Uns Schwimmerinnen und Schwimmern, sowie uns Eltern der leistungsorientierten und erfolgreichen Jugendlichen der SLRG Sektion Fricktal ist es wichtig, dass weiterhin die Möglichkeit besteht, das Rettungsschwimmen betreiben zu können. Nebst dem Schwimmen üben die Kinder und Jugendlichen sich auch in erster Hilfe und sind so in der Lage, bei einem Unfall anderen Menschen zu helfen.

Darum bitten wir den Gemeinderat Sisseln, das neue Betriebskonzept nochmals zu überarbeiten und unsere Jugendarbeit nicht durch massiv höhere Hallenbad-Mieten zu gefährden.

Unten finden Sie unsere Fragen an den Gemeinderat von Sisseln

Begründung

Das Hallenbad Sisseln macht ein jährliches Defizit von gegen 500'000 Franken. Dieser Zustand dürfe nicht andauern (AZ, 18.1.2018), meint der Gemeinderat.

An der Generalversammlung der SLRG Fricktal wurde im April mitgeteilt, dass ab dem neuen Schuljahr 2018/2019 (ab August) das Betriebskonzept des Hallenbads neu strukturiert und die Betriebszeiten, insbesondere für den SLRG und dessen Schwimmschule massiv eingeschränkt würden.

Dieselbe Information ist der AZ-Ausgabe vom 18.1.2018 zu entnehmen. Zusätzlich wurden dem Verein massiv erhöhte Beiträge für die Benützung des Hallenbades in Aussicht gestellt. Der Vorstand hat demzufolge für das nächste Vereinsjahr Mitgliederbeiträge von gegen 600 Fr pro Kind budgetiert (Bisher CHF 220 pro Kind), was für die Mitglieder nicht nachvollziehbar war und daher wurde an der Generalversammlung diese Erhöhung abgelehnt, was für die Rechnung 2018 des Vereins zu einem grossen Verlust führen wird.

Aufgrund der grossen Unsicherheit bei den Betroffenen und dem unterschiedlichen Informationsstand, möchten wir folgendes wissen:

  • Die Gemeinde Sisseln weist dieses Jahr einen Ertragsüberschuss von CHF 318’829 auf. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von CHF 34'800. Wie erklärt der Gemeinderat Sisseln die Dringlichkeit, dem Verein SLRG Fricktal, welcher wichtige Jugendarbeit leistet, mit dem neuen Betriebskonzept enorme Mehrkosten aufzuerlegen?

  • Wie rechtfertigt es der Gemeinderat, seine überaus gute finanzielle Lage auf Kosten von Kindern und Jugendlichen, die sich dem Rettungsschwimmen verschrieben haben, zusätzlich noch zu verbessern?

  • Die Jugendlichen, welche im SLRG Fricktal trainieren, werden auch in Erster Hilfe ausgebildet, so dass sie bei einem Unfall usw. anderen Menschen helfen können. Wieso kann resp. will der Gemeinderat mit der guten Ausgangslage nicht im gleichen Maße wie bisher die gemeinnützige Jugendarbeit, welche am Ende sogar Leben retten kann, unterstützen?

  • Die Vereine und Schwimmschulen sollen das Hallenbad nur noch an zwei Nachmittagen besuchen können. Stimmt es, dass in Sisseln die Nachmittage erst nach 17.00 Uhr beginnen?

  • Wenn gemäss dem Betriebskonzept das Hallenbad an zwei Abenden für die Bevölkerung ab 17 Uhr geschlossen ist, wird es für die Bevölkerung immer unattraktiver, spontan schwimmen zu gehen. Durch diese Massnahme werden Jahresabonnementes unattraktiv. Warum nimmt der Gemeinderat dies in Kauf?

  • Während des Trainings der leistungsorientierten und erfolgreichen Jugend der SLRG schätzten es viele Eltern sehr, ebenfalls etwas für ihre Fitness zu tun und trainierten gleichzeitig. Warum soll das in Zukunft nicht mehr möglich sein?

  • Nimmt der Gemeinderat mit dem neuen Betriebskonzept bewusst in Kauf, dass die Attraktivität des Hallenbades geschmälert wird und gute und wichtige Sportangebote mangels Finanzen gestrichen werden müssen?

