Sehr geehrter Gemeinderat Arosa, sehr geehrter Herr Lorenzo Schmid, liebe Arosa Bürger,

In der Arosa Zeitung vom 10.05.2019 erschien die Baupublikation für eine 5 G Antenne durch die Swisscom Schweiz AG auf dem Postgebäude in Arosa.

In Arosa soll nur die Sonne strahlen!

Wir fordern von der Gemeinde Arosa:

  1. Keine 5G Antennen Bewilligung, auch nicht an bestehenden Mobilfunkmastanlagen solange keine unabhängigen Unbedenklichkeitsstudien vorliegen.

  2. Die Bürger Arosas übernehmen keine rechtliche Verantwortung für den Netzausbau von 5G Sendern und deren hohen Gesundheitsrisiken. Die zuständigen Gemeindemitglieder, Mobilfunkkonzerne und WiFi Konzerne alleine, tragen die volle Verantwortung des Menschenexperimentes mit 5G Technologien und werden zur Rechenschaft bei Schädigung von Mensch, Tier und Pflanze gezogen.

  3. Solang nicht 100 % klar ist, welche gesundheitlichen und ökologischen Folgen eine solche Ausstrahlung mit sich bringt, verzichten wir gerne auf diesen " Fortschritt ".

Seit Ende März 2019 wurden bereits in 150 Dörfern und Städten in der Schweiz 5G freigeschaltet [1]. Für 5G werden Frequenzen ab 3400 MHz aufwärts benötigt. Bei der 4G-Technologie kommt am häufigsten die Bandbreite von 700-900 MHz zur Anwendung. Dies bedeutet bereits jetzt eine viermal höhere Frequenz ohne Unbedenklichkeitsstudien. Bisherige Untersuchungen am Menschen belegen alamierend,,dass bereits ein erhöhtes Risiko für verschiedene Gesundheitsbeeinträchtigungen bei 1800 MHz existiert [3]. Betroffene Bewohner werden somit ungefragt zum Experimentierfeld bereits nachgewiesener möglichen Risiken durch 5G.

Obwohl es immer wieder geleugnet wird, gibt es eine große Anzahl von Belegen für die Tatsache, dass Hochfrequenzstrahlung (HF) dem biologischen Leben schadet und durch massiven oxidativen Stress sämtliche Erkrankungen begünstigt [vgl. 3]. Mehr als 10.000 von Experten verifizierte wissenschaftliche Studien belegen, dass elektromagnetische Strahlung die menschliche Gesundheit schädigt. Die Untersuchungen zeigen, dass elektromagnetische Felder mitverantwortlich sind für verschiedenste Beeinträchtigungen des Menschen, für die Schädigung der DNA, der Zellen und Organsysteme auch bei einer Vielzahl von Pflanzen und Tieren, und für die heute wichtigsten Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes [vgl. 3].

Werden die Pläne der Telekommunikationsindustrie für den Ausbau von 5G tatsächlich wie vorgesehen umgesetzt, so wird kein Mensch, kein Tier, kein Vogel, kein Insekt und keine Pflanze auf diesem Planeten den aus 5G resultierenden Belastungen entkommen können. Dies gilt 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr, bei Feldstärken von HF-Strahlung, die um das zehn- bis hundertfache höher sind als heute, und ohne jede Möglichkeit, diesen elektromagnetischen Einflüssen noch irgendwo auf dem Planeten zu entkommen [vgl. 3]. Die Pläne zur Implementierung von 5G drohen ernste, irreversible Konsequenzen für den Menschen und dauerhafte Schäden in allen Ökosystemen der Erde zur Folge zu haben. In Übereinstimmung mit ethischen Geboten und internationalen Abkommen müssen sofortige Maßnahmen ergriffen werden, um die Menschheit und die Umwelt zu schützen. Um die enormen Datenmengen zu übertragen, die für das "Internet der Dinge" benötigt werden, wird die 5G-Technologie, sobald sie vollständig eingeführt ist, Wellen mit extrem kurzer Wellenlänge (Millimeterwellen) verwenden, die Feststoffe nur schlecht durchdringen können.

