• Die Petition ist bereit zur Übergabe - Einladung zur Übergabe mit Frau Claudia Friedl, Nationalrätin

    11.10.2018 22:03 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Unterstützende
    Am nächsten Mittwochnachmittag 17. Oktober 2018 um 17 Uhr treffen wir uns vor dem Haupteingang der Hauptpost St. Gallen. Frau Claudia Friedl, Nationalrätin, wird dabei sein und uns bei der Übergabe weiterhin unterstützen. Ebenso eine Vertretung des St. Galler Tagblatts. Wenn Ihr Zeit und Lust habt freuen wir uns auch auf Eure Anwesenheit. Alle sind herzlich eingeladen dabei zu sein, wenn wir das Sammelpaket nach Paris der Post übergeben.
    Hanspeter Egloff, Anita Lötscher, Richard Hirzel

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Résumé

    16.07.2018 11:08 Uhr

    • 829 Personen haben innert 42 Tagen die Petition „Wesentliche Sichtachse auf das UNESCO Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen schützen!“ unterschrieben.
    • Beim Sammeln vor Ort an der Berneggstrasse haben praktisch alle Passanten unterschrieben. Es könnten weiterhin gut 20-40 Unterschriften pro Tag gesammelt werden.
    • Von den eingeladenen Behörden war nie jemand mit uns vor Ort.
    • Unsere Forderung an die Behörden: IM ZWEIFELSFALL - FÜR DAS DENKMAL !
    • „Wesentliche Sichtachse“ heisst auf Französisch: „perspective visuelle importante“.
    • Mein untenstehendes Mail an den städtischen Denkmalpfleger, Herr Ledergerber, bleibt seit einem Jahr unbeantwortet.

    Erster Teil des Mail vom 29.08.2017
    Sehr geehrter Herr Ledergerber
    Ihre Antworten haben mich erstaunt und beschäftigt. Zur städtischen Denkmalpflege bezüglich Baugesuch 55150 Mühlensteg 8a sind weitere Fragen aufgetaucht:

    Das Baugesuch: Die Pläne, das Modell, die Fotos zeigen immer den Mühlensteg, unser Haus Felsenstrasse 18 und die von Ihnen sogenannte "Baulücke" von Norden bzw. in einer Perspektive vom Rosenberg aus (Titelseite Ihres letzten Jahresberichts). Mit unserer Familie wohnen wir seit 1990 hier und haben genau die gegenüberliegende Perspektive, nämlich von Süden her über die Altstadtdächer auf die Kathedrale, die Bankgasse und eben auf diese Grünfläche über der Berneggstrasse am Abhang zum Mühlensteg 3. Wir stellen fest, dass die Personen der beurteilenden Instanzen (Sachverständigenrat, Denkmalpflege) ja gar nicht in St. Gallen wohnen, und diese Perspektive kaum berücksichtigt wird. Man muss dazu wirklich an einem schönen Abend an der Berneggstrasse oder oben an unserem Garten an der Felsenstrasse 18 innehalten und die Aussicht geniessen. Dann merkt man erst, wie viele Leute dies hier tun, und wie viele Touristen genau von hier aus ihre Erinnerungsfotos machen. Sie machen sie von hier aus, denn der Ausblick ist viel eindrücklicher als von der Brücke. Die Brücke ist deshalb keine Alternative, wie die Bolli Treuhand AG Winterthur behauptet. Mir scheint, dass dieser phantastische Ausblick für die Stadt und die Allgemeinheit einen viel grösseren Wert hat, als ein "Business-(Wohn-)Gebäude". Herr Ledergerber, ich möchte Sie einladen mit mir zusammen diesen Perspektivenwechsel vorzunehmen und an einem Abend hierherzukommen. Ist es nicht auch Aufgabe der Denkmalpflege, sich um die Perspektive der Allgemeinheit, der Touristen und der Anwohner zu kümmern, die zu diesem besonders ortbildgeschützten Altstadtrand gehören? (….)

    Ich hoffe, dass Sie meine Ueberlegungen und Fragen verstehen. Ich würde gerne mit Ihnen die Aussicht von der Berneggstrasse aus geniessen, das Gallus-Relief anschauen und über die Sage mit dem Bären sprechen.

