Der Verein Wirtschaft für Integration möchte im Namen der rund 400 TeilnehmerInnen des Österreichischen Integrationstags 2013 für die Umsetzung von sechs Kernbotschaften mobilisieren. Als Zivilgesellschaft können wir gemeinsam die PolitikerInnen zu einer vorwärtsgerichteten Auseinandersetzung mit dem Thema ermutigen! Setzen wir deshalb ein Zeichen: Für mutige Reformen, die weiterführen als bisher!

  1. POLITISCHE PARTIZIPATION FÜR ALLE BÜRGERINNEN UND BÜRGER Die politischen Rechte sind von der StaatsbürgerInnenschaft entkoppelt. Die Teilnahme am politischen Leben und die Mitgestaltung des Lebens in Österreich durch Ausübung des Wahlrechtes ist unabhängig von der nationalen Zugehörigkeit möglich. HANDLUNGSBEDARF HEUTE:

- WohnsitzbürgerInnenschaft einführen: jede/r, die/der seit drei Jahren in Österreich wohnt, erhält volles Wahlrecht - DoppelstaatsbürgerInnenschaft ermöglichen - österreichische StaatsbürgerInnenschaft für hier geborene Kinder von nicht-eingebürgerten Eltern

  1. POLITIK ALS SPIEGEL DER GESELLSCHAFT Parlament und Regierung sind repräsentativ für die in Österreich lebende Bevölkerung. HANDLUNGSBEDARF HEUTE:

- Ermutigungsoffensiven für Personen mit Migrationsgeschichte, sich in der Politik zu engagieren

  1. CHANCENGLEICHHEIT IM BILDUNGSSYSTEM Das Bildungssystem wirkt der Bildungsvererbung durch familiäre und/oder soziale Herkunft entgegen. Es fördert kulturelle und sprachliche Vielfalt. HANDLUNGSBEDARF HEUTE:

- Ausbau der Ganztagsschule - Aufwertung von Kinderkrippe und Kindergarten im Bildungssystem - Mehrsprachigkeit im Lehrplan verankern; das Erlernen von Muttersprachen in Wort und Schrift fördern - verbesserte Ausbildung für alle PädagogInnen, die auf soziale, kulturelle und sprachliche Vielfalt vorbereitet - sozialpädagogisch und psychologisch geschultes Personal zur Unterstützung an den Bildungseinrichtungen, auch bei der Arbeit mit Eltern

  1. VEREINFACHTER ARBEITSMARKTZUGANG Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist entbürokratisiert. Zugangsbarrieren sind abgebaut. HANDLUNGSBEDARF HEUTE:

- einheitliche Qualitätsstandards/Anerkennungsschemata für im Ausland erworbene Qualifikationen & Abschlüsse auf EU-Ebene anstreben - anonymisierte Bewerbungsverfahren für einen diskriminierungsfreien Zugang zum Arbeitsmarkt - Erwerb der Rot-Weiß-Rot-Karte erleichtern

  1. „JA!“ ZU DIVERSITÄT Ein starkes und klares politisches Bekenntnis zur sprachlichen und kulturellen Diversität ist Teil des Selbstverständnisses von Österreich und deshalb handlungsleitend für alle öffentlichen Einrichtungen. HANDLUNGSBEDARF HEUTE:

- repräsentative Zusammensetzung des Personals in Einrichtungen von Kommunen, Ländern und Bund, die der Bevölkerungsentwicklung Rechnung trägt - Sensibilisierung & Bewusstseinsbildung für alle MitarbeiterInnen - Mehrsprachigkeit in öffentlichen Einrichtungen als Selbstverständlichkeit verankern

  1. „JA!“ ZU MEHRSPRACHIGKEIT Mehrsprachigkeit wird in der Öffentlichkeit als Mehrwert anerkannt. Die BürgerInnen respektieren den Gebrauch unterschiedlicher Sprachen im Zusammenleben und im öffentlichen Raum. Sie erleben Mehrsprachigkeit nicht als irritierend oder bedrohlich. HANDLUNGSBEDARF HEUTE:

- Förderung der gleichwertigen gesellschaftlichen Anerkennung von Herkunftssprachen - mehrsprachige Kommunikation in Unternehmen und Institutionen fördern

Eine ausführliche Version der Kernbotschaften finden Sie hier: www.vwfi.at/638.html

Begründung

Unter dem Motto „Zukunft gestalten: Heute handeln!“ erarbeiteten beim dritten Österreichischen Integrationstag 400 TeilnehmerInnen aus ganz Österreich Zukunftsszenarien für Österreich 2033. Davon leiteten sie ab, wo heute gehandelt werden muss, um gewünschte Zukunftsbilder Realität werden zu lassen bzw. ungewünschte zu verhindern. In den sechs Kernbotschaften für Österreich, die hier zur Unterschrift vorliegen, ist zusammengefasst, wo die TeilnehmerInnen des Integrationstags den dringendsten Handlungsbedarf sehen.

Als Veranstalter des Österreichischen Integrationstages 2013 sind wir vom Verein Wirtschaft für Integration davon überzeugt, dass die so genannte Zivilgesellschaft einen wichtigen Beitrag der Ermutigung für VerantwortungsträgerInnen in politischen Funktionen leistet. Wir wollen den rund 400 TeilnehmerInnen des Österreichischen Integrationstages 2013, ihren Erfahrungen und ihrer Expertise öffentlich ein noch stärkeres Gehör verschaffen. Wir nehmen den Auftrag der 400 ÖIT-TeilnehmerInnen sehr ernst und wollen daher mit dieser Online-Petition all jene BürgerInnen erreichen, die die Anliegen der ÖIT-TeilnehmerInnen teilen. Denn eines ist klar: Die wesentlichen und dringend in der Integrationspolitik zu setzenden Maßnahmen und Schritte sind seit mehreren Jahren bekannt. Es besteht jedoch nach wie vor eine Kluft zwischen der Umsetzungsrealität in unserem Land und dem, was für viele Engagierte und ExpertInnen beim Österreichischen Integrationstag und darüber hinaus seit langem Konsens ist.

Es geht um ein neues, nach vorne gewandtes Denken, das an die positive Gestaltung einer österreichischen Gesellschaft glaubt – geprägt von Vielfalt in einem ebenso vielfältigen Europa.

Setzen wir deshalb alle gemeinsam ein Zeichen: Unterstützen auch Sie die Forderungen der Online-Petition „Chancengleichheit JETZT: Für mutige Reformen in der Integrationspolitik!“ und ermutigen Sie PolikerInnen zu einer vorwärtsgerichteten Auseinandersetzung mit dem Thema!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Verein Wirtschaft für Integration aus Wien
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe UnterstützerInnen unserer online-Petition!

    vor einiger Zeit haben Sie, gemeinsam mit vielen anderen, engagierten Menschen aus ganz Österreich, die vom Verein Wirtschaft für Integration initiierte Petition „Chancengleichheit JETZT: Für mutige Reformen in der Integrationspolitik“ unterzeichnet.

    In den vergangenen Monaten haben wir uns auf den unterschiedlichsten Ebenen für die sechs zentralen Botschaften der Online-Petition stark gemacht.

    So haben wir beispielsweise die Debatte der letzten Wochen über die Möglichkeit zur doppelten Staatsbürgerschaft entscheidend mitgeprägt:
    - Interview mit unserem Obmann Georg Kraft-Kinz im Ö1-Morgenjournal: oe1.orf.at/artikel/359090
    - Presseaussendung: „Doppelstaatsbürgerschaft ermöglichen!“ www.vwfi.at/fileadmin/vwfi/presse/presseausendungen/2013/OTS_Doppelstaatsbuergerschaft.pdf

    Auch im Bereich Bildung bringen wir uns immer wieder konstruktiv in die öffentliche Debatte ein:
    - Presseaussendung: „Endlich Chancengleichheit für Bildungsbereich!“
    www.vwfi.at/fileadmin/vwfi/presse/presseausendungen/2013/OTS_PISA-Studie.pdf

    Darüber hinaus setzen wir mit neuen und bewährten Projekten, wie beispielsweise mit dem „Preis der Wiener Vielfalt“, dem mehrsprachigen Redewettbewerb „SAG’S MULTI!“, dem PatInnenprogramm „KONNEX“ oder der Diskussionsreihe „Forum Wirtschaft im Zentrum“ wichtige Akzente.

    Wir freuen uns, Sie auch 2014 als UnterstützerInnen bei unserem Engagement für mehr Chancengleichheit mit an Bord zu wissen. Informieren Sie sich jetzt über unsere Veranstaltungen und Aktivitäten, melden Sie sich für unseren Newsletter an, „liken“ Sie uns auf Facebook und folgen Sie uns auf Twitter.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Georg Kraft-Kinz, Ali Rahimi, Meri Disoski (Vorstände und Geschäftsführerin Verein Wirtschaft für Integration)

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe UnterstützerInnen unserer online-Petition!

    Heute Nacht endete die Unterzeichnungsfrist für die Petition „Chancengleichheit JETZT: Für mutige Reformen in der Integrationspolitik!“. Insgesamt haben 3.360 Menschen aus ganz Österreich – von Vorarlberg bis zum Neusiedlersee – mit und ohne sogenannten Migrationshintergrund die Petition unterzeichnet. DANKE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG! Gemeinsam haben wir ein wichtiges, zivilgesellschaftliches Zeichen gesetzt!

    Mit Ihrer Unterschrift haben Sie unsere Überzeugung gestärkt, dass eine mutige Integrationspolitik keine kleinen Reförmchen und Alibi-Aktionen, sondern ein klares Bekenntnis zur Umsetzung umfassender Maßnahmen braucht! Diese Botschaft werden wir der Österreichischen Bundesregierung im Namen aller UnterzeichnerInnen übermitteln.

    Wir bitten Sie, uns auch weiterhin Ihr Vertrauen zu schenken und unsere Initiativen und Projekte weiterhin zu unterstützen. Gerne informieren wir Sie per Newsletter über die weiteren Schritte zur Petition sowie über unsere laufenden Veranstaltungen und Aktivitäten.
    Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an: www.vwfi.at


    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Georg Kraft-Kinz, Ali Rahimi, Meri Disoski (Vorstände und Geschäftsführerin Verein Wirtschaft für Integration)

  • Sehr geehrte Damen und Herren, liebe UnterzeichnerInnen unserer Online-Petition!

    Vielen Dank, dass Sie unsere Online-Petition „Chancengleichheit JETZT: Für mutige Reformen in der Integrationspolitik!“ unterstützen!

    Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Petition IN 3 TAGEN ENDET! Deshalb noch einmal unsere Bitte an Sie: Mobilisieren Sie möglichst viele Menschen in Ihrem Freundes- bzw. Bekanntenkreis oder in Ihren beruflichen Netzwerken – z.B. per E-Mail, über Facebook oder via Twitter. JEDE STIMME ZÄHLT!
    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Das VWFI-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.