• Abschaffung der faschistischen Ortsnamen und Denkmäler in Südtirol.Italien hat sich mit seiner faschistischen Vergangenheit noch nie auseinandergesetzt. Wie auch, wenn die Verbrechen des Faschismus als Kavalierdelikte dargestellt werden, ihre Insignien als Kulturgut und ihre militanten Aktionen, wie die alljährlichen Kranzniederlegungen vor den unzähligen Faschistentempeln in Südtirol, von der Politik toleriert und zum Teil gefördert werden.In Südtirol sind immer noch drei faschistische Dekrete in Kraft, mit denen alle deutschen und ladinischen Orts- und Flurnamen abgeschafft und durch ca. 8.000 – größtenteils erfundene – italienische Bezeichnungen ersetzt wurden.Die Dekrete erfüllen, so wörtlich, „den Zweck einer geordneten, schnellen und wirksamen Assimilierung und Italianisierung“ der Südtiroler.Dekrete (Regio decreto Nr. 800 vom 29. März 1923; Decreto ministeriale Nr. 147 vom 10. Juli 1940; Regio decreto Nr. 6767 vom 9. März 1942)

Motivazioni:

Kurzes Statement- ich bin gegen jede Form von Extremismus egal ob Nazi, Faschisten, Islamisten ….. Mich kotz nur die Gleichgültigkeit „Menefreghismo“ unserer Landsleute an. In keinem anderem Kultivierten Land werden von öffentlicher Hand faschistische Tempel Restauriert und Jährlich Zeremonien abgehalten, in einer Aufgeklärten Gesellschaft Land muss man keine Denkmäler Abreißen oder Bücher Verbrennen. --- Insbesondere Italiener und die meisten Südtiroler sind aber nicht Aufgeklärt. Also sollten wir Ihnen zumindest die Spielwiese Nehmen. In Bruneck z.B. werden jedes Jahr am Alpini Denkmal Kränze zur Erinnerung an den glorreichen Feldzug in Eritrea abgehalten. Italien hat dort 700.000 Menschen grausamst Niedergemetzelt. Was aber die Toponomastik betrifft, da gibt es kein Wenn und Aber, die Italienischen Fantasienamen gehören Verbannt. Wie im übrigen Italien auch. Im Aostatal zum Beispiel sind wieder alle urtümlichen Französischen Namen eingesetzt worden. Und Europaweit gar Weltweit ist man bemüht die Verbrechen der Kolonialisten, Faschisten, Nationalsozialisten etc… wieder gut zu machen indem man den Indigenen Völkern ein Teil Ihres Kulturellen Erbe zurückgibt und die Sprache ist das größte Gut welches wir besitzen.… Siehe den Ayers Rock in Australien der wieder Uluru heißt oder den Mount Denali in den USA .

Grazie davvero per il vostro appoggio, Robert Bargolini da Pfedelbach
questione allo promotore

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Nuova versione

Novità

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Einen interessanten Beitrag dazu kann der Dokumentarfilm Fascist Legacy leisten, er wurde von der BBC Produziert von der RAI für viel Geld gekauft aber dem Publikum nie öffentlich vorgeführt. https://www.youtube.com/watch?v=2IlB7IP4hys

Contro

Non è ancora un argomento CONTRA.