    Freundliche Grüsse

    Hanspeter Egloff

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Danke für die Unterstützung

    14.07.2018 14:45 Uhr

    Die Unterschriftensammlung ist abgeschlossen. Unsere Erwartungen wurden mit 829 Unterschriften in 6 Wochen weit übertroffen. Die Online-Kommentare sind eindrücklich. Stellvertretend für die vielen guten Gespräche vor Ort mit den handschriftlichen Unterzeichnenden, habe ich mit Erlaubnis der Verfasserin, die untenstehende Karte abgeschrieben. Sie lag am letzten Tag zusammen mit 10 Unterschriften in unserem Briefkasten.

    Handschriftlicher Kommentar vom 08.07.2018

    Sehr geehrter Herr Egloff

    Ich gratuliere Ihnen herzlich zu Ihrem Engagement betreffend Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen. Als in der Stadt aufgewachsene Heimweh-St. Gallerin ärgert es mich schon lange, wie unsere Stadt-Regierung umgeht mit ihren Kulturgütern! Wie kann man ein erhaltenswürdiges altes Stadttheater abreissen und einen seelenlosen Neubau erstellen?! Wie kann man die vielberühmte, engste Zahnradkurve der WELT einfach abbauen! Unverständlich und dumm! – Und nun dieser Bau – er mauert die Sicht auf den Klosterbezirk förmlich zu!
    Ich bin empört und wütend und hoffe auf den gesunden Menschenverstand der Fachexperten. Wann erwachen unsere „Stadtväter“ endlich!!

    Mit freundlichen Grüssen und einem herzlichen Dank für Ihre Arbeit

  • Petition in Zeichnung - Könntest du ein Video machen das deutlich darstellt was verloren gehen würde?

    06.07.2018 11:31 Uhr

    Lieber Marcel, danke für die Frage.
    Dieses Bild vom 25. Dez. 2017, als die Bauvisiere noch standen, zeigt, dass die öffentliche Sicht von der Berneggstrasse auf das UNESCO Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen ganz verloren ginge. Der Mittelpunkt des Daches der Kathedrale mit dem Gallusrelief ist hier dem Betrachter waagrecht und im rechten Winkel genau gegenüber. Das Relief wurde 1776 so gebaut, dass es von hier aus betrachtet und gelesen werden kann. Es war seither für die Öffentlichkeit immer so sichtbar. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass es sich hier um eine "wesentliche Sichtachse" im Sinne der UNESCO Welterbe Richtlinien Art. 104 handelt.
    Ich habe die Höhe des von der Stadt bewilligten 17-Business-Wohnungen- Gebäudes mit dem Pinsel eingetragen.
    Danke für die Unterstützung der Petition!
    www.openpetition.eu/!gallus

  • Petition in Zeichnung - Information zum Bericht von der Vorstandssitzung des Vereins Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen

    04.07.2018 22:21 Uhr

    Am 03.07.2018 um 08:24 schrieb Hug Kathrin KK-STB:

    Sehr geehrter Herr Egloff

    Der Vorstand des Vereins Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen hat in der gestrigen Sitzung die Petition «Wesentliche Sichtachse auf das UNESCO Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen schützen!» behandelt. Generell können wir zu einem aktuell laufenden juristischen Verfahren keine Stellung beziehen. Es ist dem Verein aber selbstverständlich ein Anliegen, dass die Sichtachsen, wie sie im Managementplan festgelegt sind, gewährleistet bleiben. Es ist aber nicht Aufgabe des Vereins, diese rechtlich durchzusetzen oder konkrete baurechtliche Themen zu beurteilen. Das obliegt der Stadt im Rahmen der geltenden Bauordnung.

    Die Beschreibung der Sichtachsen ist im Managementplan definiert. Gemäss dieser Beschreibung beziehen sie sich auf die Doppelturmfassade und nicht auf andere Bereiche des Stiftsbezirks.
    Wir sehen mit Interesse dem Entscheid der Rekursinstanz entgegen.

