Region: Austria
Animal rights

Veterinärwesen - Ausreichende Versorgung staatlich anerkannter Auffangstationen für Wildtiere mit No

Petition is directed to
Österreichisches Parlament
441 supporters 416 in Austria
2% from 18,000 for quorum
441 supporters 416 in Austria
2% from 18,000 for quorum
  1. Launched 03/01/2024
  2. Time remaining > 4 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Mit der Petition wird gefordert, das Tierarzneimittelkontrollgesetz (TAMKG) dergestalt zu ändern, dass staatlich anerkannte Auffangstationen für Wildtiere ausreichend mit Notfall-Medikamenten versorgt werden und berechtigt sind, diese zu bevorraten und anwenden zu dürfen (Kontrolle durch Veterinärämter vorausgesetzt).

Reason

Das Tierarzneimittelkontrollgesetz, zu finden unter:

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20001741

regelt die Anwendung von Tierarzneimitteln in Österreich. Demnach dürfen alle, die nicht Tierarzt sind (also alle Betreiberinnen und Betreiber von Auffangstationen und Pflegestellen), Arzneimittel nur dann anwenden, wenn diese von einem Tierarzt für das jeweilige Tier abgegeben oder verordne wurden und eine schriftliche

Behandlungsanweisung erfolgte.

Liegt also keine tierärztliche Abgabe oder Verordnung mit schriftlicher Behandlungsanweisung vor, dürfen selbst rezeptfreie Arzneimittel bei Tieren nur dann angewendet werden, wenn diese für Tiere bzw. die jeweilige Tierart zugelassen oder registriert sind. Dies ist FÜR WILDTIERE ABER NIE DER FALL! Das bedeutet, man muss mit jedem einzelnen Tier zu einem Tierarzt, der entweder ein Medikament verschreibt oder abgibt und eine schriftliche Behandlungsanweisung

(Diagnose, Art des Medikaments, Dosierung, Dauer usw.) erteilt.

Der Umfang der Abgabe darf den auf Grund der tierärztlichen Indikation festgestellten Bedarf nicht überschreiten. Es dürfen daher für Stationen und Pflegestellen keine Medikamente auf Vorrat oder für Notfälle abgegeben oder verschrieben werden. Das ist für ehrenamtlich tätige Stations- und Pflegestellenbetreiber*innen, die z.B. bis zu 400 Igel pro Jahr und mehr zur Behandlung und Pflege mit dem Ziel einer späteren Wiederauswilderung aufnehmen, ebenso für Tierärztinnen und Tierärzte, zeitlich nicht leistbar und für betroffene gestresste, kranke oder verletzte Wildtiere unzumutbar.

Wildtierfunde erfolgen zudem gehäuft zu Zeiten, in denen kein Tierarzt erreichbar ist (z.B. Wochenende, später Abend.) Da es sich fast immer um lebensbedrohliche Zustände handelt, ist kein Zuwarten vertretbar. Es muss umgehend gehandelt werden.

Aus eigener langer Erfahrung wissen wir, es gibt auch viel zu wenige wildtierkundige und wildtieraffine Tierärzte, da die Thematik im 'Studium nicht vorgesehen ist.

Kompetente, zeitnahe Hilfe ist oft lebenserhaltend. (Prinzip: Kurative Soforthilfe mit dem Ziel, insbesondere geschützte Arten schnellstmöglich der Natur zurückgeben zu können.)

Auch Tierärztinnen und Tierärzte sind mit der schriftlich zu erstellenden Behandlungsanweisung, die an zeitlich befristete Tierhalter*innen auszuhändigen ist, zeitlich überfordert.

Bis auf ein paar wenige Ausnahmen werden auch Wildtiere nach der empfohlenen Honorarordnung (gültig ab Dez.2023) abgerechnet. Dies ist aber von ehrenamtlich betriebenen Auffangstationen und Pflegestellen, noch von Finderinnen und Findern finanziell zu stemmen.

Stationen und Pflegestellen werden Wildtiere nur noch drastisch reduziert aufnehmen können oder im ungünstigsten Fall schließen müssen. Das bedeutet, künftig werden viele Wildtiere ohne Hilfe bleiben, was auf Kosten der Arterhaltung geht.

Die Honorarordnung - https://www.tieraerztekammer.at/oeffentlicher-bereich/berufsinformation/praxis-infos/honorarempfehlungen

muss dementsprechend angepasst werden. – Es genügt ein Satz: Ausgenommen von der Verpflichtung zur Anwendung der Honorarempfehlung sind Wildtiere.“

Der Nationalrat wird aufgefordert, SOFORT! – so lange es, insbesondere für geschützte Arten, nicht zu spät ist, sich an der Realität zu orientieren und das TAMKG entsprechend anzupassen.

Thank you for your support, Igelfreunde Oberösterreich from Sattledt
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now