Es kann nicht angehen, dass ein Jahrzehnte alte Kultur, eine Traditionsgruppe (seit 63 Jahren) der Basler Fasnacht nun wegen den Ausdrücken Negro (schwarz auf Spanisch) und anscheinend Sklave an Trommel (natürlich mit Knochen im Haar) und die Gruppe Mohrekopf (seit 64 Jahren) wegen ihren Namen gesperrt werden. Wir verlangen, dass diese Sperrung wieder aufgehoben wird.

Begründung

Es kann nicht angehen, dass ein Jahrzehnte alte Kultur, eine Traditionsgruppe der Basler Fasnacht nun wegen den Ausdrücken Negro (schwarz auf Spanisch) und anscheinend Sklave an Trommel (natürlich mit Knochen im Haar) und die Gruppe Mohrekopf wegen ihren Namen gesperrt werden. Wir verlangen, dass diese Sperrung wieder aufgehoben wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Denise Stalder aus Mumpf
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Kampf gegen Rassismus ist eine zu wichtige Sache, als dass sie zu Selbstdarstellungszwecken missbraucht werden darf. Hier geht es klar nicht um Rassismus, die Karikatur ist so überzeichnet, dass sich kein Mensch, egal welcher Hautfarbe darin wiedererkennen kann. Jemand als schwarzer oder Mohr zu bezeichen hat nichts mit seiner Hautfarbe zu tun, das Schwarzbubenland oder die Einwohner Liestals als Beispiel. Daher haben wir es hier nicht mit Rassismus zu tun, mit solchen Aktionen wird der wichtige Kampf nur ins lächerliche gezogen und verliert an Glaubwürdigkeit.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.