openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Handeln im Sinne von Tier, Mensch und Umwelt! Silvesterknallerei verbieten! Handeln im Sinne von Tier, Mensch und Umwelt! Silvesterknallerei verbieten!
  • Von: Claudia Gruber mehr
  • An: Österreichische Bundesregierng
  • Region: Österreich mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 74 Tage verbleibend
  • 72 Unterstützende
    68 in Österreich
    0% erreicht von
    18.000  für Quorum  (?)

Handeln im Sinne von Tier, Mensch und Umwelt! Silvesterknallerei verbieten!

-

Zum Wohl von Tieren, Menschen und Umwelt fordern wir ein generelles, ganzjähriges, bundesweites Verbot für Feuerwerkskörper, Böller und Knaller.

Mit der heute zur Verfügung stehenden Technologie kann man mit Sicherheit weniger gefährliche und schädliche Alternativen andenken!

Begründung:

Jahr für Jahr werden zahlreiche Menschen durch die übertriebene und teils sehr gefährliche Silvesterknallerei verletzt oder gar getötet. Kleinkinder werden rücksichtslos aus dem Schlaf geböllert.

Noch viel schlimmer trifft es die Tierwelt. Viele Haustiere werden in Schockzustände versetzt, laufen von zu Hause weg, finden nicht mehr zurück, werden oftmals sehr schwer verletzt oder verursachen durch das Davonlaufen sogar Unfälle wo wiederum auch Menschen zu Schaden kommen. Wildtiere werden aus ihren Schlafquartieren aufgeweckt und verscheucht, ebenfalls mit fatalen Folgen! Nutztiere leiden genau so darunter und die Landwirte haben den Schaden.

Jedes Jahr gibt es eine Menge an Sachschäden und die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung, Polizei und dergleichen werden maßlos überfordert! Hinterher beginnt das Dilemma mit dem Aufräumen. Sowohl Privatpersonen, Wirtschaftstreibende als auch die Kommunen werden hier extrem gefordert und müssen auch den finanziellen Aufwand auf sich nehmen!

Der Grenzwert der Feinstaubbelastung wurde durch die Silvesterknallerei 2017/2018 um ein Vielfaches überschritten! Einerseits versucht man mit allen möglichen Auflagen umweltschädliche Ausstöße zu vermeiden, in diesem Fall ist es offensichtlich komplett egal!

Vom urtümlichen Brauchtum in der Silvester - Rauhnacht und dessen Bedeutung sind wir ebenso weit entfernt wie die Sonne von der Erde! Folglich kann man es auch nicht mal als "Tradition" zuordnen!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Weilbach, 05.01.2018 (aktiv bis 04.04.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Ich möchte nicht das Tiere darunter leiden müssen

Weil der Lärm die Tiere verschreckt!

Diese sinnlose Ballerei schadet der Umwelt und dem Tierreich in so einem hohen Maß, dass es keine weitere Überlegungen geben dürfte, diese zu verbieten.

Weil alte und kranke Menschen, Tiere aller Art sich schrecklich fürchten. Auch die Umwelt wird stark belastet mit Schmutz und die Luft reizt zu starkem Husten. Außerdem ist die Brandgefahr an Autos und Häusern enorm hoch.

Ich bin gegen diese Knallerei - ganz schlimm ist es z.B. im Naturschutzgebiet in Mörbisch am See wenn die Seefestspiele sind - da spielt der Naturschutz auf einmal keine Rolle mehr - da geht es nur ums Geld

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Anja Kerwer - Groß St. Ingbert vor 6 Std.
  • Nicht öffentlich Wien vor 2 Tagen
  • Nicht öffentlich Großpesendorf vor 3 Tagen
  • Ralitza V. Wien vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Riegersburg vor 5 Tagen
  • Nicht öffentlich Bruck vor 6 Tagen
  • Hannes H. Enns vor 7 Tagen
  • Liane E. Weinheim vor 9 Tagen
  • Maren S. Dietzenbach | Deutschland vor 9 Tagen
  • Verena B. Münzkirchen vor 9 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook  

Unterstützer Betroffenheit