  • Wie nimmt der Gemeinderat Stellung zur teilweisen Streichung eines guten und wichtigen Angebotes insbesondere in Zeiten, wo Kinder sich tendenziell zu wenig bewegen und Angebote im Sportbereich im Fricktal eher unterdurchschnittlich sind?

  • Die Schwimmschule des SLRG umfasst zurzeit 22 Kurse. Sie ist komplett ausgebucht und es besteht eine lange Warteliste. Wie sollen 22 Schwimmkurse und zusätzliche Vereine auf zwei Nachmittage resp. Abende verteilt werden? Hat der Gemeinderat, als Betreiber des Hallenbades, dazu ein Konzept entwickelt?

  • Wie geht der Gemeinderat damit um, dass allenfalls Schwimmkurse gestrichen werden müssen und so die Kinder der Möglichkeit die lebensrettende Fähigkeit «Schwimmen» zu erlernen aus finanziellen Überlegungen der Gemeinde Sisseln beraubt werden? Hat der Gemeinderat die leider immer wiederkehrenden tragischen Unfälle im Wasser, oft auch aus Ermangelung der Schwimmfähigkeit, ausreichend berücksichtigt? Und wie begründet man dies in der Öffentlichkeit gegenüber Kindern, den Eltern und den Nachbargemeinden?

  • Wie informiert der Gemeinderat die betroffenen Eltern und deren Kinder über die geplanten Änderungen?

  • Im Lehrplan 21 ist Schwimmen obligatorisch. Wie kann der Gemeinderat eine Teilstreichung der Angebote, welche das Schwimmern fördern, vor der Bevölkerung vertreten?

  • Nimmt die Gemeinde Sisseln in Kauf, dass das Schulschwimmen in einigen Gemeinden durch die höheren Tarife massiv eingeschränkt oder gar ganz eingestellt werden könnte?

  • Sind das neue Betriebskonzept und die Einschränkung der Schwimmzeiten ein erster Schritt in Richtung Schliessung des Hallenbades Sisseln?

  • Warum ist das neue Betriebskonzept nicht öffentlich?

  • Warum tritt das neue Betriebskonzept bereits im August 2018 in Kraft und wird erst an der Budgetgemeinde im Herbst 2018 behandelt? Wie wertet der Gemeinderat die Transparenz gegenüber der Bevölkerung?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Judith Kobler aus Frick
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition "wir wollen schwimmen!"
    Am Donnerstag, 14. Juni findet in Sisseln die Gemeindeversammlung statt. Dort wird über das neue Betriebskonzept informiert. Damit unser Anliegen gut zum Ausdruck kommt, möchten wir dem Gemeinderat kurz vorher die Unterschriften übergeben.

    Treffpunkt: Turnhalle Sisseln, 19.15 Uhr.

    Je mehr Leute dabei sind, umso mehr Gewicht bekommt unser Anliegen.
    Einwohner von Sisseln sind speziell aufgefordert, an die Gemeindeversammlung zu gehen - das hilft am Meisten.

    wir freuen uns auf möglichst viele Unterstützerinnen und Unterstützer!

    mit freundlichen Grüssen

    Judith Kobler

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterscheiben

  • vor 7 Tagen

    Kinder bewegen sich zu wenig werden immer dicker/fettsüchtig so doch aktuelle Studien. Warum wird dann gerade beim Sport gespart????

  • vor 8 Tagen

    Kinder durch Schwimmkurse durch Änderung betroffen. Teilnahme wohl nun nicht mehr möglich.

  • vor 8 Tagen

    Schwimmen gehört zu den grundlegenden Fähigkeiten welche Menschen insbesondere Kinder erlernen können. Nimmt man den Kindern die Möglichkeit, Schwimmen zu erlernen steigert sich die Gefahr, dass sich Kinder am und im Wasser unsicher sind und so sich und andere gefährden. Zudem sinkt damit auch die Chance, dass schwimmende Kinder andere Menschen aus misslichen Situationen retten können. Schwimmen können heisst in extremis auch fähig zu sein, Leben retten zu können!

  • vor 8 Tagen

    Weil Schwimmen lebenswichtig ist und Leben retten kann. Ansonsten sind keine anderen Möglichkeiten um den Kindern das Schwimmen näher bringen und erlernen zu können.

  • vor 9 Tagen

    Schwinmkurse fördern

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/ch/petition/online/wir-wollen-schwimmen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON