Uns ist unbegreiflich, warum die gut erhaltenen Vorderhäuser Mattenstrasse 74 und 76 (Baujahr 1899) sowie das einzigartige Ensemble mit seinem ländlichen Holzhaus (das „Hüsli“ ist von 1880), seinem weissen Hinterhaus (1898) und dem grünen Hof mit seinen alten Bäumen für ein konventionelles Neubauprojekt abgerissen werden sollen!

Obwohl die Mattenstrasse 74 in der letzten Planrevision in den Ortsbildschutz aufgenommen wurde, will die «Vinzenz-Konferenz St. Marien» diesen Lebens- und Arbeitsraum mit 15 kostengünstigen Wohnungen, Ateliers sowie Café Samstag zerstören und durch einen Neubau mit 21 Wohnungen zu Marktmiete ersetzen. Damit würden auch die hier lebenden Menschen aus ihrem Zuhause verdrängt.

Die Unterzeichnenden fordern, dass das historisch bedeutsame Häuserensemble an der Mattenstrasse 74/76 in das Denkmalverzeichnis eingetragen und die Ortsbild-Schutzzone in der nächsten Planrevision auf das Vorderhaus der Mattentrasse 76 ausgedehnt wird.

Weitere Informationen: www.mattenstrasse-bleibt.ch

Begründung

Das Häuserensemble der Mattenstrasse 74/76 ist historisches Zeugnis der Stadterweiterung Kleinbasels und muss der Nachwelt erhalten bleiben. Aufgrund der speziellen städtebaulichen Anordnung des Hinterhofs und der vielen im Original erhaltenen baulichen Details der Häuser und Wohnungen anerkannte auch die Denkmalpflege das Ensemble als schutzwürdig, ebenfalls befindet es sich in der Schutzzone A des nationalen Ortsbildschutzinventars ISOS. So besteht ein öffentliches Interesse an der Unterschutzstellung des Ensembles!

Die Eigentümer haben ungeachtet des historischen Wertes die Instandhaltung der vererbten Liegenschaft seit zwanzig Jahren vernachlässigt. Ein solch nachlässiges Verhalten darf bei denkmal- oder ortsbildgeschützten Häusern keine Schule machen!

Die Eigentümer argumentieren, dass eine Renovation zu teuer käme. Doch die Bausubstanz der Häuser eignet sich für eine sanfte Renovation. Damit könnte die Wohnnutzung ohne Verlust des historischen Wertes vergrössert werden. Die Bewohnerschaft wäre bereit, die Liegenschaft im Baurecht zu übernehmen und zu renovieren. Davon würde der Vinzenzverein profitieren und der Innenhof bliebe erhalten. So kann der Hof dem Quartier weiter geöffnet werden, denn:

Eine lebendige Stadt lebt auch von der Sichtbarkeit ihrer historischen Substanz!

Weitere Argumente gegen einen Abriss und Neubau:

LEISTBARER WOHNRAUM ERHALTEN: Mit einem weiteren Neubauprojekt geht der Stadt Basel erneut leistbarer Wohnraum verloren. Stattdessen könnte mit einer sanften Renovation der Zustand der Liegenschaft verbessert werden, ohne dass kostengünstige Wohnungen zerstört würden.

VERDRÄNGUNG STOPPEN: Mit einem Neubau wird ein existierendes soziales Wohnprojekt zerstört. Die hier lebende Hofgemeinschaft würde verdrängt werden. Ebenso sind der Innenhof und das Café «Samstag» für Menschen aus der Nachbarschaft ein wichtiger, informeller Treffpunkt.

SOZIALE STADTENTWICKLUNG: Das Rosental-Quartier ist jenes Basler Stadtviertel, dass in den letzten Jahren die höchste Verdichtung von Wohnraum erfahren hat. Das historische Rosental muss nicht vordringlich verdichtet werden. Mit dem Bau der Erlenmatt hat sich auch die Struktur der Quartierbevölkerung geändert. Ein Erhalt des kostengünstigen Wohnraums hält die Gentrifizierung des Rosental auf. Der Denkmalschutz der Mattenstrasse 74/76 ist wichtig, um einen klaren städtebaulichen Abschluss des historischen Rosentals gegenüber der Erlenmatt zu erhalten.

Erstunterzeichnende der Petition:

Pawel Ferus, IG Wohnhof Mattenstrasse, Kunstschaffender, Basel Sara Grütter, IG Wohnhof Mattenstrasse, Kunstschaffende, Basel Ruedi Bachmann-Kundert, Architekt, Basel Regula Fey-Fischli, Besitzerin Mattenstrasse 72, Herrsching (D) Thomas Grossenbacher, Grossrat Grüne, Bau- und Raumplanungskommission, Basel Alexander Gröflin, SVP-Grossrat, Basel Dr. Cordula Hawes-Bilger, Sprachwissenschaftlerin & Bewohnerin der Erlenmatt West, Basel Chantal Küng, Künstlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Basel/Zürich Robert Labhardt, Historiker, Präsident Verein Basler Geschichte, Basel Ueli Mäder, Soziologe, Rheinfelden Heidi Mück, ehem. Grossrätin BastA! & Mietervertreterin Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten, Basel Michelle Steinbeck, Autorin, aus Zürich verdrängte Exilbaslerin Jörg Vitelli, SP-Grossrat, Präsident Wohnbaugenossenschaften NW-CH, Basel Dr. Christof Wamister, Obmann Heimatschutz, Basel Sarah Wyss, SP-Grossrätin & Geschäftsführerin Selbsthilfe Schweiz, Basel

