openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Pamela Rendi - Wagner soll Bürgermeisterin von Wien werden Pamela Rendi - Wagner soll Bürgermeisterin von Wien werden
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: SPÖ Wien
  • Region: Wien mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 19 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Pamela Rendi - Wagner soll Bürgermeisterin von Wien werden

-

Beim kommenden Landesparteitag der SPÖ Wien am 27.01.2018 wird die Nachfolge von Bürgermeister Michael Häupl an der Spitze der SPÖ Wien und damit der/die SpitzenkandidatIn für die Wiener Landtags- und Gemeinderatswahl 2020 gewählt.

Wir fordern die Delegierten des Landesparteitages der SPÖ Wien dazu auf, am 27.01.2018 ihre Stimme Pamela Rendi - Wagner zu geben.

Begründung:

Wenn die SPÖ die "Partei der progressiven Mitte" bleiben und Wien auch in Zukunft als lebenswerteste Stadt der Welt punkten soll, dann bedarf es einer kompetenten, dynamischen zukunfts- und sachorientierten Person an der Spitze des Rathauses. Ohne falsche Eitelkeit, dafür mit einem offenen Ohr für die vielfältigen Bedürfnisse der verschiedenen Menschen in dieser Stadt und gleichzeitig der für das Notwendige erforderlichen Durchsetzungskraft. Einer Person, die nicht deshalb die Führung übernimmt, weil sie "halt schon so lang dabei ist". Für eine Hauptstadt auf der Basis sozialdemokratischer Werte mit einer frischen Brise der Erneuerung.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wien, 15.11.2017 (aktiv bis 14.01.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Sie ist intelligent und überzeugend. Mit Schieder und Ludwig wäre die Frage nicht ob, sondern nur, wie schnell die SPÖ den Bach runter geht. Mit Rendi-Wagner kann es auch bergauf gehen für die SPÖ - es gibt viele (z.B.grüne) Stimmen günstig zu holen.

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook  

Unterstützer Betroffenheit