    Besten Dank für Ihr Verständnis und freundliche Grüsse

    Kathrin Hug

    Leiterin der Geschäftsstelle

    T +41 71 227 34 37 (Mo/Di)
    T +41 71 227 34 17 (Mi/Do/Fr)

    Verein
    Weltkulturerbe
    Stiftsbezirk St.Gallen
    Klosterhof 6a
    CH-9000 St.Gallen
    www.stiftsbezirk-sg.ch

    Am 04.07.2018 um 21:50 schrieb Hanspeter Egloff:

    An den
    Verein Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen
    Kathrin Hug, Geschäftsführerin
    Klosterhof 6a
    9000 St.Gallen

    Sehr geehrte Frau Hug

    Danke für den Bericht von der gestrigen Vorstandssitzung des Vereins Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen. Wir haben uns darauf gefreut, dass der Vereinsvorstand unsere Petition
    Wesentliche Sichtachse auf das UNESCO Weltulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen schützen!
    an seiner Sitzung behandelt. Und wir haben darauf gehofft, dass sich beim Vereinsvorstand in dieser Frage etwas bewegt.
    Wir, das sind bald 800 Personen, die innert fünf Wochen die Petition unterzeichnet und damit ausgedrückt haben, dass sie den Blick von der Berneggstrasse auf den Stiftsbezirk als wesentliche Sichtachse im Sinne der UNESCO Welterbe Richtlinien erachten.
    Wir, das sind auch viele Personen, die mit eindrücklichen Kommentaren die öffentliche Meinungsbildung entfacht und einen Bewusstseinsprozess ausgelöst haben.
    Wir bedauern, dass der Vereinsvorstand nicht bereit ist, darauf einzugehen und sich auf uns zu zubewegen.

    Freundliche Grüsse

    Hanspeter Egloff

    www.openpetition.eu/!gallus

    Hanspeter Egloff I Felsenstrasse 18 I CH-9000 St. Gallen
    Tel. 004171 222 45 29 I hanspeter.egloff@bluewin.ch

  • Petition in Zeichnung - Bericht vom Unterschriften sammeln an der Berneggstrasse

    17.06.2018 13:51 Uhr

    Zuerst allen ein grosses Dankeschön für die Unterstützung. - Wir sind gut dran! Aber es braucht noch einen Effort. Ich wäre sehr froh, wenn ihr die Petition weiterhin aktiv verbreitet und die Leute zum Unterschreiben motiviert.

    Seit 10 Tagen sammle ich Unterschriften beim Kransockel an der Berneggstrasse:

    - Touristen: Es hat hier jedesmal Touristen, die fotografieren oder einfach den Blick geniessen. Sie werden gerne angesprochen und sind für unser Anliegen offen. Diese drei japanischen Männer gaben mir sofort die Erlaubnis zur Veröffentlichung des Fotos. Ein Mann aus New York hat lange mit mir gesprochen. Eine Frau aus Italien und ein Mann aus Paris haben unterschrieben. Mehrere Deutsche haben später von zu Hause aus online unterschrieben.

    - Ohnmacht: Viele (ältere) Leute fühlen sich ohnmächtig gegenüber der Stadt (Behörden) und den Reichen (Bauherren). Sie unterschreiben gerne und danken mir für den Einsatz.

    - Visiere: Viele Quartierbewohner meinen, hier werde nicht gebaut, weil keine Visiere mehr stehen. Sie erschrecken. Eine Frau sagte, das sei Irreführung durch die Stadt.

    - Aussichtsplattform: Die Idee regt alle an und begeistert.

    - Lieblingsplatz: Eine Frau aus St. Georgen gestand, sie habe vier Lieblingsplätze. Aber dieser hier sei der liebste und sie halte hier jedesmal inne.

    - Rote Liste: Ein Mann kennt die Sichtachsen-Situation in Wien. Er meinte, diese dort sei viel weniger gravierend und eindeutig als hier. Trotzdem wurde die Altstadt von Wien auf die UNESCO-Liste der gefährdeten Objekte gesetzt.

    Nochmals vielen Dank für die weitere Unterstützung!

    Hanspeter Egloff

  • Änderungen an der Petition

    13.06.2018 19:16 Uhr

    Ich habe den Link zum Tagblattartikel vom 26.02.2018 "Hanglage: Bedrohter Blick auf den Dom" ausgewechselt, weil der alte nicht funktioniert hat.


    Neuer Petitionstext: Wesentliche Sichtachse auf das UNESCO Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen, Schweiz schützen! Der öffentliche Blick auf die südliche Altstadt, den Stiftsbezirk mit dem Gallusrelief soll nicht verbaut werden und damit zerstört werden!
    www.saiten.ch/author/psurber/
    epaper.tagblatt.ch/#article/62/St.%20Galler%20Tagblatt/2018-02-26/21/229518043
    www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen-gossau-rorschach/hanglage-bedrohter-blick-auf-den-dom-ld.1012239


Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden