• Statement von TIGEWOSI Geschäftsführer Hrn. Ing. Franz Mariacher

    at 24 Mar 2020 15:44

    Sehr geehrter Herr Dr. Sandbichler!

    Die Gemeinnützigen Bauträger waren immer schon bemüht Delogierungen zu vermeiden. Delogierungen aus den durch die Krise in Not geratenen Mieter werden nicht durchgeführt werden. Es wird hier alles unternommen (z.B. zinsenlose Stundungen, …) um den Mietern den Druck wegzunehmen.

    Die Gemeinnützigen Bauvereinigungen haben in diesem Bereich grundsätzlich eine hohe Kompetenz und gehen hier sehr sensibel und kundenorientiert vor.
    Es gab auch schon vor der Corona-Krise einzelne Fälle bei denen Stundungen getätigt wurden.

    Über weitere mögliche Maßnahmen wird intern laufend diskutiert.

    Es muss natürlich in jedem Einzelfall entschieden werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dir. Ing. Franz Mariacher
    Geschäftsführer

    TIGEWOSI
    Fürstenweg 27, 6020 Innsbruck
    FN 32852m LG Innsbruck

    Tel.: +43(0)512 – 2220-410
    Fax.: +43(0)512 – 2220-480
    simone.moelk@tigewosi.at

  • Petition in Zeichnung - Antwort des Herrn Bürgermeisters

    at 24 Mar 2020 10:28

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition "Mietfrei für Härtefälle während der Coronakrise",

    Mittlerweile gibt es Statements zu Emailanfragen beim Herrn Bürgermeister Willi und bei der Neuen Heimat Tirol (NHT) - nachzulesen unter "Neuigkeiten" auf der Petitionsseite.
    Hier ein Auszug: "Unsere Mieterinnen und Mieter können sich im Falle von Zahlungsschwierigkeiten an die jeweilige Hausverwaltung wenden. Die Hausverwaltungen prüfen jeden Einzelfall gesondert und wohlwollend."

    Nun bleibt zu hoffen, dass diese Prüfungen fair und nachvollziehbar umgesetzt werden und dass im Zuge dieser Haltung von Seiten der Stadt und der NHT auch andere Gesellschaften und private VermieterInnen ähnlich kulant agieren...

    Danke für Deine Unterstützung der Petition!
    Alles Gute,
    Adi Sandbichler, Innsbruck

  • Antwort des Herrn Bürgermeisters

    at 24 Mar 2020 09:35

    Sehr geehrter Herr Sandbichler,

    vielen Dank für Ihr Schreiben an Bürgermeister Georg Willi, welches ich in seinem Auftrag beantworten darf.

    Die Folgen des Coronavirus wirken sich auf viele Lebensbereiche aus und treffen vor allem diejenigen besonders hart, die aufgrund von Kurzarbeit oder Jobverlust ihre Miete nicht mehr bezahlen können. Als Stadt sehen wir uns selbstverständlich verpflichtet, den Mieterinnen und Mietern städtischer Mietwohnungen unter die Arme zu greifen. Unsere Mieterinnen und Mieter können sich im Falle von Zahlungsschwierigkeiten an die jeweilige Hausverwaltung wenden. Die Hausverwaltungen prüfen jeden Einzelfall gesondert und wohlwollend.

    Sollten Sie weitere Fragen haben stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

    In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen alles Gute und bleiben Sie Gesund!

    Freundliche Grüße

    Jasmin Kompatscher
    Büro des Bürgermeisters

  • Statement NHT

    at 23 Mar 2020 14:57

    Antwort von Neue Heimat Tirol Geschäftsführer Hannes Gschwentner bzw. seiner Assistenz:

    "Sehr geehrter Herr Sandbichler,

    die Auswirkungen der weltweiten Corona-Krise stellen uns allesamt vor große Herausforderungen. Dabei ist es natürlich notwendig und richtig, sich Gedanken über diejenigen zu machen, die durch Verlust des Arbeitsplatzes oder Entfall von finanziellen Einnahmen in Notsituationen geraten. Ihr soziales Engagement ist daher grundsätzlich zu begrüßen.

    Es haben uns vereinzelt Anfragen unserer Mieterinnen und Mieter erreicht. Wir prüfen diese Fälle individuell, zeigen uns in dieser Ausnahmesituation aber grundsätzlich gegenüber unseren Kunden kulant.

    Freundliche Grüße

    Hannes Gschwentner
    Geschäftsführer
    NEUE HEIMAT TIROL

  • Änderungen an der Petition

    at 22 Mar 2020 10:38

    Der urpsrüngliche Titel der Petiton wurde aufgrund großem Feedbacks erweitert - viele Menschen in Notlagen befinden sich in privaten Mietverhältnissen - auch ihnen soll geholfen werden.


    Neuer Titel: Mietfrei in Innsbrucker Stadtwohnungen aufgrund für Härtefälle während der Coronakrise


    Neuer Petitionstext: Sehr geehrter Herr Bürgermeister Georg Willi,
    In dieser schwierigen Zeit wäre es angebracht, dass die Stadt Innsbruck die Mieten für einige ihrer städtischen Wohnungen für die Dauer der Coronakrise aussetzt. Vor allem für selbstständige Menschen und alleinerziehende Eltern, die zur Zeit wegen der Coronakrise kein oder nur weniger Geld verdienen können, wäre eine unbürokratische und schnelle Entlastung sehr wichtig.
    Sie könnten mit unserem Innsbruck dem Beispiel von Klagenfurt, Villach und, allen voran, der Gemeinde Finkenstein am Faaker See folgen.
    Dieser Appell richtet sich AUSDRÜCKLICH auch an gemeinnützige Wohnungsträger wie die Neue Heimat Tirol (NHT, Geschäftsführer Hannes Geschwentner) oder die Tiroler Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft (TIGEWOSI, Geschäftsführer Franz Mariacher).
    Mariacher) sowie an alle privaten Vermieter im gesamten Stadtgebiet und darüber hinaus - halten wir in dieser schwierigen Zeit zusammen: mietfrei oder Mietreduktion für Härtefälle unter ihren Mieterinnen und Mietern!
    Setzen sie bitte ein Zeichen der Solidarität und Menschlichkeit!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Bürgerinnen und Bürger der Stadt Innsbruck


    Neue Begründung: Als Bürgerinnen und Bürger der Stadt Innsbruck möchten wir unseren Mitbürgern in dieser schwierigen Zeit Hilfestellung leisten. Natürlich gibt es jetzt auch sehr viele Menschen in Notlagen, die in privaten Mietverhältnissen leben. Hier haben wir als Innsbrucker Gemeindebürgerinnen und -bürger keine direkte Handhabe, doch könnte das Beispiel der Stadt Schule machen und andere soziale Wohnbauträger Wohnungsträger sowie private Vermieter zu ähnlichen sozialen Massnahmen animieren.
    animieren. Bitte helfen Sie Ihren Mieterinnen und Mietern, welche durch die Krise in finanzielle Notlage gebracht wurden.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 51

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now