Schon bevor 5G entwickelt wurde, riefen Dutzende Petitionen und Appelle internationaler Wissenschaftler, darunter der von mehr als 3.000 Ärzten unterzeichnete Freiburger Appell [2], dazu auf, den weiteren Ausbau von drahtlosen Technologien und neuen Basisstationen zu stoppen. Im Jahr 2015 teilten 215 Wissenschaftler aus 41 Ländern ihre alarmierenden Bedenken den Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Darin erklärten sie unmissverständlich: „Zahlreiche aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen haben gezeigt, dass elektromagnetische Felder lebende Organismen bereits bei Werten beeinflussen, die weit unterhalb der meisten internationalen und nationalen Richtlinien liegen“ [3]. Außerdem lehnen wir eine indoktrinierte totale Digitalisierung, inklusive "das Internet der Dinge" und die totale digitale Überwachung durch moderne 5G-Technologien, wie in China schon heute zum Einsatz kommen ab [7].

[1] Sunrise: Sunrise 5G Abdeckung in der Schweiz, 2018. www.sunrise.ch/de/privatkunden/world-of-5g/5g-coverage.html

[2] Freiburger Appell, 2003. bit.ly/2VmZMbY

[3] Firstenberg, Arthur et al.: INTERNATIONAL APPEAL. Stop 5G on Earth and in Space, 2018. www.5gspaceappeal.org/the-appeal

[4] www.ippnw-nuernberg.de/aktivitaet2_3.html eal

[5] bit.ly/2YgSFPk

[6] www.youtube.com/watch?v=eViswN602_k

[7] www.youtube.com/watch?v=ZT_ITSsjhDQ&%5Bfbclid=

Reason

Wir sind der Meinung, dass viele Menschen und wir selber auch, gerade die Arosa Bergewelt aufsuchen, um genau diesem Elektrosmog der Städte zu entfliehen.

Schon heute leiden nicht nur Elektrosensible unter der derzeitigen EMF-Belastung. Die für die 5G-Technologie "Internet der Dinge" notwendige Erhöhung der Frequenzen im zweistelligen GHz-Bereich der Strahlungswerte birgt ein zusätlich erhöhtes Krankheitsrisiko durch Zunahme von chronischem oxitativem Stress und freien Radikalen, wie es bereits bei viel niedrigeren Frequenzen belegt wurde [3]. Die Risiken des globalen 5G-Standards reichen weit über den Bereich der menschlichen Gesundheit hinaus; auch Pflanzen und Tiere sind betroffen.

Das erhöhte Risiko von z.B. Insekten-, Vogel-, Pflanzen- und Baumsterben und dem Ausfall von Ernten durch erhöhte Krankheitsanfälligkeit aller Lebewesen ist alarmierend. Die nach dem aktuellen Forschungsstand erwiesenen schädigenden Auswirkungen von HF-EMF-Strahlung und der akkumulierenden Wirkung des 5G-Mobilfunkstandards können irreversible und unermessliche menschliche Katastrophen neben nicht mehr quantifizierbaren monetären Schäden nach sich ziehen. Es sind bereits 350 5G Antennenstandorte, auch auf dem Land freigeschaltet.

Danke an Notburga Klett für die Unterstützung

[3] Firstenberg, Arthur et al.: INTERNATIONAL APPEAL. Stop 5G on Earth and in Space, 2018. www.5gspaceappeal.org/the-appeal

Vielen Dank für eure Unterstützung

Die Initianten dieser Petition: Lars Horal Mirko Schadegg Franziska Horal Bettina Tschour Amara Wassmer Benjamin Maak Florian Weiler Barbara Krause Daniela Farago Larissa Stalder Mark Stalder Jörg Mathis Luzia Schmid Nicole Manojlovic Sandra Willi Fabienne Simmen Ronja Weiser Lotti Farago Giovanni Farago Chris Haupert Fabian Lacopetta Murielle Staub Andre Becchio Madeleine Rück u.a.

Thank you for your support, Lars Horal from Arosa
Question to the initiator
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.