Beinahe schon im Wochenrhythmus gibt es Berichte in den Medien über Hundebisse. Eben habe ich die Meldung gehört, dass der siebzehn Monate alte Bub, der vor drei Wochen in Wien von einem Rottweiler angefallen wurde, verstorben ist. Die Besitzerin dieses Hundes hatte 1,4 Promille Alkohol im Blut und konnte ihre "Waffe nicht mehr zurück halten. Wie viel Leid muss noch geschehen, bis die Politik und die Gesellschaft endlich aufwacht. So viele Leute haben panische Angst vor freilaufenden Hunden, aber wenn man Hundebesitzer darauf anredet, erntet man nur Unverständnis. Man wird sofort als Tierfeind und Hundehasser abgestempelt. In unserer Gesellschaft stehen anscheinend Hunde höher als Kinder. In öffentlichen Verkehrsmitteln schert sich kein Mensch um die eigentlich bestehende Beißkorbpflicht. Die tägliche Missachtung der Vorschriften bleibt für Hundebesitzer ohne Konsequenzen, hier wird nicht (kaum) kontrolliert und gestraft.

Begründung

Jährlich werden rund 5.900 Personen in Österreich durch Hundebisse so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Es muss endlich für ganz Österreich ein strenges Hundehaltungsgesetz, das auch konsequent kontrolliert wird. Bei Missachtung muss es strenge Strafen geben. Immer mehr Hunde werden gehalten, obwohl die Besitzer keine Ahnung von Erziehung und Haltung von Hunden haben. Es muss eine grundlegende Schulung mit verpflichtender Abschlussprüfung für Hundehalter geben.

Quelle: www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/chronik/66581_Hundebisse-statistisch-Oesterreich-Deutschland-Schweiz.html

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Hermann Gnigler aus Linz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Nur weil mancher Mensch vielleicht überfordert ist, kann es nicht die Lösung sein, dafür ganz allgemein alle Hunde büßen zu lassen und noch mehr in ihrer eh schon knappen Freiheit einzuschränken. Es hat noch nie wirklich geholfen, bei einem Problem nur das Symptom zu bekämpfen, statt seiner Wurzel.

Warum Menschen unterschreiben

  • Jürgen Hartl Saalfelden

    am 09.11.2018

    Weil mit BEISSKORB keiner mehr gebissen wird!

  • am 09.11.2018

    Ich bin FÜR diese Pflicht - leider sind viel zu viele Hundebesitzer nur arrogant und denken, dass sie Ihren Hund kennen - das ist einfach unverantwortlich! Und da es schon so viele schrecklich Unfälle gab, die immer wieder vorkommen und NICHT aufhören, ja bitte worauf warten sie? EINIGE HUNDERASSEN BENÖTIGEN MEINER MEINUNG NACH DRINGEND DIESE PFLICHT.

  • am 02.11.2018

    Weil mein nachbar ein Psychopath ist der seinen Hund nicht richtig erzogen hat und er eine gefährdung für die Allgemeinheit ist und sich Wiener Wohnen und die Polizei nicht darum kümmern wollen.

  • Birgit Hinker Freistadt

    am 18.10.2018

    Weil auch unser Sohn schon einmal von einem Hund ins Gesicht gebissen wurde! Gott sei Dank ist nicht viel passiert, aber erleben möchte ich so etwas nie wieder! Viele Hundebesitzer sind unbelehrbar, denn ihr Hunderl "tut ja nichts"....entschuldigt hat sich auch bis heute niemand....

  • am 17.10.2018

    Eine Beißkorb- u. Leinenpflicht für alle Hunde in der Öffentlichkeit muss Österreichweit schnellstmöglich eingeführt werden! Schluss mit dem schönreden der Gefährlichkeit vieler Hunde!

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/at/petition/online/konsequente-beisskorb-u-leinenpflicht-fuer-hunde-in-der-oeffentlichkeit/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON