind, wie sich bereits am Schulterschluss zwischen den Bürgerinitiativen und den Parteien des Bezirkes gezeigt hat, wichtig und hilfreich, um unserem Anliegen mehr Gehör zu verschaffen!

Diese Raddemo setzt sich für den Ausbau des vorhandenen Schienennetzes ein, konkret für die Verlängerung der S45 bis zum Praterkai und somit für eine Anbindung an die S80. Die Raddemo wird auch an der PVA vorbeiführen und dort ihren Unmut mit dem geplanten Projekt zum Ausdruck bringen. Das brauchen wir in Wien: Weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs, nicht aber Garagenprojekte in der Stadt!

Bleiben Sie uns gewogen, unterstützen Sie uns weiterhin! Denn - es ist noch nicht zu spät!

Mit lieben Grüßen
Gerhard Kohlmaier


09/15/2023, 14:46 GMT+2

Die Demonstration findet am Montag, den 18.9., nicht den 19.9. statt. Entschuldigt bitte den Datumsfehler.

Gerhard Kohlmaier


09/15/2023, 10:40 GMT+2

View document

Sehr geehrte Unterstützer:innen!

Am Montag, den 19.9. findet zwischen 17 und 19 Uhr eine von den Bürgerinitiativen "Lebensraum statt Verkehrsstau" und "Nordwestbahnhof" sowie aller Parteifraktionen im 2. Wiener Gemeindebezirk (SPÖ, GRÜNE, FPÖ, NEOS, ÖVP, LINKS) gemeinsam veranstalte Demonstration gegen den Bau der Hochgarage statt. Treffpunkt um 17 Uhr: Engerthstraße/Ecke Rosenpark - Marsch zur PVA - Abschlusskundgebung vor dem gerodeten Grundstück.

Kommen Sie zahlreich, bringen Sie ihre Freunde und Bekannten mit!

In der Zwischenzeit wurde auch eine parlamentarische Anfrage eingebracht: www.parlament.gv.at/gegenstand/XXVII/J/16092

Mit lieben Grüßen
Gerhard Kohlmaier


09/01/2023, 16:37 GMT+2

View document

Sehr geehrte Damen und Herren, lieber Unterstützer*innen!

In der Sache haben sich mittlerweile die BI "Lebensraum statt Verkehrsstau", die BI "Nordwestbahnhof" sowie folgende Parteien des 2. Wiener Gemeindebezirks zusammengeschlossen: SPÖ, GRÜNE, NEOS, FPÖ, ÖVP und LINKS. Gemeinsam haben wir beschlossen, am 18.9. eine Demonstration durchzuführen (siehe Plakat).
Machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, diese Ankündigung an Ihren Bekanntenkreis weiterzugeben!

Vielen Dank
Gerhard Kohlmaier


08/23/2023, 11:47 GMT+2

Zunächst möchte ich mich im Namen der Bürgerinitiative für das Unterzeichnen bedanken. Ich ersuche auch um Weitergabe der Petition an Freunde und Bekannte bzw. Verlinkungen in Facebook, Twitter und anderen Foren.

Kommenden Freitag gibt es ein Strategietreffen aller in der Sache beteiligten Gegner des Bauvorhabens. Dabei werden die nächsten Schritte geplant. Informationen dazu findet ihr auf der Homepage www.steuerini.at

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass man die Petition auch herunterladen kann, damit auch Leute, die keinen Internetzugang haben, diese unterzeichnen können.

Wir bleiben an der Sache dran, denn Unsinn kann nie zum Sinn durch Genehmigung werden!

Mit lieben Grüßen
Mag. Gerhard Kohlmaier


More on the topic Construction

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now