Health

Schaffen einer Pandemie-Informationsstelle, wichtige Daten auch für die Öffentlichkeit

Petition is directed to
Bundesrat
27 Supporters 24 in Switzerland
0% from 18.000 for quorum
  1. Launched 23/04/2020
  2. Collection yet 7 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Der Bundesrat und die Gesundheitsbehörden beschliessen im Rahmen der Corona- Epidemie nötige und einschneidende Massnahmen. Doch auf welcher Grundlage tun sie dies? Welche Daten erheben und beurteilen sie, um die Effekte ihrer Massnahmen zu messen? Hier tappt die Öffentlichkeit weitgehend im Dunkeln. Dieser Blindflug soll ein Ende haben.

Wir fordern, dass die Behörden alle wichtigen Daten und wissenschaftlichen Erkenntnisse freilegen, auf die sie ihre Entscheidungen stützen. Der Bundesrat schafft dazu eine Pandemie-Informationsstelle. Sie hat den Auftrag, alle Fakten zusammenzutragen, wo nötig Informationen zu erheben und der Öffentlichkeit ungefiltert und ohne Zeitverzögerung zur Verfügung zu stellen. Unter strikter Wahrung von Daten- und Persönlichkeitsschutz arbeitet die Informationsstelle unabhängig von, aber in Zusammenarbeit mit den Behörden.

Nebst Fachleuten haben in der Pandemie-Informationsstelle auch Branchen-, Berufs-, Sport- und Kulturverbände sowie Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen konsultativ Einsitz.

Reason

Wo besteht Ansteckungsgefahr und wie hoch ist das Risiko? Gibt es verbotene Aktivitäten, die eigentlich sicher wären? Was wird konkret getan, um eine neue Welle zu verhindern? Mit Fakten sollen solche Fragen umgehend und detailliert beantwortet werden. Nur mit verlässlichem Wissen und klugem Handeln gibt es einen sicheren Weg aus der Krise.

Es geht nicht nur um das Recht auf ein informiertes Regiertwerden. Sondern es geht auch um eine kreative und partizipative Lösungsfindung. Interessenverbände aus Wirtschaft, Sport und Kultur, aber auch Wissenschaft und Interessierte wurden dabei aussen vor gelassen. Und damit viele gute Ideen ausgesperrt, wie die Corona-Epidemie besser bewältigt werden könnte. Das muss sich ändern.

Thank you for your support, Nicola Fantini from Fidaz
Question to the initiator

This petition has been translated into the following languages

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • on 29 Apr 2020

    Ich bin bereits gegen die Grippe geimpft. Ich habe das Recht zu tun und zu lassen was ich will und wann ich will!

  • Martin Arnold Oberrieden

    on 27 Apr 2020

    Eine verbesserte Datenlage erlaubt gezielteres Handeln, damit wir möglichst sicher und rasch den Lockdown beenden können.

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 27 Apr 2020

    ja und das sofort.

  • on 25 Apr 2020

    Wer den Grund für die Massnahmen selber nachvollziehen kann, wird sich eher daran halten.

  • on 25 Apr 2020

    Die Gewährleistung von gesundheitlicher Sicherheit und demokratischer Grundrechte erfordern eine Güterabwägung auf der Basis von empirisch erarbeiteten Daten und Fakten.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/ch/petition/online/schaffen-einer-pandemie-informationsstelle-wichtige-daten-auch-fuer-die-oeffentlichkeit/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now