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, IG Wohnhof Mattenstrasse aus Basel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende der Mattenstrasse-Petition

    Erneut richten wir uns an euch, dieses Mal nicht direkt zur Petition, aber zur Wohnpolitik: Am 10. Juni können wir ein wichtiges Zeichen für einen dringend nötigen Kurswechsel in der Basler Wohnpolitik zu setzen. Wir stimmen gleich über vier wohnpolitische Initiativen von MieterInnenverband und dem Netzwerk Wohnungsnot ab:

    •Recht auf Wohnen
    •Wohnen ohne Angst vor Vertreibung
    •Mieterschutz beim Einzug
    •Mieterschutz am Gericht

    Auch wenn die Mattenstrasse diese Initiativen bereits früher hätte gebrauchen können und auch wenn nach der Abstimmung die wohnpolitischen Auseinandersetzungen – mit noch mehr Schwung – weiter gehen werden: Stimmt 4xJA am 10. Juni – für die Mattenstrasse, für alle weiteren abrissbedrohten Häuser, für die Rechte der Mieter*innen und für ein Basel für Alle!

    Mehr Infos:
    www.recht-auf-wohnen.ch/
    4xja.ch/

    Ebenso bitten wir darum, eure Umgebung zum 4xJA abstimmen zu motivieren:

    • Leitet diese Mail weiter, empfehlt 4xJA am Arbeitsplatz, im Turnverein, über Mittag, abends, überall. JEDE Stimme zählt!
    • Liked die facebook-Seite "Recht auf Wohnen Basel" und ladet eure FreundInnen ein, dies auch zu tun.
    • Erinnert alle in der Abstimmungswoche nochmals daran, den Abstimmungsbogen auszufüllen und bis Dienstag 5. Juni einzuwerfen oder bis Sonntag 10. Juni 12:00 abzugeben.

    Setzen wir der rechten Offensive zur Schwächung des Mietrechts auf nationaler Ebene hier in unserem Stadtkanton bereits jetzt entschieden etwas entgegen!

    Ein herzliches Dankeschön für euer Engagement

    IG Wohnhof Mattenstrasse

  • Liebe Unterstützende der Mattenstrasse-Petition

    Bereits am 21. März haben wir dem Kanton Basel-Stadt die über 4000 Unterschriften der Petition zum Erhalt der Mattenstrasse übergeben. Vielen Dank Euch allen für die Unterstützung. Nun liegt es am Grossen Rat und dem Regierungsrat, ein Zeichen gegen Verdrängung zu setzen und die Häuser an der Mattenstrasse vor dem Abriss zu schützen.

    Die Übergabe war aber auch eine erste Marienerscheinung: Uns ist die Santa Mari la Juraica de Basilea, Schutzpatronin gegen Gentrifizierung erschienen - mittels Heiligenprozession wurde die Lade mit den Unterschriften von der Mattenstrasse ins Rathaus gebracht.

    Hier gibt es einen Zeitungsartikel: tageswoche.ch/politik/die-heilige-maria-soll-die-mattenstrasse-retten/

    Und hier der Marienpsalm und die Übergabe-Liturgie: mattenstrasse-bleibt.ch/santa-maria-la-juarica-de-basilea/

    Genau einen Monat nach der ersten Erscheinung laden wir nun diesen Samstag, 21. April zum Marienfest an der Mattenstrasse. Gerne laden wir euch alle ein, vorbei zu kommen!

    Ebenso laden wir euch ein, ein kleines Gedicht oder Gebet mitzubringen, für unseren Liturgien-Slam.

    Das Fest beginnt um 14 Uhr und endet mit dem Eindunkeln.

    Unter anderem erwartet euch:

    Der Liturgien-Slam (Heilige Messe), ein Götzenbild-Siebdrucken (bringt eure bedruckbaren Textilien!), ein Fürbitten-Baum, das stille Einkehren in der Weihrauch-Krypta, euphorisches Singen im Marienschrein, Fleisch und Blut aus dem Holzofen und dem Eiskasten, ein andächtiges Überraschungskonzert und schliesslich das heidnische Feuerspektakel nach Sonnenuntergang. 

    Bis dann! Amen 


    IG Wohnhof Mattenstrasse

  • Liebe Unterstützende der Mattenstrasse-Petition

    Dank eurer Hilfe konnten wir bis heute weit über 3000 Unterschriften für die Petition zum Erhalt der Mattenstrasse 74/76 sammeln! Wir bedanken uns vielmals.

    Nun laufen die letzten Tage der Unterschriftensammlung – wir wollen noch mehr :) – darum sind wir dankbar für jegliches Weitersenden, -erzählen und Teilen der Petition!

    Am Mittwoch, 21. März werden wir die Petition dem Regierungsrat und dem Grossrat Basel-Stadt übergeben. Die Übergabe findet um 16 Uhr im Rathaus/Marktplatz Basel statt. Gerne laden wir euch ein, bei der Übergabe dabei zu sein - je mehr wir sind, desto besser.

    Wir haben uns etwas einfallen lassen, doch verraten wollen wir noch nicht zuviel. So viel: Es wird eine Prozession von der Mattenstrasse zum Rathaus geben. Kommt gerne mit!!

    Wir starten um 14.30 Uhr von der Mattenstrasse.

    Vielen herzlichen Dank,
    beste Grüsse

    IG Wohnhof Mattenstrasse

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.